Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operation, obwohl der Schmerz noch erträglich ist?

10.11.2008
Konferenz zur Rheumachirurgie analysiert das Therapieren und das Reparieren
Zeit: 12.11.2008, 17:45 Uhr
Ort: Hörsaal des Departements für Innere Medizin
Johannisallee 31

Fast 400 Erkrankungen an den unterschiedlichsten Organen zählen zum rheumatischen Formenkreis. Insofern haben die Rheumatologen nicht nur die bei Bewegung schmerzenden Gelenke im Blick.

Nicht selten sind die Sehnen in Mitleidenschaft gezogen. Die sucht man zwar mit Medikamenten zu behandeln, aber manchmal ist der Griff zum Skalpell sinnvoll und notwendig. Dem widmet sich die Konferenz "Möglichkeiten und Grenzen der Rheumachirurgie", die am 12. November 2008 vom Rheumazentrum am Universitätsklinikum Leipzig organisiert wird.

"Wir unterscheiden degenerative und entzündliche rheumatische Erkrankungen, wie zum Beispiel die rheumatoide Arthritis", erläutert Prof. Christoph G.O. Baerwald, der Leiter der Sektion Rheumatologie an der Universität Leipzig. "Bei der rheumatoiden Arthritis greift das Immunsystem, die körpereigene Abwehr, fälschlicherweise die eigenen Gewebe an, indem Zellen aus dem Blut in das Bindegewebe der Gelenke und Sehnen eindringen." Was diese Zell-Aggression auslöst, ist bislang nahezu unbekannt.

Höchstwahrscheinlich spielen genetische Faktoren eine Rolle. Dass Frauen häufiger erkranken als Männer, lässt schlussfolgern, dass Hormone im Spiel sind. Erwiesenermaßen sind auch Raucher stärker betroffen. Aber weder der Einfluss von körperlicher Belastung noch von Einflüssen wie Feuchtigkeit oder Kälte ist nachweisbar.

Ohne erkennbaren äußeren Anlass kommen die Schmerzen. Und nicht nur bei Senioren. Am häufigsten beginnt die Erkrankung zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr sowie im Rentenalter. Hände, Knie oder Füße sind nicht mehr problemlos zu bewegen, Gelenke schwellen an, sind überwärmt und gerötet. Vor allem am Morgen ist jeder Schritt oder jeder Griff ein Problem. Dann kann die Entzündung mal für eine gewisse Zeit Ruhe geben, um sich ein paar Tage oder Monate später unvermindert oder gar stärker zurückzumelden.

Schicksal also. Und man kann, vom Nichtrauchen mal abgesehen, nicht vorbeugen. Auch eine ursächliche Behandlung, also die Beseitigung der entzündungsauslösenden Zellen, ist bislang nur unzureichend möglich. Der Betroffene muss sich also mit der rheumatoiden Arthritis einrichten. Was nicht heißt, dass er ihr hilflos ausgeliefert ist. Die verschiedensten Medikamente helfen, die Immunreaktion zu unterdrücken sowie die Schmerzen zu beherrschen und die Entzündung zu begrenzen.

Die Aufmerksamkeit der Mediziner richtete sich bislang vorrangig auf die Gelenke der Patienten. Deren Schwellung oder Überwärmung ist zu ertasten, das Röntgenbild macht Veränderungen sichtbar. "Deshalb wollten wir das Interesse der Kollegen auf die oft im Schatten der Gelenke stehenden Sehnen lenken. Diese spielen für die Entstehung typischer rheumatischer Deformitäten beispielsweise am Fuß oder an der Hand eine wichtige Rolle", erläutert Dr. Roger Scholz von der Orthopädischen Klinik des Universitätsklinikums und wissenschaftlicher Leiter der Veranstaltung. "Deren Hülle, die Sehnenscheide, ist in die entzündlichen Prozesse einer rheumatoiden Arthritis zumeist eingebunden. Auch hier gibt es zunächst Medikamente und andere konservative Therapiemöglichkeiten. Allerdings haben die ihre Grenzen.

Und dann bietet sich eine Operation an, bei der das krankhafte Schleimhaut-gewebe der Sehnenscheide entfernt wird. Damit wird der Entzündungsherd reduziert und die Sehne langfristig geschützt. Je früher das geschieht, desto wahrscheinlicher wird die lokale Ausbreitung der Erkrankung verlangsamt oder gestoppt beziehungsweise das Reißen der angegriffenen Sehnen verhindert." Mitunter obliegt es der Rheumachirurgie auch, bereits gerissene Sehnen mit Hilfe von "Nachbarsehnen" zu rekonstruieren.

Weil die Erkrankung der Sehnen oft erst vergleichsweise spät mit Schmerzen einhergeht, hat der Rheumachirurg mitunter die schwere Aufgabe, dem Patienten die Vorteile einer Operation zu erläutern: "Es ist dem Betroffenen nicht immer leicht zu vermitteln, dass eine Operation auch ohne starke Schmerzen und bei noch erhaltener Funktion erforderlich ist", so Scholz. "Die Entfernung der Sehnenscheide geschieht ja sozusagen prophylaktisch. Auch der Riss einer Sehne muss nicht mit einem dramatischen Ereignis verbunden sein. Mitunter bemerkt der Patient nur, dass er irgendeinen Handgriff nicht mehr ausführen kann.

Aber man darf hier die Rekonstruktion nicht lange hinausschieben." Dass hinter den Abläufen der rheumatoiden Arthritis noch so viele Fragezeichen stehen, ist für die Rheumatologen natürlich eine Herausforderung. An der Universität Leipzig laufen deshalb derzeit Studien zu genetischen Risikofaktoren der Krankheit und es werden Mechanismen der rheumatoiden Entzündung an Zellen und in Tiermodellen studiert. Außerdem wird untersucht, inwieweit Wechselwirkungen mit dem Stress und dem autonomen Nervensystem des Patienten bestehen. Andere Forschungseinrichtungen widmen sich aktuell den am Entzündungsprozess beteiligten Zellen, den Botenstoffen, die deren Aktionen lenken und möglichen Therapien zu deren Ausschaltung.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Christoph Baerwald
Telefon: 0341 97-24710
E-Mail: christoph.baerwald@medizin.uni-leipzig.de

Dr. med. Roger Scholz
Telefon: 0341/9723875
E-Mail: roger.scholz@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse
http://www.uni-leipzig.de/~in4

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie