Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ORCHEM 2010 - ihre Preisträger, ihre Themen. Im Fokus: Naturstoffsynthesen und Nachhaltigkeit

10.09.2010
Am 13. September wird in Weimar die ORCHEM 2010 eröffnet. Zu dieser bedeutendsten Tagung für Organische Chemie in Deutschland werden etwa 400 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet.

Die Verleihung der Emil-Fischer-Medaille durch die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) aus Anlass dieser Tagung zeigt, welche Bedeutung man dieser Veranstaltung beimisst, in der Vortragende aus Deutschland, den USA, Großbritannien, Schweden und Dänemark nicht nur neue Synthesemethoden vorstellen, sondern auch biologische und medizinische Aspekte der Organischen Chemie sowie Themen zu organischen Materialien und zur Katalyse aufgreifen.

Die Emil-Fischer-Medaille, benannt nach dem Chemie-Nobelpreisträger von 1902, wird seit 1912 zunächst vom Verein Deutscher Chemiker und seit 1950 von der GDCh als Nachfolgeorganisation verliehen. In diesem Jahr erhält Professor Dr. Johann Mulzer vom Institut für Organische Chemie der Universität Wien diese Auszeichnung – für seine brillanten und international anerkannten Arbeiten zur organischen Synthesechemie. Er ist einer der erfolgreichsten Forscher auf dem Gebiet der Totalsynthese von Naturstoffen.

Mulzer, 1944 in Prien am Chiemsee geboren, studierte an der Universität München Chemie, wo er bei dem hochdekorierten Organiker Professor Dr. Rolf Huisgen 1974 promovierte. Es folgte ein Postdoc-Jahr an der Harvard University und danach die Habilitation an der Universität München, wo er 1980 Assistenzprofessor wurde. Die weiteren Stationen waren Professuren an den Universitäten in Düsseldorf, Berlin (FU) und Frankfurt, bevor er 1996 den Ruf auf die ordentliche Professur für Organische Chemie an der Universität Wien annahm. Überaus erfolgreich in Forschung und Lehre hat er viele bereits namhafte Organiker als Schüler hervorgebracht. Ausgezeichnet wurde er seit 1981 mehrfach, wobei die Emil-Fischer-Medaille nun sein Lebenswerk krönt. Außer der Goldmedaille erhält der Preisträger ein Preisgeld von 7.500 Euro.

Es ist ein besonderes Anliegen der Liebig-Vereinigung, der Fachgruppe in der GDCh, die die organischen Chemiker vereint und auch die ORCHEM organisiert, besonders erfolgreiche jüngere Wissenschaftler auszuzeichnen. In diesem Jahr werden Dr. Hans-Dieter Arndt vom Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund und Professor Dr. Nicolai Cramer von der École Polytechnique Féderale de Lausanne mit dem ORCHEM-Preis für Nachwuchswissenschaftler geehrt. Arndt hat vielbeachtete Beiträge auf dem Gebiet der synthesegestützten chemischen Biologie geleistet, wobei insbesondere seine organisch-synthetischen und molekularbiologischen Arbeiten über cyclische Thiopeptidantibiotika hervorgehoben werden. Cramer zeichnet sich durch seine innovativen Arbeiten zur effizienten Synthese von Natur- und Wirkstoffen aus. Besonders hervorgehoben werden seine Arbeiten zur selektiven Übergangsmetall-katalysierten Bindungsaktivierung unter Ringöffnung. Die Preisgelder in Höhe von je 2.500 Euro werden von der BASF und Boehringer Ingelheim gestiftet.

Neben den Preisen sollte das Vortragsprogramm nicht unerwähnt bleiben. Als Abendvortrag wird der Beitrag von Professor Steven V. Ley von der University of Cambridge (GB) besonders herausgestellt. Er stellt seine Arbeiten zu modernen funktionalen Molekülen und Materialien vor, wobei er das Ziel der Nachhaltigkeit verfolgt, also Synthesen weniger energieintensiv und mit möglichst wenig unerwünschten, nicht verwendbaren Nebenprodukten durchführt. Anwendungen finden solche Synthesen beispielsweise für die Herstellung von Pflanzenschutzmitteln, Farbstoffen, Polymeren oder Arzneimitteln.

Aus der Harvard University in Cambridge (USA) reist Professor Andrew G. Myers zur ORCHEM-Tagung an, um seine Forschungsarbeiten zu einer neuen Klasse von Naturstoffen, den Trioxacarcinen, vorzustellen. Diese Stoffe unterbinden die Gewebevermehrung im Körper und sind daher für die Behandlung von Krebserkrankungen geeignet. Myers konnte diese Verbindungen erstmals synthetisch herstellen.

Weitere Vorträge befassen sich beispielsweise mit der Organokatalyse, die seit etwa zehn Jahren neben der Metall- und der Biokatalyse eine dritte Säule der so genannten asymmetrischen Katalyse bildet. Die Organokatalyse ermöglicht beispielsweise den Zugang zu Kohlenhydraten und Sphingolipiden, das sind wichtige Bestandteile der Zellmembranen. Auch die Ionischen Flüssigkeiten, zumeist organische Salze mit Schmelzpunkten unterhalb von 100° C, sind Thema der Tagung. Wegen ihrer idealen physikalischen und chemischen Eigenschaften finden sie in der Chemie immer neue Einsatzgebiete, beispielsweise bei der Herstellung von Polymeren und Biopolymeren. Ionische Flüssigkeiten können einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in der Chemie leisten.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 30.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 26 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Liebig-Vereinigung für Organische Chemie mit über 1.500 Mitgliedern. Hauptanliegen der Liebig-Vereinigung für Organische Chemie sind u.a., Forschungsrichtungen und Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Organischen Chemie anzuregen, über wesentliche Aktivitäten auf diesem Gebiet zu informieren und durch intensive Öffentlichkeitsarbeit wichtige und aktuelle Aspekte der Organischen Chemie bekannt zu machen.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie