Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Our Common Future: Interdisziplinärer Zukunftskongress mit 150 internationalen Wissenschaftlern

20.05.2010
Kann der Mensch unsterblich werden? Wie sieht die Fabrik der Zukunft aus? Welche Technologien werden unseren Alltag künftig prägen?

Zehn Jahre nach der Expo in Hannover und als Höhepunkt des wissenschaftlichen Programms der Kulturhaupstadt Europas RUHR.2010 veranstalten die Deutsche Messe, die VolkswagenStiftung und die Stiftung Mercator in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover und RUHR.2010 im November einen der größten Zukunftskongresse des Jahres:

Our Common Future
Interdisziplinärer Kongress zu
zentralen Zukunftsfragen der Gesellschaft
2. bis 6. November 2010 in Hannover und Essen
Ziel ist es, einen generationenübergreifenden Dialog zu zentralen Zukunftsfragen der Gesellschaft zu eröffnen und konkrete Lösungsvorschläge zu entwickeln. Es werden rund 200 nationale und internationale Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, 200 Nachwuchsforscher und rund 500 weitere Teilnehmer erwartet.

Der Kongress konzentriert sich auf folgende Themen:

• Klimawandel und Energie
• Zukunftstechnologien
• Wirtschaftliche Entwicklung und Strukturwandel
• Weltgesundheit und Molekularmedizin
• Menschenrechte und Globale Werte
Referenten:
Unter den Referenten sind Arjun Appadurai (New York University), die aktuelle Medizin-Nobelpreisträgerin Elisabeth Blackburn (University of California, San Francisco), Paul Collier (University of Oxford), Baroness Susan Greenfield (Heriot-Watt University, Edinburgh), Lord Nicholas Stern (London School of Economics and Political Science), Klaus Töpfer (ehemaliger Direktor des UN-Umweltprogramms), Andreas Voßkuhle (Präsident des Bundesverfassungsgerichts), Otmar D. Wiestler (Vorsitzender Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg) und Cardinal Joseph Zen (PR China, Hongkong). Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter: www.ourcommonfuture.de/programm.
Presseakkreditierung
Wir würden uns freuen, wenn Sie sich den Termin vormerken. Gerne können Sie sich auch bereits anmelden. Aus Sicherheitsgründen ist eine Akkreditierung notwendig. Bitte wenden Sie sich dafür an presse@stiftung-mercator.de. Ihnen wird auf Anforderung dann der Link zur Online-Registrierung zugeschickt. Wir würden uns sehr freuen, Sie in Hannover und Essen begrüßen zu dürfen.
Teilnahme
Eine Teilnahme ist nur auf Einladung möglich.
Kontakt
Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:
Anja Brokjans
Deutsche Messe
Pressesprecherin Unternehmens PR
Tel.: +49(0)511-89316-02
Anja.Brokjans@messe.de
Jens Rehländer
VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49(0)511-83813-80
rehlaender@volkswagenstiftung.de
Marisa Klasen
Stiftung Mercator
Kommunikationsmanagerin
Tel.: +49(0)201-24522-53
klasen@stiftung-mercator.de

Christiane Duwendag | idw
Weitere Informationen:
http://www.ourcommonfuture.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics