Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die „Ordnung im Kopf“ nicht mehr im Lot ist

16.02.2012
Internationaler Kongress „Die subjektive Seite der Schizophrenie“ in Stralsund

Der Tatort am letzten Sonntag aus Bremen „Ordnung im Lot“ hat die Krimifangemeinde mit einer psychischen Erkrankung konfrontiert, die in der kommenden Woche etwa 400 Experten auf einem internationalen Kongress in der Hansestadt Stralsund drei Tage lang beschäftigen wird. Vom 22. bis 24. Februar 2012 findet in Stralsund ein dreitägiger Kongress „Die subjektive Seite der Schizophrenie“ statt.

Die Organisatoren der Tagung erwarten über 400 Teilnehmer aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz. Neben zahlreichen national und international profilierten Wissenschaftlern kommen Angehörige und Betroffene zu Wort, um in einen lebhaften Austausch über die vielfältigen subjektiven Seiten der Schizophrenie zu treten.

Etwa ein Prozent aller Deutschen erkrankt im Laufe seines Lebens an einer Schizophrenie, einer ebenso schillernden wie schweren Erkrankung, die erhebliches Leid über die Betroffenen und ihre Angehörigen bringt. In akuten Krankheitsphasen bestimmen häufig Wahnvorstellungen und Halluzinationen das Bild, chronische Verläufe führen oft zu sozialem Abstieg und gesellschaftlicher Isolierung. Die Tagung „Die subjektive Seite der Schizophrenie“ beschäftigt sich zum 14. Mal mit der individuellen und persönlichen Auseinandersetzung mit der Krankheit. Über 400 Betroffene, Angehörige und Behandler werden im Stralsunder Theater zusammenkommen, um aktuelle Fragen zur Schizophrenie zu diskutieren.

„Ein besonderes Augenmerk gilt in diesem Jahr der gesellschaftlichen Ausgrenzung von Schizophreniekranken“, sagte der Tagungsleiter PD Dr. Georg Schomerus von der Universitätsmedizin Greifswald. „Seit gut zehn Jahren kämpfen Aufklärungs- und Anti-Stigma-Kampagnen für Toleranz und gegen die Stigmatisierung von Menschen mit Schizophrenie. Häufig wird dabei auf den biologischen Charakter der Erkrankung verwiesen sowie auf den Beitrag der Vererbung bei ihrer Entstehung. Dabei folgt man der Annahme, dass eine biologisch erklärbare Krankheit zu weniger Schuldzuweisungen und damit zu weniger Ablehnung führt. Auf der Tagung werden nun die Ergebnisse von Studien präsentiert, die belegen, dass eine einseitige biologische Darstellung der Erkrankung keineswegs mit einer geringeren Ablehnung der Betroffenen einhergeht, sondern im Gegenteil die Ablehnung sogar noch verstärken kann. Während biologische Krankheitsvorstellungen in den letzten zwanzig Jahren kontinuierlich an Popularität gewonnen haben, hat die Ablehnung der Betroffenen nicht ab-, sondern in einigen Bereichen sogar zugenommen.

Aufklärung alleine scheint die tief sitzenden Vorbehalte gegenüber psychisch Kranken nicht zu beeinflussen, möglicherweise werden vererbte Erkrankungen sogar als noch bedrohlicher und tiefgreifender angesehen. In Stralsund werden deshalb auch andere, kreative und zielgerichtete Beispiele von Anti-Stigma-Arbeit vorgestellt, die weit über Aufklärungskampagnen hinausgehen“, kündigte Schomerus an.

Das wissenschaftliche Forum ist eine gemeinsame Veranstaltung der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Wien, des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, des Instituts für Sozialpsychiatrie der Universität Greifswald sowie der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Greifswald im HANSE-Klinikum Stralsund.

Die Vertreter der Medien sind herzlich zu dem Fachkongress eingeladen.

Weitere Schwerpunkt-Themen der Tagung

Soziale Ungleichheit – was macht die Menschen krank, und wie reagiert die Psychiatrie darauf?

Kinderwunsch und Elternschaft von Menschen mit Schizophrenie – aus der Perspektive von Betroffenen, Angehörigen, Therapeuten und eines Medizinhistorikers

Neue Versorgungsmodelle – welche Rolle spielt die psychiatrische Klinik in der Zukunft?

Psychiatrie in Ost und West – unterschiedliche und gemeinsame Entwicklungen

Hintergrund

Schizophrenie ist eine psychische Erkrankung, die nach wie vor zu einer starken gesellschaftlichen Ausgrenzung führt. Etwa 0,5 bis 1 Prozent der Bevölkerung erkranken im Lauf ihres Lebens an einer Schizophrenie, die die gesamte Persönlichkeit in unterschiedlicher Weise beeinflussen kann. In den Krankheitsphasen ist häufig das Verhältnis zur Realität gestört, die Betroffenen leiden unter Halluzinationen und Wahnvorstellungen. Verlauf und Ausprägung der Krankheit sind individuell sehr unterschiedlich. Bis heute sind die Ursachen der Krankheit nicht vollständig geklärt.

Tagungsprogramm
http://www.medizin.uni-greifswald.de/psych/fileadmin/user_upload/
dokumente/Programm_Subjektive_Seite_2012.pdf
Weitere Informationen unter Tel. 03831-45 21 00
Ansprechpartner Universitätsmedizin Greifswald
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Direktor: Prof. Harald J. Freyberger
Tagungsleiter: PD Dr. Georg Schomerus
Ellernholzstraße 1–2, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-69 00
Rostocker Chaussee 70, 18437 Stralsund
T +49 3831-45 21 00
T +49 3831-45 21 09
E georg.schomerus@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics