Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personal neu denken

30.06.2015

Universität Jena veranstaltet am 2. Juli Tagung über neue Ideen zum internationalen Personalmanagement

Ein Arbeitsplatz, an dem man sich wohlfühlt – das ist der fromme Wunsch eines jeden Arbeitnehmers. Personalmanager sind deshalb und auch weil sich das positiv auf das Unternehmen auswirkt bemüht, diese Wohlfühlatmosphäre zu schaffen.


Welchen Wandlungsprozessen klassische Machtstrukturen in Unternehmen ausgesetzt sind und weitere Themen zur Personalentwicklung behandelt die Tagung "Personal neu denken" an der Universität Jena.

Peter Scheere / FSU

Das ist allerdings deutlich komplexer, als es zunächst den Anschein erweckt. Personalmanager und Wissenschaftler sind auf der permanenten Suche nach neuen innovativen Ideen zum Umgang mit Personal.

Denkanstöße liefert die Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) mit einem Kongress unter dem Titel „Personal neu denken“ am 2. Juli von 9 bis 18 Uhr in den Rosensälen (Fürstengraben 27).

Die im Rahmen des Masterstudiengangs „Interkulturelle Personalentwicklung und Kommunikationsmanagement“ stattfindende Tagung wird von Studierenden organisiert und von Prof. Dr. Jürgen Bolten von der FSU betreut.

Ziel ist es, eine interaktive Plattform zum professionellen Austausch über neue und innovative Ideen zum internationalen Personalmanagement anzubieten. Auf diese Weise soll ein gewinnbringender Dialog zwischen Unternehmen und Wissenschaft entstehen.

Die Vorträge der Tagung greifen dabei drei Trends auf, die u. a. anhand von Praxisbezügen erläutert und diskutiert werden.

Der Themenblock „Mach- statt Machtstrukturen“ beleuchtet Herausforderungen in Bezug auf Wandlungsprozesse in den Machtstrukturen eines Unternehmens. Hinterfragt wird dabei u. a. die Notwendigkeit fester Entscheidungsstrukturen.

Wie ein attraktives Arbeitsumfeld entsteht, das realitätsnah und realisierbar ist, behandelt der Themenblock „Life Balance“. Ebenfalls zur Diskussion stehen unter dem Titel „Talent-Management“ die Frage nach „schlummernden Potenzialen“ sowie Aspekte des Fachkräftemangels und Fachkräftegewinns durch Migration.

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei.


Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Bolten
Fachgebiet Interkulturelle Wirtschaftskommunikation der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944371
E-Mail: juergen.bolten[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.personalneudenken.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de

Bianca Wiedemann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie