Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Logistik senkt Kosten in der Windenergie

23.05.2013
5. Branchentag Windenergie NRW zeigt Potenziale auf

Die Preise für Windenergieanlagen sind im Keller. Hersteller und Zulieferer stehen unter enormen Druck und müssen sparen. Viel Potenzial sehen Experten in der Logistik und den Lieferketten.

Im Geschäft mit Windenergieanlagen sind die rosigen Zeiten vorbei. Während die Hersteller vor wenigen Jahren noch die Preise diktieren konnten und Käufer eher Angst hatten, keine ausreichenden Stückzahlen zu bekommen, sind die Kapazitäten inzwischen größer als die Nachfrage. Unterm Strich mussten die Anlagenhersteller in den letzten vier Jahren Preisabschläge von gut 20 Prozent hinnehmen und kompensieren.

„Bisher galten die Verfügbarkeit von Schlüsselkomponenten und Engpässe bei Zulieferern als das größte Risiko in der Lieferkette von Anlagenherstellern. Das hat sich eindeutig gewandelt. 2012 waren es neben den Rohstoffpreisen vor allem die Engpässe im Absatz“, weiß Professor Dr. Wolfgang Kersten vom Instituts für Logistik und Unternehmensführung an der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Sein Institut hat bereits zum dritten Mal das Supply Chain Risk Management der Windbranche anhand von empirischen Auswertungen und Interviews untersucht.

„2008 war der Heimatmarkt noch von sehr großer Bedeutung und neue Akteure hatten es sehr schwer, überhaupt einen Fuß in die Tür zu bekommen. Inzwischen sind die Hersteller in anderen Ländern aktiv, weil der Zubau in Deutschland nicht ausreicht. Im internationalen Wettbewerb müssen sie sich aber neuen Konkurrenten stellen oder staatliche Vorgaben an die hohen Fertigungsquoten in den jeweiligen Ländern erfüllen. Dies bringt neue Unwägbarkeiten mit sich.

Andererseits sind die Verbindungen zu den bestehenden Zulieferern aber mittlerweile reifer und stabiler geworden“, sagt Kersten. Er wird die jüngsten Ergebnisse auf dem 5. Branchentag Windenergie NRW in Düsseldorf (18. und 19. Juni) vorstellen, auf dem weitere Experten das große Thema Logistik in einem separaten Block beleuchten.

Erste Einsparpotenziale hebt beispielsweise die F. Reyher Nchfg. GmbH & Co. KG. Das Hamburger Unternehmen beliefert seit Mitte der 80er Jahre diverse Hersteller und Zulieferer mit Verbindungselementen und hält individuelle Logistiklösungen parat. „Wir wollen nicht nur Schrauben, sondern auch Service verkaufen. Dafür bieten wir unseren Kunden unter anderem Setlösungen an. Das bedeutet, dass wir fertig abgepackte Sets direkt auf Baustellen oder in die Produktion liefern, die dort für eine Baugruppe benötigt werden.

Das kann zum Beispiel ein passendes Set für jedes Turmsegment oder dessen Flanschverbindung sein“, erläutert Jan Reise von Reyher. Obwohl viele Unternehmen das immer noch selbst machen, steige das Interesse: „Das Sortieren und Packen des benötigten Materials kostet Arbeitszeit und Lagerkapazitäten, die sich mit einer intelligenten Setbildung vermeiden lassen. Das gilt auch für Fehlerquoten bei der Zusammenstellung oder unnötige Transportwege. Wenn zum Beispiel etwas auf entlegenen Baustellen fehlt, wird es schnell teuer. Dieses Risiko wird durch uns minimiert, sagt er. Weil sich diese Argumente häufig unter den sogenannten weichen Faktoren subsumieren lassen, schlüsselt Reyher auf Wunsch die Kosten für die Konfektionierung und das Handling der Sets auf: „So können Kunden besser kalkulieren und eine „Make or Buy Entscheidung“ treffen“, macht Reise deutlich.

Optimieren lässt sich auch das Ersatzteilmanagement, denn Service und Wartung von Windenergieanlagen wird ein zunehmend wichtigeres Geschäft für Hersteller. Dafür müssen Unternehmen aber in die Zukunft schauen und wissen, welche Komponenten sie wann und in welchen Stückzahlen brauchen. Oft fehle es schon am generellen Wissen darüber, was über den 20-jährigen Lebenszyklus einer Maschine benötigt wird.

„Die Informationen sollten aus den praktischen Betriebserfahrungen kommen. Zum Beispiel, was warum kaputt geht, was Verschleißteile sind, wann sie ausgetauscht werden müssen oder welcher Bedarf sich aus den geplanten Wartungen ergibt. Daraus lassen sich wiederum Prognosen und Strategien für die Ersatzteilbevorratung ableiten“, erläutert Simone Runge, vom FIR an der RWTH Aachen einige Beispiele. Sie leitet am FIR an der RWTH die Fachgruppe Supply-Chain-Design im Bereich Produktionsmanagement. Idealerweise sollten die Erkenntnisse zu einer richtigen Auslegung des Ersatzteilnetzwerkes führen. „Dazu gehören auch die Bestandsüberwachung und das transparente Wissen, was in den verschiedenen Lagern liegt oder wer die Zulieferer sind“, sagt sie.

Ein besonderer Kostenblock ist die Logistik großer Komponenten im Offshorewindgeschäft. Die sollen rund 20 Prozent der gesamten Kosten ausmachen, liegen nach Einschätzung von Logistikexperten aber höher. Ein Weg, die Ausgaben zu senken, wird derzeit in der Beförderung von Komponenten auf standardisierten Transportgestellen gesehen. Das Konzept stammt aus der Schifffahrt. Dort lassen sich Container beispielsweise über genormte Ecken und Verriegelungen (Twistlocks) sicher übereinanderstapeln oder auf Fahrzeugen transportieren. Im Falle von Rotorblättern ließen sich die mittlerweile bis zu 83,5 Meter langen Flügel einfach übereinanderstapeln. Das würde die notwendigen Lagerkapazitäten an den Produktionsstandorten und in den Häfen minimieren und gleichzeitig zu einer besseren Nutzung der teuren Errichterschiffe führen. „Bezogen auf die Einsparungen in den Supply-Chain-Ketten wird es spannend, wie es die Branche Offshore schafft, die vorhandenen Kapazitäten besser auszulasten“, sagt Kersten.

Veranstalter des Branchentages Windenergie NRW ist Anne Lorenz in Kooperation mit Lorenz Kommunikation. Infos und Anmeldung unter www.nrw-windenergie.de im Internet.

Infos und Anmeldung zum 5. Branchentag:
www.nrw-windenergie.de
Kontakt:
Klaus Lorenz,
Lorenz Kommunikation
Telefon: + 49 (0) 21 82 / 5 78 78-0
Fax: + 49 (0) 21 82 / 5 78 78-0
Mobil: + 49 (0) 1 71 / 380 17 40
E-Mail: k.lorenz@lorenz-kommunikation.de

Klaus Lorenz | Lorenz Kommunikation
Weitere Informationen:
http://www.nrw-windenergie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie