Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operation, obwohl der Schmerz noch erträglich ist?

10.11.2008
Konferenz zur Rheumachirurgie analysiert das Therapieren und das Reparieren
Zeit: 12.11.2008, 17:45 Uhr
Ort: Hörsaal des Departements für Innere Medizin
Johannisallee 31

Fast 400 Erkrankungen an den unterschiedlichsten Organen zählen zum rheumatischen Formenkreis. Insofern haben die Rheumatologen nicht nur die bei Bewegung schmerzenden Gelenke im Blick.

Nicht selten sind die Sehnen in Mitleidenschaft gezogen. Die sucht man zwar mit Medikamenten zu behandeln, aber manchmal ist der Griff zum Skalpell sinnvoll und notwendig. Dem widmet sich die Konferenz "Möglichkeiten und Grenzen der Rheumachirurgie", die am 12. November 2008 vom Rheumazentrum am Universitätsklinikum Leipzig organisiert wird.

"Wir unterscheiden degenerative und entzündliche rheumatische Erkrankungen, wie zum Beispiel die rheumatoide Arthritis", erläutert Prof. Christoph G.O. Baerwald, der Leiter der Sektion Rheumatologie an der Universität Leipzig. "Bei der rheumatoiden Arthritis greift das Immunsystem, die körpereigene Abwehr, fälschlicherweise die eigenen Gewebe an, indem Zellen aus dem Blut in das Bindegewebe der Gelenke und Sehnen eindringen." Was diese Zell-Aggression auslöst, ist bislang nahezu unbekannt.

Höchstwahrscheinlich spielen genetische Faktoren eine Rolle. Dass Frauen häufiger erkranken als Männer, lässt schlussfolgern, dass Hormone im Spiel sind. Erwiesenermaßen sind auch Raucher stärker betroffen. Aber weder der Einfluss von körperlicher Belastung noch von Einflüssen wie Feuchtigkeit oder Kälte ist nachweisbar.

Ohne erkennbaren äußeren Anlass kommen die Schmerzen. Und nicht nur bei Senioren. Am häufigsten beginnt die Erkrankung zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr sowie im Rentenalter. Hände, Knie oder Füße sind nicht mehr problemlos zu bewegen, Gelenke schwellen an, sind überwärmt und gerötet. Vor allem am Morgen ist jeder Schritt oder jeder Griff ein Problem. Dann kann die Entzündung mal für eine gewisse Zeit Ruhe geben, um sich ein paar Tage oder Monate später unvermindert oder gar stärker zurückzumelden.

Schicksal also. Und man kann, vom Nichtrauchen mal abgesehen, nicht vorbeugen. Auch eine ursächliche Behandlung, also die Beseitigung der entzündungsauslösenden Zellen, ist bislang nur unzureichend möglich. Der Betroffene muss sich also mit der rheumatoiden Arthritis einrichten. Was nicht heißt, dass er ihr hilflos ausgeliefert ist. Die verschiedensten Medikamente helfen, die Immunreaktion zu unterdrücken sowie die Schmerzen zu beherrschen und die Entzündung zu begrenzen.

Die Aufmerksamkeit der Mediziner richtete sich bislang vorrangig auf die Gelenke der Patienten. Deren Schwellung oder Überwärmung ist zu ertasten, das Röntgenbild macht Veränderungen sichtbar. "Deshalb wollten wir das Interesse der Kollegen auf die oft im Schatten der Gelenke stehenden Sehnen lenken. Diese spielen für die Entstehung typischer rheumatischer Deformitäten beispielsweise am Fuß oder an der Hand eine wichtige Rolle", erläutert Dr. Roger Scholz von der Orthopädischen Klinik des Universitätsklinikums und wissenschaftlicher Leiter der Veranstaltung. "Deren Hülle, die Sehnenscheide, ist in die entzündlichen Prozesse einer rheumatoiden Arthritis zumeist eingebunden. Auch hier gibt es zunächst Medikamente und andere konservative Therapiemöglichkeiten. Allerdings haben die ihre Grenzen.

Und dann bietet sich eine Operation an, bei der das krankhafte Schleimhaut-gewebe der Sehnenscheide entfernt wird. Damit wird der Entzündungsherd reduziert und die Sehne langfristig geschützt. Je früher das geschieht, desto wahrscheinlicher wird die lokale Ausbreitung der Erkrankung verlangsamt oder gestoppt beziehungsweise das Reißen der angegriffenen Sehnen verhindert." Mitunter obliegt es der Rheumachirurgie auch, bereits gerissene Sehnen mit Hilfe von "Nachbarsehnen" zu rekonstruieren.

Weil die Erkrankung der Sehnen oft erst vergleichsweise spät mit Schmerzen einhergeht, hat der Rheumachirurg mitunter die schwere Aufgabe, dem Patienten die Vorteile einer Operation zu erläutern: "Es ist dem Betroffenen nicht immer leicht zu vermitteln, dass eine Operation auch ohne starke Schmerzen und bei noch erhaltener Funktion erforderlich ist", so Scholz. "Die Entfernung der Sehnenscheide geschieht ja sozusagen prophylaktisch. Auch der Riss einer Sehne muss nicht mit einem dramatischen Ereignis verbunden sein. Mitunter bemerkt der Patient nur, dass er irgendeinen Handgriff nicht mehr ausführen kann.

Aber man darf hier die Rekonstruktion nicht lange hinausschieben." Dass hinter den Abläufen der rheumatoiden Arthritis noch so viele Fragezeichen stehen, ist für die Rheumatologen natürlich eine Herausforderung. An der Universität Leipzig laufen deshalb derzeit Studien zu genetischen Risikofaktoren der Krankheit und es werden Mechanismen der rheumatoiden Entzündung an Zellen und in Tiermodellen studiert. Außerdem wird untersucht, inwieweit Wechselwirkungen mit dem Stress und dem autonomen Nervensystem des Patienten bestehen. Andere Forschungseinrichtungen widmen sich aktuell den am Entzündungsprozess beteiligten Zellen, den Botenstoffen, die deren Aktionen lenken und möglichen Therapien zu deren Ausschaltung.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Christoph Baerwald
Telefon: 0341 97-24710
E-Mail: christoph.baerwald@medizin.uni-leipzig.de

Dr. med. Roger Scholz
Telefon: 0341/9723875
E-Mail: roger.scholz@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse
http://www.uni-leipzig.de/~in4

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie