Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ostseeraum und Südchinesisches Meer

05.02.2010
Greifswalder Wissenschaftler veranstalten internationale Konferenz in Singapur

Greifswalder Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Dr. Michael North (Universität Greifswald) und Prof. Dr. Barnard Turner (Europa Zentrum der Nationaluniversität von Singapur) gehen der Frage nach, ob die Integrationsprozesse des Ostseeraums und Südostasiens miteinander zu vergleichen sind.

Im Rahmen der Europa-Asien Workshops der Europe-Asian Alliance (EA) und der Asian-Europe Foundation (ASEF) treffen sich 20 Wissenschaftler aus Kambodscha, China, Estland, Finnland, Deutschland, Hong Kong, Japan, Litauen, den Niederlanden, Singapur, Schweden und Vietnam, um neueste Forschungen zur regionalen Integration in den beiden Seegebieten vorzustellen und zu vergleichen.

Historisch betrachtet, weist der Raum des südchinesischen Meeres ein dichtes Netzwerk maritimer Infrastruktur auf, welches den Austausch von Menschen, Ideen und Materialien begünstigte, und die räumliche sowie strukturelle Integration förderte. Dieser Prozess hat im ausgehenden 20. Jahrhundert eine Renaissance erlebt, als Regierungen und Nicht-Regierungsorganisationen verstärkt auf ihre Nachbarn zugingen, um grenzüberschreitende Probleme in den Bereichen Sicherheit, Energieversorgung und Katastrophenhilfe zu lösen.

Auch die neuen Wirtschaftsströme - grenzüberschreitender Handel, Investitionen, Reisen, Ausbildung - initiierten ein komplexeres integratives Netzwerk in Südostasien. In dieser Hinsicht bestehen nur wenige Unterschiede zum Ostseeraum mit seinen jahrhundertealten Verbindungen von Skandinavien bis Russland sowie vom Baltikum bis an den dänischen Sund. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wurde auch hier ein neuer Integrationsprozess gestartet, der wirtschaftliche Verbindungen aufleben ließ und soziale wie auch kulturelle Brücken schlug. Gleichzeitig beeinträchtigt die Erinnerung an die Vergangenheit, zum Beispiel an die Hegemonie der Sowjetunion noch immer Integrations- und Austauschprozesse. Ein Vergleich der Integrationsstrukturen und -prozesse im Ostseeraum und im südchinesischen Meer soll dazu beitragen, sinnvolle und gescheiterte regionale Verflechtungen aufzudecken und entsprechende Modelle auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen.

Programm

18. Februar 2010, 14:00 Uhr
Begrüßung
Jørgen Ørstrøm Møller (Institute of Southeast Asian Studies, Singapore): Opening address
Session 1 "Shipping and Maritime Concepts"
Bert Becker (University of Hong Kong): Shipping Connections between the Baltic and the South China Seas
Sun Lixin (Beijing Normal University, China): Chinese Maritime Concepts
Giedrius Janauskas (Vytautas Magnus University, Lithuania): New Structures, Changing Images: the Concepts of the Baltic Sea and Region
Toshiaki Tamaki (Kyoto Sangyo University, Japan): The Baltic as Shipping and Information Area

Chheang Vannarith (Cambodian Institute for Cooperation and Peace, Cambodia): Greater Mekong Sub regional Integration

19. Februar 2010, 09:30 Uhr
Session 2 "Cultural Memory and Regional Integration"
Michael North (Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Greifswald): The Sea as Realm of Memory, I: The Sound
Peter Borschberg (National University of Singapore, NUS): The Sea as Realm of Memory, II: Straits of Malakka
Kirsti Jõesalu (University of Tartu): The Dynamics and Tensions of Remembrance: the Late Soviet Time in Baltic Memory Culture
Astrid Erll (Netherlands Institute for Advanced Study, Wassenaar): Cultural Memory Studies: History - Key Concepts - Relevance for the Study of Regional Integration

Barnard Turner (European Union Centre, Singapore): Memory Implants: Teaching Grass's Crabwalk [Im Krebsgang] in Singapore

20. Februar 2010, 09:30 Uhr
Session 3 "Energy Politics and Security Politics"
Bo Petersson (Lund University, Sweden): Russia as an Energy Superpower? Implications for the Baltic Region
David Dusseault (University of Helsinki, Finland): Plus Ça Change: Infrastructure and Energy Transit to Europe
Elspeth Thomson & Krish Booluck (Energy Studies Institute, NUS): Industrial Revolution Part II: The Role of Coal in Asia
Zhao Hong (East Asian Institute, NUS): China-ASEAN Energy: Rivals and Cooperation in South China Sea

Pham Quang Minh (Vietnam National University, Hanoi): The South China Sea Security Problems - Towards a Regional Cooperation

Roundtable with graduate students from the National University of Singapore

Ansprechpartner:

Professor Dr. Michael North
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Prorektor
Domstraße 11, 17487 Greifswald
north@uni-greifswald.de
Associate Professor Barnard Turner
European Union Centre in Singapore
National University of Singapore
11 Slim Barracks Rise
Singapore 138664
Phone 65-677-1445 or 65-67732981
euctbe@nus.edu.sg
ellturne@nus.edu.sg

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE