Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die „Ordnung im Kopf“ nicht mehr im Lot ist

16.02.2012
Internationaler Kongress „Die subjektive Seite der Schizophrenie“ in Stralsund

Der Tatort am letzten Sonntag aus Bremen „Ordnung im Lot“ hat die Krimifangemeinde mit einer psychischen Erkrankung konfrontiert, die in der kommenden Woche etwa 400 Experten auf einem internationalen Kongress in der Hansestadt Stralsund drei Tage lang beschäftigen wird. Vom 22. bis 24. Februar 2012 findet in Stralsund ein dreitägiger Kongress „Die subjektive Seite der Schizophrenie“ statt.

Die Organisatoren der Tagung erwarten über 400 Teilnehmer aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz. Neben zahlreichen national und international profilierten Wissenschaftlern kommen Angehörige und Betroffene zu Wort, um in einen lebhaften Austausch über die vielfältigen subjektiven Seiten der Schizophrenie zu treten.

Etwa ein Prozent aller Deutschen erkrankt im Laufe seines Lebens an einer Schizophrenie, einer ebenso schillernden wie schweren Erkrankung, die erhebliches Leid über die Betroffenen und ihre Angehörigen bringt. In akuten Krankheitsphasen bestimmen häufig Wahnvorstellungen und Halluzinationen das Bild, chronische Verläufe führen oft zu sozialem Abstieg und gesellschaftlicher Isolierung. Die Tagung „Die subjektive Seite der Schizophrenie“ beschäftigt sich zum 14. Mal mit der individuellen und persönlichen Auseinandersetzung mit der Krankheit. Über 400 Betroffene, Angehörige und Behandler werden im Stralsunder Theater zusammenkommen, um aktuelle Fragen zur Schizophrenie zu diskutieren.

„Ein besonderes Augenmerk gilt in diesem Jahr der gesellschaftlichen Ausgrenzung von Schizophreniekranken“, sagte der Tagungsleiter PD Dr. Georg Schomerus von der Universitätsmedizin Greifswald. „Seit gut zehn Jahren kämpfen Aufklärungs- und Anti-Stigma-Kampagnen für Toleranz und gegen die Stigmatisierung von Menschen mit Schizophrenie. Häufig wird dabei auf den biologischen Charakter der Erkrankung verwiesen sowie auf den Beitrag der Vererbung bei ihrer Entstehung. Dabei folgt man der Annahme, dass eine biologisch erklärbare Krankheit zu weniger Schuldzuweisungen und damit zu weniger Ablehnung führt. Auf der Tagung werden nun die Ergebnisse von Studien präsentiert, die belegen, dass eine einseitige biologische Darstellung der Erkrankung keineswegs mit einer geringeren Ablehnung der Betroffenen einhergeht, sondern im Gegenteil die Ablehnung sogar noch verstärken kann. Während biologische Krankheitsvorstellungen in den letzten zwanzig Jahren kontinuierlich an Popularität gewonnen haben, hat die Ablehnung der Betroffenen nicht ab-, sondern in einigen Bereichen sogar zugenommen.

Aufklärung alleine scheint die tief sitzenden Vorbehalte gegenüber psychisch Kranken nicht zu beeinflussen, möglicherweise werden vererbte Erkrankungen sogar als noch bedrohlicher und tiefgreifender angesehen. In Stralsund werden deshalb auch andere, kreative und zielgerichtete Beispiele von Anti-Stigma-Arbeit vorgestellt, die weit über Aufklärungskampagnen hinausgehen“, kündigte Schomerus an.

Das wissenschaftliche Forum ist eine gemeinsame Veranstaltung der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Wien, des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, des Instituts für Sozialpsychiatrie der Universität Greifswald sowie der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Greifswald im HANSE-Klinikum Stralsund.

Die Vertreter der Medien sind herzlich zu dem Fachkongress eingeladen.

Weitere Schwerpunkt-Themen der Tagung

Soziale Ungleichheit – was macht die Menschen krank, und wie reagiert die Psychiatrie darauf?

Kinderwunsch und Elternschaft von Menschen mit Schizophrenie – aus der Perspektive von Betroffenen, Angehörigen, Therapeuten und eines Medizinhistorikers

Neue Versorgungsmodelle – welche Rolle spielt die psychiatrische Klinik in der Zukunft?

Psychiatrie in Ost und West – unterschiedliche und gemeinsame Entwicklungen

Hintergrund

Schizophrenie ist eine psychische Erkrankung, die nach wie vor zu einer starken gesellschaftlichen Ausgrenzung führt. Etwa 0,5 bis 1 Prozent der Bevölkerung erkranken im Lauf ihres Lebens an einer Schizophrenie, die die gesamte Persönlichkeit in unterschiedlicher Weise beeinflussen kann. In den Krankheitsphasen ist häufig das Verhältnis zur Realität gestört, die Betroffenen leiden unter Halluzinationen und Wahnvorstellungen. Verlauf und Ausprägung der Krankheit sind individuell sehr unterschiedlich. Bis heute sind die Ursachen der Krankheit nicht vollständig geklärt.

Tagungsprogramm
http://www.medizin.uni-greifswald.de/psych/fileadmin/user_upload/
dokumente/Programm_Subjektive_Seite_2012.pdf
Weitere Informationen unter Tel. 03831-45 21 00
Ansprechpartner Universitätsmedizin Greifswald
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Direktor: Prof. Harald J. Freyberger
Tagungsleiter: PD Dr. Georg Schomerus
Ellernholzstraße 1–2, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-69 00
Rostocker Chaussee 70, 18437 Stralsund
T +49 3831-45 21 00
T +49 3831-45 21 09
E georg.schomerus@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie