Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Our Common Future - Gipfeltreffen der internationalen Wissenschaftselite

08.09.2010
Beim Zukunftskongress "Our Common Future" diskutieren 500 internationale Wissenschaftler die Herausforderungen der Gesellschaft von morgen

Vom 2. bis zum 6. November findet in Hannover und Essen einer der größten Zukunftskongresse des Jahres statt. 500 internationale Wissenschaftler, Politiker, Kulturschaffende und Nachwuchsforscher diskutieren generationen- und themenübergreifend über die Herausforderungen der Gesellschaft. Unter den Referenten sind beispielsweise Lord Nicholas Stern und die Medizin-Nobelpreisträgerin Elizabeth Blackburn. Das gaben die fünf Veranstalter heute bei einer Pressekonferenz in Hannover bekannt und stellten Ziele und Programm vor.

"Our Common Future" wird veranstaltet von der Deutschen Messe AG, der VolkswagenStiftung und der Stiftung Mercator in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover und der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010.

"Mit 'Our Common Future' bieten wir in Hannover zehn Jahre nach der EXPO erneut ein Forum, um uns den großen Fragen unserer Gesellschaft zu stellen. Ich freue mich sehr, dass es der VolkswagenStiftung und der Deutschen Messe AG gelungen ist, diese wichtige Dialogveranstaltung in der Landeshauptstadt zu ermöglichen und danke allen Partnern", so Oberbürgermeister Stephan Weil.

Dr. Wolfram von Fritsch von der Deutschen Messe: "Zehn Jahre nach der EXPO 2000 haben wir hier erneut die Chance, die wichtigsten globalen Herausforderungen zu identifizieren, interdisziplinär zu diskutieren und Lösungswege zu entwickeln."

Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung: "Der generationenübergreifende Austausch zwischen jungen Talenten und erfahrenen Spitzenforschern, arrangiert von ausgewiesenen Kennern ihrer Fächer, bürgt für die Einmaligkeit von 'Our Common Future'. Der Zukunftskongress wird den bedeutendsten Think Tank konstituieren, der seit der EXPO in Hannover zusammengekommen ist."

"Reichen technische Innovationen aus, um den Klimawandel einzudämmen oder bedarf es eines tiefer greifenden Wandels? Das ist eine Frage, auf die wir eine Antwort brauchen", so Dr. Felix Streiter, Projektmanager der Stiftung Mercator. "Es ist an der Zeit, dass sich seniore Wissenschaftler und Nachwuchsforscher gemeinsam darüber austauschen und Lösungsstrategien entwickeln." In Essen, dem Sitz der Stiftung Mercator, bildet der Kongress den wissenschaftlichen Höhepunkt der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010.

Hintergrundinformationen zum Kongress

Der Zukunftskongress konzentriert sich auf folgende Themen:

- Klimawandel und Energie,
- Zukunftstechnologien,
- wirtschaftliche Entwicklung und Strukturwandel,
- Weltgesundheit und Molekularmedizin,
- Menschenrechte und globale Werte.
Als Referenten sind unter anderem zu Gast: die Medizin-Nobelpreisträgerin Elizabeth Blackburn, der Wirtschaftswissenschaftler Paul Collier, die Hirnforscherin Baroness Susan Greenfield, der Ökonom Lord Nicholas Stern, der ehemalige Direktor des UN-Umweltprogramms Klaus Töpfer, der Künstliche-Intelligenz-Forscher Wolfgang Wahlster, der postkoloniale Theoretiker Homi Bhabha, der Präsident des Bundesverfassungsgerichts Andreas Voßkuhle und der Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber.

Heute schon akkreditieren: Bitte fordern Sie als Pressevertreter per E-Mail den Link zur Akkreditierung an: presse(at)stiftung-mercator.de.

Anmeldung für Interessierte: "Our Common Future" richtet sich an Vertreter aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur. Interessierte können sich noch anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos. Journalisten bitten wir herzlich, in ihren Medien über den Termin zu informieren.

Das Kongressprogramm sowie laufend aktualisierte Infos finden Sie auf der Homepage: www.ourcommonfuture.de

Kontakt
Jens Rehländer
VolkswagenStiftung
Leiter Kommunikation
Tel.: +49 (0)511-8381-380
rehlaender(at)volkswagenstiftung.de
Anja Brokjans
Deutsche Messe
Pressesprecherin Unternehmens PR
Tel.: +49 (0)511-89316-02
Anja.Brokjans(at)messe.de
Marisa Klasen
Stiftung Mercator
Kommunikationsmanagerin
Tel.: +49 (0)201-24522-53
klasen(at)stiftung-mercator.de

Anja Brokjans | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten