Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Ordnung der Zeit aus den Fugen gerät

22.08.2011
Die Forschungsstelle Europäische Romantik der Universität Jena lädt vom 14.-16. September zu einer Tagung über die Anfänge der Moderne ein

Wer „auch nur mit flüchtiger Aufmerksamkeit den heutigen Zustand der Dinge mit dem vor fünfzehn bis zwanzig Jahren“ vergleicht, hatte Wilhelm von Humboldt 1797 festgehalten, der werde „nicht läugnen, dass eine grössere Ungleichheit darin, als in dem doppelt so langen Zeitraum am Anfange dieses Jahrhunderts herrscht“. Doch wie reagieren Menschen, wenn die Gestalt ihrer Lebenswelt sich radikal verändert, wenn Unvorhergesehenes über sie hereinbricht und neue kulturelle Deutungsmuster für die Veränderungen erst gefunden werden müssen?

Einen solchen Bruch in der Geschichte, eine unerhörte Zäsur, stellte die Französische Revolution 1789 dar. Im Rahmen einer interdisziplinären Tagung gehen Wissenschaftler an der Friedrich-Schiller-Universität Jena der Frage nach, wie Menschen ihre historischen Erfahrungen in neuer Weise modellieren. „Erfahrungswandel. Zur Problemgeschichte der Verzeitlichung am Anfang der Moderne“, so ist die internationale Tagung überschrieben. Der Philosoph Dr. Helmut Hühn von der Forschungsstelle Europäische Romantik Jena (FERJ), der Kunsthistoriker Prof. Dr. Reinhard Wegner (Uni Jena) und der Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Michael Gamper (Uni Hannover) laden dazu vom 14. bis 16. September Fachkolleginnen und -kollegen sowie Musikwissenschaftler, Historiker, Soziologen, Politologen und Theologen nach Jena ein.

Als Ausgangspunkt der Tagung nennt Helmut Hühn Reinhart Kosellecks „Sattelzeit“-These. Der Historiker Koselleck zog das Bild eines Bergsattels heran, um die Übergangszeit zwischen Früher Neuzeit und Moderne zu umschreiben. Er war der Ansicht, dass sich die zentralen Leitbegriffe der Epoche zwischen 1750 und 1830 von überzeitlich-statischen hin zu zeitlichen und zukunftsgerichteten gewandelt hätten. „Wir untersuchen fächerübergreifend die Dynamisierung und Verzeitlichung der Erfahrungswelten um 1800 und setzen uns damit in ein denkerisches Verhältnis zu unserer eigenen Vergangenheit“, sagt Hühn. Sei doch in den kulturellen Transformationen jener Schwellenzeit vieles von dem angelegt, was wir heute mit Moderne umschreiben: „In dem Bemühen, die Diskrepanz zwischen dem ‚Erfahrungsraum‘ der Vergangenheit und dem ‚Erwartungshorizont‘ der Zukunft zu bewältigen, entstehen Gestalten eines historischen Bewusstseins, die durch perspektivische Vielfalt, durch eine Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen charakterisiert sind“.

Die Jenaer Tagung findet als ein Rundgespräch der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) statt. Sie dient der Vorbereitung eines Antrags auf ein Schwerpunktprogramm, der im November gestellt werden soll. Die Tagung steht auch am Anfang einer Reihe von Konferenzen, bei deren Ausrichtung Universitäten eng miteinander kooperieren. Die nächste Tagung wird sich noch in diesem Jahr in Greifswald mit den Perspektiven der Romantik-Forschung heute befassen. „Wir bauen einen Kreis von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auf, die längerfristig eng zusammenarbeiten werden“, sagt Helmut Hühn.

Das Programm der Tagung in Jena ist öffentlich. Die Abendvorträge im Hörsaal des Universtitätsforums (August-Bebel-Straße 4) halten Prof. em. Dr. Heinz Brüggemann (Hannover) und Prof. em. Dr. Günter Oesterle (Gießen). Heinz Brüggemann spricht am 14. September um 18.15 Uhr zum Thema „Die Verzeitlichung der Einbildungskraft“, Günter Oesterle nimmt am 15. September um 19.15 Uhr „Reisen in und aus der Zeit“ unter die Lupe. Der Eintritt ist frei.

Das vollständige Tagungsprogramm ist zu finden unter: http://www.ifp.uni-jena.de/ifpmedia/Erfahrungswandel.pdf.

Kontakt:
Dr. Helmut Hühn
Forschungsstelle Europäische Romantik Jena
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 18 (Fromannsches Anwesen), 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944174
E-Mail: romantikforschung[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://www.ifp.uni-jena.de/ifpmedia/Erfahrungswandel.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise