Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierung der Hämophiliebehandlung – EHC-Treffen im Paul-Ehrlich-Institut

16.04.2014

Auf Einladung der europäischen Hämophilie-Patientenorganisation EHC (European Haemophilia Consortium) kamen am Vortag des Welthämophilietages Ärzte, Patienten und Vertreter von Zulassungsbehörden aus mehr als zwölf Ländern ins Paul-Ehrlich-Institut, Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel. Sie diskutierten die neuen Europarats-Empfehlungen zur Optimierung der Hämophilie-Behandlung. Das europäische Treffen im Paul-Ehrlich-Institut (PEI) soll dazu beitragen, dass die Belange der Hämophiliepatienten bei der weiteren Integration und Weiterentwicklung in Europa besser wahrgenommen werden.

Die Hämophilie (Bluterkrankheit) ist eine seltene angeborene Erkrankung, von der in erster Linie Männer (ca. 1 von 10.000) betroffen sind. In den letzten fünf Jahrzehnten wurden in der Forschung kontinuierliche Fortschritte erzielt, sodass heute für die Behandlung sichere und wirksame Blutgerinnungsfaktoren zur Verfügung stehen. Diese können aus menschlichem Plasma oder rekombinant hergestellt werden.

Die Hämophiliebehandlung ist zwar kostenintensiv, jedoch ermöglicht eine konsequente Therapie den Patienten die Aussicht auf eine normale Lebenserwartung und Lebensqualität. Trotz dieser Möglichkeiten gibt es auch heute noch in manchen Ländern Europas bei Hämophiliepatienten schwere Behinderungen durch die Folgen von häufigen Blutungen in Gelenken und Muskeln und frühen Tod, z.B. durch Hirnblutungen.

Während einige Länder angesichts begrenzter Ressourcen im Gesundheitssystem Schwierigkeiten haben, die heute vorhandenen medizinischen Möglichkeiten zu nutzen, gerät in anderen Ländern der bisher erreichte Standard aus ökonomischen Gründen unter Druck.

Das Paul-Ehrlich-Institut arbeitet als eine der führenden Arzneimittelbehörden in Europa für die Sicherstellung der Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit von Arzneimitteln zur Behandlung der Hämophilie. Zusammen mit dem European Directorate for the Quality of Medicines and Health Care (EDQM, Straßburg) und der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München hat das PEI 2013 ein internationales Symposium in Wildbad Kreuth ausgerichtet, bei dem Empfehlungen zur Optimierung der Hämophiliebehandlung erarbeitet wurden.

Das EDQM erreicht als Einrichtung des Europarates über das Gebiet der EU hinaus 44 Mitgliedstaaten und außereuropäische Länder mit Beobachterstatus wie USA, Kanada und Australien. Dadurch haben die Ergebnisse des Symposiums besonderes Gewicht. Zu den wichtigsten Empfehlungen gehören:

• In jedem Land sollte ein offizielles Gremium für die Hämophiliebehandlung unter Beteiligung von Ärzten, Patientenorganisationen, Ministerien und Behörden sowie Kostenträgern eingerichtet werden.
• Die Wirksamkeit der Hämophiliebehandlung hängt von der verfügbaren und eingesetzten Menge an Gerinnungsfaktoren ab. Es wird empfohlen, dass in jedem Land eine Mindestmenge (3 Internationale Einheiten –IE – pro Einwohner) verfügbar sein sollte. In Ländern wie Deutschland oder Schweden stehen mehr als 7 IE pro Einwohner zur Verfügung.
• Bei der Entscheidung über die Beschaffung von Gerinnungsfaktoren sollten nicht nur die Kosten berücksichtigt werden. Angesichts der dramatischen Erfahrung mit der Übertragung von Virusinfektionen auf viele Hämophiliepatienten in den 90ger Jahren sind die Qualität und Wirksamkeit der Präparate von auschlaggebender Bedeutung. Neue Produkte können potenziell Vorteile in der Behandlung bringen.
• Eine vorbeugende Behandlung (Prophylaxe) von Kindern mit dem Ziel, von vorneherein Blutungen und daraus resultierende Behinderungen weitgehend zu verhindern, ist heute anerkannter Standard. Eine Prophylaxe sollte auch bei Erwachsenen, abhängig von der individuellen Lage des Patienten und der Beurteilung des Arztes, angeboten werden.

Das EHC setzt sich dafür ein, dass die Empfehlungen des Europarates weiter verbreitet und in ganz Europa umgesetzt werden. Das Ziel ist es, dadurch die schwierige Situation von vielen Hämophilie-Patienten in Europa nachhaltig zu verbessern. „Wir freuen uns, dass das Paul-Ehrlich-Institut vom EHC als Ort der Veranstaltung ausgewählt wurde und damit zur Umsetzung der Empfehlungen beitragen konnte“, sagte Prof. Dr. Rainer Seitz, Leiter der Abteilung Hämatologie/Transfusionsmedizin des Paul-Ehrlich-Instituts, der zusammen mit seinen Kolleginnen Dr. Anneliese Hilger und Dr. Jaqueline Kerr an der Entwicklung der Europarats-Empfehlungen beteiligt war.

Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen bei Frankfurt am Main ist als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG). Es erforscht, bewertet und lässt biomedizinische Human-Arzneimittel und Veterinär-Impfstoffe zu und ist für die Genehmigung klinischer Prüfungen sowie die Pharmakovigilanz – Erfassung und Bewertung möglicher Nebenwirkungen – zuständig. Die staatliche Chargenprüfung, wissenschaftliche Beratung/Scientific Advice und Inspektionen gehören zu den weiteren Aufgaben des Instituts. Unverzichtbare Basis für die vielseitigen Aufgaben ist die eigene experimentelle Forschung auf dem Gebiet der Biomedizin und der Lebenswissenschaften. Das Paul-Ehrlich-Institut mit seinen rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nimmt zudem Beratungsfunktionen in nationalem (Bundesregierung, Länder) und internationalem Umfeld (Weltgesundheitsorganisation, Europäische Arzneimittelbehörde, Europäische Kommission, Europarat und andere) wahr.

Weitere Informationen:

http://www.pei.de/DE/infos/presse/pressemitteilungen/2014/06-optimierung-haemoph...
http://www.pei.de
http://www.ehc.eu/

Dr. Susanne Stöcker | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik