Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Panamakanal veranstaltet den allerersten International Engineering and Infrastructure Congress

16.08.2011
- Kongress im April 2012
- Beinhaltet exklusiven Besuch des Erweiterungsbereichs
- Weltweit renommierte Experten des Ingenieurwesens kommen zusammen

Der CEO des Panamakanals, Administrator/CEO Alberto Aleman Zubieta, gab heute bekannt, dass die Panama Canal Authority ihren allerersten Engineering and Infrastructure Congress im Zeichen von optimalen Vorgehensweisen veranstalten werde. Die Einberufung dieses Kongresses ist ein Bestreben, sich sowohl über optimale Vorgehensweisen auszutauschen als auch über detaillierte, praktische Erfahrung aus erster Hand im Zusammenhang mit der Durchführung eines bedeutenden Infrastrukturprojekts.

Bei dem vom 18. bis 20. April 2012 in Panama-Stadt, Panama, stattfindenden Kongress treffen sich weltweit renommierte Experten aus dem geotechnischen, elektrischen, strukturellen und bautechnischen Ingenieurwesen. Darüber hinaus werden Infrastrukturprojekte von überall auf der Welt vorgestellt. Teilnehmer werden zudem über den Fortschritt hinsichtlich der Erweiterung des Panamakanals informiert.

Der Panamakanal-International Engineering and Infrastructure Congress 2012 wird aktualisierte Informationen liefern in Bezug auf sämtliche Elemente der Expansion, einschliesslich der Finanzierung des Programms. Die Agenda der ersten zwei Tage umfasst folgende drei Themenschwerpunkte: optimale Vorgehensweisen im Ingenieurwesen, Infrastrukturprojekte der Welt und Zukunftstrends im Ingenieurwesen.

Am 20. April lädt die ACP die Teilnehmer zu einer Besichtigung ein, um die Erweiterung des Kanals und die Arbeit vor Ort zu begutachten.

Zusätzlich zu den Gelegenheiten, die von Repräsentanten des Panamakanals vorgestellt werden, liefern Regierungsvertreter von Panama Informationen zu verschiedenen Projekten im Land, darunter das von Frank Gehry entworfene Museum für Artenvielfalt, die lokale U-Bahn (Metro de Panama) und die Küstenstrasse (Cinta Costera).

Auf internationalem Niveau werden Ingenieure über ihre Erfahrung hinsichtlich Schleusen-Design sprechen sowie über Planungsvoraussetzungen für erfolgreiche Projekte und die neueste Designtechnik.

"Seit 97 Jahren dient der Panamakanal als Durchfahrt für wichtige Handelswaren der Welt. Nach der Fertigstellung der Erweiterung der Wasserstrasse wird diese für die Dynamik des Welthandels massgebend sein", meinte Herr Aleman Zubieta. "Dies ist ein fundamentales Projekt von globaler Bedeutung. Die Expansion wird die Art und Weise des Welthandels verändern, die Vorzüge der Route steigern und unser Engagement bezüglich einer interozeanischen Wasserstrasse bestätigen".

Im Rahmen der Expansion wird eine neue Verkehrsspur entlang der Wasserstrasse gebaut und durch die Konstruktion einer neuen Schleusenvorrichtung wird die Kapazität des Kanals verdoppelt, so dass mehr Verkehr abgefertigt werden kann. Die Expansion wird zu einer Straffung der globalen Lieferkette führen und die Vermarktung der Waren beschleunigen, d.h. sowohl Produzenten als auch Verbraucher werden Geld sparen.

Informationen zur Panama Canal Authority (ACP) Die ACP ist die autonome Behörde der Regierung von Panama, die für das Management, den Betrieb und die Instandhaltung des Panamakanals verantwortlich ist. Die Geschäftstätigkeit der ACP basiert auf deren eigenen Gesetzen und den Richtlinien, die vom Verwaltungsrat genehmigt wurden. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die ACP-Website:

Pressekontakt:
Natalie Dean, +1-202-326-1703

Natalie Dean | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pancanal.com
http://twitter.com/thepanamacanal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie