Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patient organizations, health movements and medical research

23.04.2012
Im Rahmen des BMBF-Projekts "Partizipative Governance der Wissenschaft" findet vom 10. bis zum 12. Mai 2012 in Augsburg eine internationale Konferenz über die Rolle von Patientenorganisationen und Gesundheitsbewegungen bei der Förderung der medizinischen Forschung statt.

Im Rahmen ihres BMBF-geförderten Forschungsprojekts "Partizipative Governance der Wissenschaft" veranstalten PD Dr. Peter Wehling und Dr. Willy Viehöver vom Augsburger Lehrstuhl für Soziologie (Prof. Dr. Christoph Lau) am 10., 11. und 12. Mai 2012 im Augsburger Zeughaus die internationale Konferenz "Patient organizations, health movements and medical research.

Varieties, effects and future of civil society engagement in science, technology development and research policies". Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftler sowie Vertreterinnen und Vertreter von Patientenvereinigungen aus den USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Italien, Dänemark Irland und Deutschland werden sich bei dieser Konferenz mit der Rolle von Gesundheitsbewegungen und Patientenorganisationen bei der Förderung und Gestaltung der medizinischen Forschung auseinandersetzen. Interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer sind herzlich willkommen, wegen begrenzter Teilnehmerzahl, wird jedoch um Anmeldung (siehe unten) gebeten.

Der Beitrag, den Umwelt- und Verbraucherorganisationen zur zukünftigen Gestaltung und Ausrichtung der Nanotechnologie leisten können, sowie die Aktivitäten von Selbsthilfe- und Patientengruppen zur Förderung der medizinischen Forschung besonders im Bereich der Seltenen Erkrankungen sind die beiden exemplarischen Untersuchungsfelder, auf denen die beiden Augsburger Soziologen Wehling und Viehöfer in ihrem Projekt "Partizipative Governance der Wissenschaft" Möglichkeiten, Wirkungen und Grenzen der Beteiligung zivilgesellschaftlicher Akteure untersuchen. Ihre Forschungen werden seit 2009 im Rahmen der Förderinitiative "Neue Governance der Wissenschaft - Forschung zum Verhältnis von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft" vom BMBF gefördert.

Ausrichtung von Erkenntnisgewinn und Innovation an gesellschaftlich anerkannten Zielsetzungen

Seit einigen Jahren beteiligen sich zunehmend Gruppen und Organisationen aus der Zivilgesellschaft, beispielsweise Umwelt- und Verbraucherorganisationen oder, im Bereich der Medizin, Patienten- und Selbsthilfegruppen, aktiv an der Förderung und Gestaltung von wissenschaftlicher Forschung und Technikentwicklung. Sie versuchen auf diese Weise, wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn und technische Innovationen enger an die Interessen, Bedürfnisse und Erfahrungen von Betroffenen zu binden sowie stärker an gesellschaftlich anerkannten Zielsetzungen wie Umwelt- und Gesundheitsschutz auszurichten.

Forderungen nach der Beteiligung zivilgesellschaftlicher Gruppen werden in zahlreichen Bereichen der Forschung und Technikentwicklung erhoben. Nicht selten gehen sie auch von politischen Instanzen aus: So werden beispielsweise auf dem umstrittenen Feld der Nanotechnologie Umwelt- und Verbraucherschutz-Gruppen von staatlichen Institutionen unter Stichworten wie "public engagement with science" gezielt zur möglichst frühzeitigen Partizipation an Innovationsprozessen aufgefordert.

Das Projekt "Partizipative Governance der Wissenschaft" knüpft an solche Entwicklungen an und fragt, inwieweit sich dabei Konturen und Strukturen einer zivilgesellschaftlich orientierten, partizipativen Governance der Wissenschaft herausbilden können. "Governance der Wissenschaft" wird dabei als ein vielschichtiger Prozess verstanden, in dem auf verschiedenen Handlungsebenen, durch eine Vielzahl von sozialen Akteuren und mittels unterschiedlicher Regelungsmechanismen die wechselseitigen Beziehungen zwischen Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gestaltet werden. Untersucht wird in dem Forschungsvorhaben vor allem,
• unter welchen Bedingungen Austausch und Kooperation zwischen zivilgesellschaftlichen Gruppierungen und der Wissenschaft entstehen,
• welche unterschiedlichen Formen der Zusammenarbeit und der Beteiligung nicht-wissenschaftlicher Akteure sich beobachten lassen,
• welche Interessen und Ziele hierbei von den jeweils Beteiligten verfolgt werden,
• welche Ergebnisse und Erfolge eingetreten oder zu erwarten sind,
• welche Hindernisse und Konflikte auftreten können und
• inwieweit solche Formen einer partizipativen Governance der Wissenschaft eine Ergänzung und möglicherweise ein zivilgesellschaftliches Gegengewicht zur herkömmlichen Förderung der Forschung durch Politik und Wirtschaft darstellen können.

Bearbeitet werden diese Fragen mit Hilfe empirischer Fallstudien, die sich zum einen auf den möglichen Beitrag von Umwelt- und Verbraucherorganisationen zur zukünftigen Gestaltung und Ausrichtung der Nanotechnologie beziehen, zum anderen auf die Aktivitäten von Selbsthilfe- und Patientengruppen zur Förderung der medizinischen Forschung.

Anmeldung (bitte ausschließlich per Email an):
wilhelm.viehoever@phil.uni-ausgburg.de

Projekthomepage:
http://www.philso.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/soziologie/sozio1/partizipative-governance/

Kontakt:
Dr. Willy Viehöfer
Lehrstuhl für Soziologie
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-4072
wilhelm.viehoever@phil.uni-ausgburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise