Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Ordnung der Zeit aus den Fugen gerät

22.08.2011
Die Forschungsstelle Europäische Romantik der Universität Jena lädt vom 14.-16. September zu einer Tagung über die Anfänge der Moderne ein

Wer „auch nur mit flüchtiger Aufmerksamkeit den heutigen Zustand der Dinge mit dem vor fünfzehn bis zwanzig Jahren“ vergleicht, hatte Wilhelm von Humboldt 1797 festgehalten, der werde „nicht läugnen, dass eine grössere Ungleichheit darin, als in dem doppelt so langen Zeitraum am Anfange dieses Jahrhunderts herrscht“. Doch wie reagieren Menschen, wenn die Gestalt ihrer Lebenswelt sich radikal verändert, wenn Unvorhergesehenes über sie hereinbricht und neue kulturelle Deutungsmuster für die Veränderungen erst gefunden werden müssen?

Einen solchen Bruch in der Geschichte, eine unerhörte Zäsur, stellte die Französische Revolution 1789 dar. Im Rahmen einer interdisziplinären Tagung gehen Wissenschaftler an der Friedrich-Schiller-Universität Jena der Frage nach, wie Menschen ihre historischen Erfahrungen in neuer Weise modellieren. „Erfahrungswandel. Zur Problemgeschichte der Verzeitlichung am Anfang der Moderne“, so ist die internationale Tagung überschrieben. Der Philosoph Dr. Helmut Hühn von der Forschungsstelle Europäische Romantik Jena (FERJ), der Kunsthistoriker Prof. Dr. Reinhard Wegner (Uni Jena) und der Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Michael Gamper (Uni Hannover) laden dazu vom 14. bis 16. September Fachkolleginnen und -kollegen sowie Musikwissenschaftler, Historiker, Soziologen, Politologen und Theologen nach Jena ein.

Als Ausgangspunkt der Tagung nennt Helmut Hühn Reinhart Kosellecks „Sattelzeit“-These. Der Historiker Koselleck zog das Bild eines Bergsattels heran, um die Übergangszeit zwischen Früher Neuzeit und Moderne zu umschreiben. Er war der Ansicht, dass sich die zentralen Leitbegriffe der Epoche zwischen 1750 und 1830 von überzeitlich-statischen hin zu zeitlichen und zukunftsgerichteten gewandelt hätten. „Wir untersuchen fächerübergreifend die Dynamisierung und Verzeitlichung der Erfahrungswelten um 1800 und setzen uns damit in ein denkerisches Verhältnis zu unserer eigenen Vergangenheit“, sagt Hühn. Sei doch in den kulturellen Transformationen jener Schwellenzeit vieles von dem angelegt, was wir heute mit Moderne umschreiben: „In dem Bemühen, die Diskrepanz zwischen dem ‚Erfahrungsraum‘ der Vergangenheit und dem ‚Erwartungshorizont‘ der Zukunft zu bewältigen, entstehen Gestalten eines historischen Bewusstseins, die durch perspektivische Vielfalt, durch eine Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen charakterisiert sind“.

Die Jenaer Tagung findet als ein Rundgespräch der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) statt. Sie dient der Vorbereitung eines Antrags auf ein Schwerpunktprogramm, der im November gestellt werden soll. Die Tagung steht auch am Anfang einer Reihe von Konferenzen, bei deren Ausrichtung Universitäten eng miteinander kooperieren. Die nächste Tagung wird sich noch in diesem Jahr in Greifswald mit den Perspektiven der Romantik-Forschung heute befassen. „Wir bauen einen Kreis von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auf, die längerfristig eng zusammenarbeiten werden“, sagt Helmut Hühn.

Das Programm der Tagung in Jena ist öffentlich. Die Abendvorträge im Hörsaal des Universtitätsforums (August-Bebel-Straße 4) halten Prof. em. Dr. Heinz Brüggemann (Hannover) und Prof. em. Dr. Günter Oesterle (Gießen). Heinz Brüggemann spricht am 14. September um 18.15 Uhr zum Thema „Die Verzeitlichung der Einbildungskraft“, Günter Oesterle nimmt am 15. September um 19.15 Uhr „Reisen in und aus der Zeit“ unter die Lupe. Der Eintritt ist frei.

Das vollständige Tagungsprogramm ist zu finden unter: http://www.ifp.uni-jena.de/ifpmedia/Erfahrungswandel.pdf.

Kontakt:
Dr. Helmut Hühn
Forschungsstelle Europäische Romantik Jena
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 18 (Fromannsches Anwesen), 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944174
E-Mail: romantikforschung[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://www.ifp.uni-jena.de/ifpmedia/Erfahrungswandel.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften