Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operation, obwohl der Schmerz noch erträglich ist?

10.11.2008
Konferenz zur Rheumachirurgie analysiert das Therapieren und das Reparieren
Zeit: 12.11.2008, 17:45 Uhr
Ort: Hörsaal des Departements für Innere Medizin
Johannisallee 31

Fast 400 Erkrankungen an den unterschiedlichsten Organen zählen zum rheumatischen Formenkreis. Insofern haben die Rheumatologen nicht nur die bei Bewegung schmerzenden Gelenke im Blick.

Nicht selten sind die Sehnen in Mitleidenschaft gezogen. Die sucht man zwar mit Medikamenten zu behandeln, aber manchmal ist der Griff zum Skalpell sinnvoll und notwendig. Dem widmet sich die Konferenz "Möglichkeiten und Grenzen der Rheumachirurgie", die am 12. November 2008 vom Rheumazentrum am Universitätsklinikum Leipzig organisiert wird.

"Wir unterscheiden degenerative und entzündliche rheumatische Erkrankungen, wie zum Beispiel die rheumatoide Arthritis", erläutert Prof. Christoph G.O. Baerwald, der Leiter der Sektion Rheumatologie an der Universität Leipzig. "Bei der rheumatoiden Arthritis greift das Immunsystem, die körpereigene Abwehr, fälschlicherweise die eigenen Gewebe an, indem Zellen aus dem Blut in das Bindegewebe der Gelenke und Sehnen eindringen." Was diese Zell-Aggression auslöst, ist bislang nahezu unbekannt.

Höchstwahrscheinlich spielen genetische Faktoren eine Rolle. Dass Frauen häufiger erkranken als Männer, lässt schlussfolgern, dass Hormone im Spiel sind. Erwiesenermaßen sind auch Raucher stärker betroffen. Aber weder der Einfluss von körperlicher Belastung noch von Einflüssen wie Feuchtigkeit oder Kälte ist nachweisbar.

Ohne erkennbaren äußeren Anlass kommen die Schmerzen. Und nicht nur bei Senioren. Am häufigsten beginnt die Erkrankung zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr sowie im Rentenalter. Hände, Knie oder Füße sind nicht mehr problemlos zu bewegen, Gelenke schwellen an, sind überwärmt und gerötet. Vor allem am Morgen ist jeder Schritt oder jeder Griff ein Problem. Dann kann die Entzündung mal für eine gewisse Zeit Ruhe geben, um sich ein paar Tage oder Monate später unvermindert oder gar stärker zurückzumelden.

Schicksal also. Und man kann, vom Nichtrauchen mal abgesehen, nicht vorbeugen. Auch eine ursächliche Behandlung, also die Beseitigung der entzündungsauslösenden Zellen, ist bislang nur unzureichend möglich. Der Betroffene muss sich also mit der rheumatoiden Arthritis einrichten. Was nicht heißt, dass er ihr hilflos ausgeliefert ist. Die verschiedensten Medikamente helfen, die Immunreaktion zu unterdrücken sowie die Schmerzen zu beherrschen und die Entzündung zu begrenzen.

Die Aufmerksamkeit der Mediziner richtete sich bislang vorrangig auf die Gelenke der Patienten. Deren Schwellung oder Überwärmung ist zu ertasten, das Röntgenbild macht Veränderungen sichtbar. "Deshalb wollten wir das Interesse der Kollegen auf die oft im Schatten der Gelenke stehenden Sehnen lenken. Diese spielen für die Entstehung typischer rheumatischer Deformitäten beispielsweise am Fuß oder an der Hand eine wichtige Rolle", erläutert Dr. Roger Scholz von der Orthopädischen Klinik des Universitätsklinikums und wissenschaftlicher Leiter der Veranstaltung. "Deren Hülle, die Sehnenscheide, ist in die entzündlichen Prozesse einer rheumatoiden Arthritis zumeist eingebunden. Auch hier gibt es zunächst Medikamente und andere konservative Therapiemöglichkeiten. Allerdings haben die ihre Grenzen.

Und dann bietet sich eine Operation an, bei der das krankhafte Schleimhaut-gewebe der Sehnenscheide entfernt wird. Damit wird der Entzündungsherd reduziert und die Sehne langfristig geschützt. Je früher das geschieht, desto wahrscheinlicher wird die lokale Ausbreitung der Erkrankung verlangsamt oder gestoppt beziehungsweise das Reißen der angegriffenen Sehnen verhindert." Mitunter obliegt es der Rheumachirurgie auch, bereits gerissene Sehnen mit Hilfe von "Nachbarsehnen" zu rekonstruieren.

Weil die Erkrankung der Sehnen oft erst vergleichsweise spät mit Schmerzen einhergeht, hat der Rheumachirurg mitunter die schwere Aufgabe, dem Patienten die Vorteile einer Operation zu erläutern: "Es ist dem Betroffenen nicht immer leicht zu vermitteln, dass eine Operation auch ohne starke Schmerzen und bei noch erhaltener Funktion erforderlich ist", so Scholz. "Die Entfernung der Sehnenscheide geschieht ja sozusagen prophylaktisch. Auch der Riss einer Sehne muss nicht mit einem dramatischen Ereignis verbunden sein. Mitunter bemerkt der Patient nur, dass er irgendeinen Handgriff nicht mehr ausführen kann.

Aber man darf hier die Rekonstruktion nicht lange hinausschieben." Dass hinter den Abläufen der rheumatoiden Arthritis noch so viele Fragezeichen stehen, ist für die Rheumatologen natürlich eine Herausforderung. An der Universität Leipzig laufen deshalb derzeit Studien zu genetischen Risikofaktoren der Krankheit und es werden Mechanismen der rheumatoiden Entzündung an Zellen und in Tiermodellen studiert. Außerdem wird untersucht, inwieweit Wechselwirkungen mit dem Stress und dem autonomen Nervensystem des Patienten bestehen. Andere Forschungseinrichtungen widmen sich aktuell den am Entzündungsprozess beteiligten Zellen, den Botenstoffen, die deren Aktionen lenken und möglichen Therapien zu deren Ausschaltung.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Christoph Baerwald
Telefon: 0341 97-24710
E-Mail: christoph.baerwald@medizin.uni-leipzig.de

Dr. med. Roger Scholz
Telefon: 0341/9723875
E-Mail: roger.scholz@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse
http://www.uni-leipzig.de/~in4

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen
25.05.2018 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics