Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ostseeraum und Südchinesisches Meer

05.02.2010
Greifswalder Wissenschaftler veranstalten internationale Konferenz in Singapur

Greifswalder Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Dr. Michael North (Universität Greifswald) und Prof. Dr. Barnard Turner (Europa Zentrum der Nationaluniversität von Singapur) gehen der Frage nach, ob die Integrationsprozesse des Ostseeraums und Südostasiens miteinander zu vergleichen sind.

Im Rahmen der Europa-Asien Workshops der Europe-Asian Alliance (EA) und der Asian-Europe Foundation (ASEF) treffen sich 20 Wissenschaftler aus Kambodscha, China, Estland, Finnland, Deutschland, Hong Kong, Japan, Litauen, den Niederlanden, Singapur, Schweden und Vietnam, um neueste Forschungen zur regionalen Integration in den beiden Seegebieten vorzustellen und zu vergleichen.

Historisch betrachtet, weist der Raum des südchinesischen Meeres ein dichtes Netzwerk maritimer Infrastruktur auf, welches den Austausch von Menschen, Ideen und Materialien begünstigte, und die räumliche sowie strukturelle Integration förderte. Dieser Prozess hat im ausgehenden 20. Jahrhundert eine Renaissance erlebt, als Regierungen und Nicht-Regierungsorganisationen verstärkt auf ihre Nachbarn zugingen, um grenzüberschreitende Probleme in den Bereichen Sicherheit, Energieversorgung und Katastrophenhilfe zu lösen.

Auch die neuen Wirtschaftsströme - grenzüberschreitender Handel, Investitionen, Reisen, Ausbildung - initiierten ein komplexeres integratives Netzwerk in Südostasien. In dieser Hinsicht bestehen nur wenige Unterschiede zum Ostseeraum mit seinen jahrhundertealten Verbindungen von Skandinavien bis Russland sowie vom Baltikum bis an den dänischen Sund. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wurde auch hier ein neuer Integrationsprozess gestartet, der wirtschaftliche Verbindungen aufleben ließ und soziale wie auch kulturelle Brücken schlug. Gleichzeitig beeinträchtigt die Erinnerung an die Vergangenheit, zum Beispiel an die Hegemonie der Sowjetunion noch immer Integrations- und Austauschprozesse. Ein Vergleich der Integrationsstrukturen und -prozesse im Ostseeraum und im südchinesischen Meer soll dazu beitragen, sinnvolle und gescheiterte regionale Verflechtungen aufzudecken und entsprechende Modelle auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen.

Programm

18. Februar 2010, 14:00 Uhr
Begrüßung
Jørgen Ørstrøm Møller (Institute of Southeast Asian Studies, Singapore): Opening address
Session 1 "Shipping and Maritime Concepts"
Bert Becker (University of Hong Kong): Shipping Connections between the Baltic and the South China Seas
Sun Lixin (Beijing Normal University, China): Chinese Maritime Concepts
Giedrius Janauskas (Vytautas Magnus University, Lithuania): New Structures, Changing Images: the Concepts of the Baltic Sea and Region
Toshiaki Tamaki (Kyoto Sangyo University, Japan): The Baltic as Shipping and Information Area

Chheang Vannarith (Cambodian Institute for Cooperation and Peace, Cambodia): Greater Mekong Sub regional Integration

19. Februar 2010, 09:30 Uhr
Session 2 "Cultural Memory and Regional Integration"
Michael North (Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Greifswald): The Sea as Realm of Memory, I: The Sound
Peter Borschberg (National University of Singapore, NUS): The Sea as Realm of Memory, II: Straits of Malakka
Kirsti Jõesalu (University of Tartu): The Dynamics and Tensions of Remembrance: the Late Soviet Time in Baltic Memory Culture
Astrid Erll (Netherlands Institute for Advanced Study, Wassenaar): Cultural Memory Studies: History - Key Concepts - Relevance for the Study of Regional Integration

Barnard Turner (European Union Centre, Singapore): Memory Implants: Teaching Grass's Crabwalk [Im Krebsgang] in Singapore

20. Februar 2010, 09:30 Uhr
Session 3 "Energy Politics and Security Politics"
Bo Petersson (Lund University, Sweden): Russia as an Energy Superpower? Implications for the Baltic Region
David Dusseault (University of Helsinki, Finland): Plus Ça Change: Infrastructure and Energy Transit to Europe
Elspeth Thomson & Krish Booluck (Energy Studies Institute, NUS): Industrial Revolution Part II: The Role of Coal in Asia
Zhao Hong (East Asian Institute, NUS): China-ASEAN Energy: Rivals and Cooperation in South China Sea

Pham Quang Minh (Vietnam National University, Hanoi): The South China Sea Security Problems - Towards a Regional Cooperation

Roundtable with graduate students from the National University of Singapore

Ansprechpartner:

Professor Dr. Michael North
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Prorektor
Domstraße 11, 17487 Greifswald
north@uni-greifswald.de
Associate Professor Barnard Turner
European Union Centre in Singapore
National University of Singapore
11 Slim Barracks Rise
Singapore 138664
Phone 65-677-1445 or 65-67732981
euctbe@nus.edu.sg
ellturne@nus.edu.sg

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie