Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Logistik senkt Kosten in der Windenergie

23.05.2013
5. Branchentag Windenergie NRW zeigt Potenziale auf

Die Preise für Windenergieanlagen sind im Keller. Hersteller und Zulieferer stehen unter enormen Druck und müssen sparen. Viel Potenzial sehen Experten in der Logistik und den Lieferketten.

Im Geschäft mit Windenergieanlagen sind die rosigen Zeiten vorbei. Während die Hersteller vor wenigen Jahren noch die Preise diktieren konnten und Käufer eher Angst hatten, keine ausreichenden Stückzahlen zu bekommen, sind die Kapazitäten inzwischen größer als die Nachfrage. Unterm Strich mussten die Anlagenhersteller in den letzten vier Jahren Preisabschläge von gut 20 Prozent hinnehmen und kompensieren.

„Bisher galten die Verfügbarkeit von Schlüsselkomponenten und Engpässe bei Zulieferern als das größte Risiko in der Lieferkette von Anlagenherstellern. Das hat sich eindeutig gewandelt. 2012 waren es neben den Rohstoffpreisen vor allem die Engpässe im Absatz“, weiß Professor Dr. Wolfgang Kersten vom Instituts für Logistik und Unternehmensführung an der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Sein Institut hat bereits zum dritten Mal das Supply Chain Risk Management der Windbranche anhand von empirischen Auswertungen und Interviews untersucht.

„2008 war der Heimatmarkt noch von sehr großer Bedeutung und neue Akteure hatten es sehr schwer, überhaupt einen Fuß in die Tür zu bekommen. Inzwischen sind die Hersteller in anderen Ländern aktiv, weil der Zubau in Deutschland nicht ausreicht. Im internationalen Wettbewerb müssen sie sich aber neuen Konkurrenten stellen oder staatliche Vorgaben an die hohen Fertigungsquoten in den jeweiligen Ländern erfüllen. Dies bringt neue Unwägbarkeiten mit sich.

Andererseits sind die Verbindungen zu den bestehenden Zulieferern aber mittlerweile reifer und stabiler geworden“, sagt Kersten. Er wird die jüngsten Ergebnisse auf dem 5. Branchentag Windenergie NRW in Düsseldorf (18. und 19. Juni) vorstellen, auf dem weitere Experten das große Thema Logistik in einem separaten Block beleuchten.

Erste Einsparpotenziale hebt beispielsweise die F. Reyher Nchfg. GmbH & Co. KG. Das Hamburger Unternehmen beliefert seit Mitte der 80er Jahre diverse Hersteller und Zulieferer mit Verbindungselementen und hält individuelle Logistiklösungen parat. „Wir wollen nicht nur Schrauben, sondern auch Service verkaufen. Dafür bieten wir unseren Kunden unter anderem Setlösungen an. Das bedeutet, dass wir fertig abgepackte Sets direkt auf Baustellen oder in die Produktion liefern, die dort für eine Baugruppe benötigt werden.

Das kann zum Beispiel ein passendes Set für jedes Turmsegment oder dessen Flanschverbindung sein“, erläutert Jan Reise von Reyher. Obwohl viele Unternehmen das immer noch selbst machen, steige das Interesse: „Das Sortieren und Packen des benötigten Materials kostet Arbeitszeit und Lagerkapazitäten, die sich mit einer intelligenten Setbildung vermeiden lassen. Das gilt auch für Fehlerquoten bei der Zusammenstellung oder unnötige Transportwege. Wenn zum Beispiel etwas auf entlegenen Baustellen fehlt, wird es schnell teuer. Dieses Risiko wird durch uns minimiert, sagt er. Weil sich diese Argumente häufig unter den sogenannten weichen Faktoren subsumieren lassen, schlüsselt Reyher auf Wunsch die Kosten für die Konfektionierung und das Handling der Sets auf: „So können Kunden besser kalkulieren und eine „Make or Buy Entscheidung“ treffen“, macht Reise deutlich.

Optimieren lässt sich auch das Ersatzteilmanagement, denn Service und Wartung von Windenergieanlagen wird ein zunehmend wichtigeres Geschäft für Hersteller. Dafür müssen Unternehmen aber in die Zukunft schauen und wissen, welche Komponenten sie wann und in welchen Stückzahlen brauchen. Oft fehle es schon am generellen Wissen darüber, was über den 20-jährigen Lebenszyklus einer Maschine benötigt wird.

„Die Informationen sollten aus den praktischen Betriebserfahrungen kommen. Zum Beispiel, was warum kaputt geht, was Verschleißteile sind, wann sie ausgetauscht werden müssen oder welcher Bedarf sich aus den geplanten Wartungen ergibt. Daraus lassen sich wiederum Prognosen und Strategien für die Ersatzteilbevorratung ableiten“, erläutert Simone Runge, vom FIR an der RWTH Aachen einige Beispiele. Sie leitet am FIR an der RWTH die Fachgruppe Supply-Chain-Design im Bereich Produktionsmanagement. Idealerweise sollten die Erkenntnisse zu einer richtigen Auslegung des Ersatzteilnetzwerkes führen. „Dazu gehören auch die Bestandsüberwachung und das transparente Wissen, was in den verschiedenen Lagern liegt oder wer die Zulieferer sind“, sagt sie.

Ein besonderer Kostenblock ist die Logistik großer Komponenten im Offshorewindgeschäft. Die sollen rund 20 Prozent der gesamten Kosten ausmachen, liegen nach Einschätzung von Logistikexperten aber höher. Ein Weg, die Ausgaben zu senken, wird derzeit in der Beförderung von Komponenten auf standardisierten Transportgestellen gesehen. Das Konzept stammt aus der Schifffahrt. Dort lassen sich Container beispielsweise über genormte Ecken und Verriegelungen (Twistlocks) sicher übereinanderstapeln oder auf Fahrzeugen transportieren. Im Falle von Rotorblättern ließen sich die mittlerweile bis zu 83,5 Meter langen Flügel einfach übereinanderstapeln. Das würde die notwendigen Lagerkapazitäten an den Produktionsstandorten und in den Häfen minimieren und gleichzeitig zu einer besseren Nutzung der teuren Errichterschiffe führen. „Bezogen auf die Einsparungen in den Supply-Chain-Ketten wird es spannend, wie es die Branche Offshore schafft, die vorhandenen Kapazitäten besser auszulasten“, sagt Kersten.

Veranstalter des Branchentages Windenergie NRW ist Anne Lorenz in Kooperation mit Lorenz Kommunikation. Infos und Anmeldung unter www.nrw-windenergie.de im Internet.

Infos und Anmeldung zum 5. Branchentag:
www.nrw-windenergie.de
Kontakt:
Klaus Lorenz,
Lorenz Kommunikation
Telefon: + 49 (0) 21 82 / 5 78 78-0
Fax: + 49 (0) 21 82 / 5 78 78-0
Mobil: + 49 (0) 1 71 / 380 17 40
E-Mail: k.lorenz@lorenz-kommunikation.de

Klaus Lorenz | Lorenz Kommunikation
Weitere Informationen:
http://www.nrw-windenergie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie