Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die „Ordnung im Kopf“ nicht mehr im Lot ist

16.02.2012
Internationaler Kongress „Die subjektive Seite der Schizophrenie“ in Stralsund

Der Tatort am letzten Sonntag aus Bremen „Ordnung im Lot“ hat die Krimifangemeinde mit einer psychischen Erkrankung konfrontiert, die in der kommenden Woche etwa 400 Experten auf einem internationalen Kongress in der Hansestadt Stralsund drei Tage lang beschäftigen wird. Vom 22. bis 24. Februar 2012 findet in Stralsund ein dreitägiger Kongress „Die subjektive Seite der Schizophrenie“ statt.

Die Organisatoren der Tagung erwarten über 400 Teilnehmer aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz. Neben zahlreichen national und international profilierten Wissenschaftlern kommen Angehörige und Betroffene zu Wort, um in einen lebhaften Austausch über die vielfältigen subjektiven Seiten der Schizophrenie zu treten.

Etwa ein Prozent aller Deutschen erkrankt im Laufe seines Lebens an einer Schizophrenie, einer ebenso schillernden wie schweren Erkrankung, die erhebliches Leid über die Betroffenen und ihre Angehörigen bringt. In akuten Krankheitsphasen bestimmen häufig Wahnvorstellungen und Halluzinationen das Bild, chronische Verläufe führen oft zu sozialem Abstieg und gesellschaftlicher Isolierung. Die Tagung „Die subjektive Seite der Schizophrenie“ beschäftigt sich zum 14. Mal mit der individuellen und persönlichen Auseinandersetzung mit der Krankheit. Über 400 Betroffene, Angehörige und Behandler werden im Stralsunder Theater zusammenkommen, um aktuelle Fragen zur Schizophrenie zu diskutieren.

„Ein besonderes Augenmerk gilt in diesem Jahr der gesellschaftlichen Ausgrenzung von Schizophreniekranken“, sagte der Tagungsleiter PD Dr. Georg Schomerus von der Universitätsmedizin Greifswald. „Seit gut zehn Jahren kämpfen Aufklärungs- und Anti-Stigma-Kampagnen für Toleranz und gegen die Stigmatisierung von Menschen mit Schizophrenie. Häufig wird dabei auf den biologischen Charakter der Erkrankung verwiesen sowie auf den Beitrag der Vererbung bei ihrer Entstehung. Dabei folgt man der Annahme, dass eine biologisch erklärbare Krankheit zu weniger Schuldzuweisungen und damit zu weniger Ablehnung führt. Auf der Tagung werden nun die Ergebnisse von Studien präsentiert, die belegen, dass eine einseitige biologische Darstellung der Erkrankung keineswegs mit einer geringeren Ablehnung der Betroffenen einhergeht, sondern im Gegenteil die Ablehnung sogar noch verstärken kann. Während biologische Krankheitsvorstellungen in den letzten zwanzig Jahren kontinuierlich an Popularität gewonnen haben, hat die Ablehnung der Betroffenen nicht ab-, sondern in einigen Bereichen sogar zugenommen.

Aufklärung alleine scheint die tief sitzenden Vorbehalte gegenüber psychisch Kranken nicht zu beeinflussen, möglicherweise werden vererbte Erkrankungen sogar als noch bedrohlicher und tiefgreifender angesehen. In Stralsund werden deshalb auch andere, kreative und zielgerichtete Beispiele von Anti-Stigma-Arbeit vorgestellt, die weit über Aufklärungskampagnen hinausgehen“, kündigte Schomerus an.

Das wissenschaftliche Forum ist eine gemeinsame Veranstaltung der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Wien, des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, des Instituts für Sozialpsychiatrie der Universität Greifswald sowie der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Greifswald im HANSE-Klinikum Stralsund.

Die Vertreter der Medien sind herzlich zu dem Fachkongress eingeladen.

Weitere Schwerpunkt-Themen der Tagung

Soziale Ungleichheit – was macht die Menschen krank, und wie reagiert die Psychiatrie darauf?

Kinderwunsch und Elternschaft von Menschen mit Schizophrenie – aus der Perspektive von Betroffenen, Angehörigen, Therapeuten und eines Medizinhistorikers

Neue Versorgungsmodelle – welche Rolle spielt die psychiatrische Klinik in der Zukunft?

Psychiatrie in Ost und West – unterschiedliche und gemeinsame Entwicklungen

Hintergrund

Schizophrenie ist eine psychische Erkrankung, die nach wie vor zu einer starken gesellschaftlichen Ausgrenzung führt. Etwa 0,5 bis 1 Prozent der Bevölkerung erkranken im Lauf ihres Lebens an einer Schizophrenie, die die gesamte Persönlichkeit in unterschiedlicher Weise beeinflussen kann. In den Krankheitsphasen ist häufig das Verhältnis zur Realität gestört, die Betroffenen leiden unter Halluzinationen und Wahnvorstellungen. Verlauf und Ausprägung der Krankheit sind individuell sehr unterschiedlich. Bis heute sind die Ursachen der Krankheit nicht vollständig geklärt.

Tagungsprogramm
http://www.medizin.uni-greifswald.de/psych/fileadmin/user_upload/
dokumente/Programm_Subjektive_Seite_2012.pdf
Weitere Informationen unter Tel. 03831-45 21 00
Ansprechpartner Universitätsmedizin Greifswald
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Direktor: Prof. Harald J. Freyberger
Tagungsleiter: PD Dr. Georg Schomerus
Ellernholzstraße 1–2, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-69 00
Rostocker Chaussee 70, 18437 Stralsund
T +49 3831-45 21 00
T +49 3831-45 21 09
E georg.schomerus@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung