Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patientendatenmanagementsysteme im Vergleich

14.09.2011
Die 1. PDMS Clinical Documentation Challenge auf der Jahrestagung der DIVI Leipzig

Dieses Jahr findet zum ersten mal auf der Jahrestagung der DIVI eine Clinical Documentation Challenge (CDC) für Intensivinformationssysteme (IMS), auch Patientendatenmanagementsysteme (PDMS) genannt, statt.

Dr. Rainer Röhrig, Sprecher der Sektion IT und Medizintechnik der DIVI erläutert: „Die Anforderungen an die Informationsverarbeitung auf einer Intensivstation sind in den letzten Jahren noch einmal gestiegen. Daher überlegen die meisten Kliniken in Deutschland ein spezielles Computersystem für die Intensivmedizin, ein IMS bzw. PDMS zu beschaffen.

Es ist jedoch für die Kliniken schwierig ohne Erfahrung die Funktionalität und Gebrauchstauglichkeit (Usability) eines solchen Systems zu beurteilen und eine rationale Kaufentscheidung zu treffen.“ „Die Hauptschwierigkeit ist, dass sich die Systeme nicht in der Frage ob Sie etwas können unterscheiden, sondern WIE (anwenderfreundlich) sie dies tun.“ ergänzt der Organisatorische Leiter der CDC, Jochen Pilz aus Heidelberg.

Das Ziel der CDC ist es, diese Unterschiede herauszuarbeiten. Dr. Christof Seggewies, Sprecher der AG Klinische Arbeitsplatzsysteme der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds) erklärt das Prinzip der CDC: „Die Hersteller bekommen ein einheitliches Nutzungsszenario mit einheitlichen, dem Alltag entnommenen Abläufen vorgegeben und müssen darstellen, wie Sie diese Aufgaben der Anwender mit Ihrer Software unterstützen können.“

„In dem Szenario für diese erste CDC wurden vor allem täglich vorkommende Arbeitsprozesse auf der Intensivstation abgebildet„ erklärt Peter Moll, Hauptautor der Szenarios. Der Arzt und Medizininformatiker führt weiter aus: „Es war uns wichtig in dieser ersten CDC keine Spezialthemen zu bearbeiten. Die Zuschauer sollen anhand des Szenarios die verschiedenen Bedienphilosophien und die für Ihren Alltag wichtigsten Funktionalitäten der Systeme kennenlernen und beurteilen können.“ Das Team um Herrn Moll konnte dabei auf die Erfahrungen von fast 10 Jahren CDC in der gmds zurückgreifen.

PD Dr. Thomas Bürkle, der Organisator der ersten CDC für Krankenhausinformationssysteme in Deutschland freut sich über die Zusammenarbeit zwischen gmds und der DIVI als medizinische Fachgesellschaft: „Die Medizinische Informatik ist eine Wissenschaft, die von der Nähe zu den klinischen Fächern lebt. Die Zusammenarbeit zwischen den Fachgesellschaften stellt den Idealfall für eine solche Veranstaltung und eine gute Ergänzung zur KIS CDC auf der Jahrestagung der gmds dar.“

Dies unterstreicht auch Kongreßpräsident Prof. Gerhard Jorch: „Die Bedeutung der Informationsverarbeitung in der Intensivmedizin ist nicht zu unterschätzen. Daher bin ich sehr stolz, dass wir mit der ersten Gemeinsamen CDC von GMDS und DIVI den Besuchern der diesjährigen Jahrestagung einen weiteren Höhepunkt hinzufügen konnten. Dies ist eine echte Bereicherung.“ Die Jahrestagung der DIVI findet vom 30.11.-03.12.2011 im Congreß Center Leipzig statt. Die CDC ist am 01.12.2011, Zeitrahmen und weitere Informationen finden Sie unter http://www.divi2011.de

Volker Parvu | idw
Weitere Informationen:
http://www.divi2011.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten