Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ORCHEM: Von Stammzellen und Nanokapseln

27.08.2014

Kulturstadt Weimar trifft auf organische Chemie

Vom 15. bis 17. September findet dieses Jahr die 19. ORCHEM Lecture Conference in Weimar statt. Nationale und internationale Rednerinnen und Redner werden die ganze Bandbreite der Organischen Chemie vorstellen, von der Synthesechemie über die Physikalisch-Organische bis hin zur Medizinischen und Biologischen Chemie. Die Liebig-Vereinigung für Organische Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) veranstaltet diese bedeutende Tagung für Organische Chemie in Deutschland.

Professor Sabine Flitsch, University of Manchester, berichtet im ersten Vortrag der Tagung über ihre Forschung zu Biokatalysatoren und den Einsatz molekularen Sauerstoffs. In der Natur wird Sauerstoff von vielen Enzymen als Oxidationsmittel sowohl im anabolischen als auch im katabolischen Stoffwechsel verwendet. Diese Enzyme haben das Interesse der Biokatalyse-Forschung auf sich gezogen. Durch den erhöhten Einsatz von Sauerstoff konnte Flitsch erhöhte Substratausbeuten in der mikrobiellen Chemikalienproduktion erzielen.

Proteine sind für den menschlichen Körper essentiell – sie erfüllen zahlreiche Funktionen. Proteine setzen sich aus bis zu 30.000 Aminosäuren zusammen und bilden hochkomplexe Strukturen. Professor Dr. Helma Wennemers, Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich, berichtet in ihrem Vortrag „Bioinspired Chemistry with Peptides“ über ihre Forschung, Makromoleküle durch kleinere Peptide mit den gleichen Funktionen zu ersetzen. Sie untersucht, ob speziell nachempfundene Peptide, die lediglich aus etwa hundert Aminosäuren bestehen, als Katalysatoren, als Grundstrukturen für die kontrollierte Anlagerung von Metall-Nanopartikeln oder als Vektoren zur Tumordetektion statt der umständlich großen Peptide verwendet werden können.

Professor Dr. Thomas Carell, Ludwig-Maximilians-Universität München, stellt in seinem Vortrag die nach neuesten Erkenntnissen epigenetisch wichtigen Nukleinbasen 5-Hydroxymethylcytosin, 5-Formylcytosin, 5-Carboxycytosin und 5-Hydroxymethyluracil vor. Diese scheinen eine wichtige Rolle in der epigenetischen Reprogrammierung von beliebigen Zellen zu Stammzellen zu spielen und befinden sich auch in hohen Konzentrationen im Gehirngewebe. Neueste Methoden im Tracing dieser Moleküle erlauben Einblicke in die Chemie und Biologie der Stammzellentwicklung.

Ein interessanter Höhepunkt der Tagung ist der öffentlichen Abendvortrag am 15. September, „Doubling Structures in Chemistry and Architecture“, der gemeinsam von Professor Dr. Dirk Trauner, Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), und Professor Dr. Ines Weizman, Bauhaus-Universität Weimar, gehalten wird. Disziplinübergreifend wird die Faszination von Struktur und Harmonie beleuchtet: Während der Chemiker Trauner „das Bildhauerische in der Organischen Chemie" beschreibt, kommt die Architektin Weizman unter anderem auf „architektonische Doppelgänger" zu sprechen. So soll es auch um den Einfluss des Urheberrechts auf kreative Prozesse gehen. Die Referenten demonstrieren anschaulich, dass kreative Schaffensprozesse sowohl in der Architektur als auch in der Chemie gefragt sind.

Im Rahmen der Veranstaltung beleuchten außerdem viele weitere renommierte Wissenschaftler das weite Feld der Organischen Chemie. Junge Wissenschaftler erhalten in zwei Postersessions die Möglichkeit, mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen in Austausch zu treten.

Link zur Tagung: http://www.gdch.de/orchem2014

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Liebig-Vereinigung für Organische Chemie mit etwa 1.500 Mitgliedern. Hauptanliegen der Liebig-Vereinigung für Organische Chemie sind u.a., Forschungsrichtungen und Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Organischen Chemie anzuregen, über wesentliche Aktivitäten auf diesem Gebiet zu informieren und durch intensive Öffentlichkeitsarbeit wichtige und aktuelle Aspekte der Organischen Chemie bekannt zu machen.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Berichte zu: Aminosäuren Chemikalienproduktion Chemiker GDCh ORCHEM Peptide Proteine Sauerstoff Stammzellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften