Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operation, obwohl der Schmerz noch erträglich ist?

10.11.2008
Konferenz zur Rheumachirurgie analysiert das Therapieren und das Reparieren
Zeit: 12.11.2008, 17:45 Uhr
Ort: Hörsaal des Departements für Innere Medizin
Johannisallee 31

Fast 400 Erkrankungen an den unterschiedlichsten Organen zählen zum rheumatischen Formenkreis. Insofern haben die Rheumatologen nicht nur die bei Bewegung schmerzenden Gelenke im Blick.

Nicht selten sind die Sehnen in Mitleidenschaft gezogen. Die sucht man zwar mit Medikamenten zu behandeln, aber manchmal ist der Griff zum Skalpell sinnvoll und notwendig. Dem widmet sich die Konferenz "Möglichkeiten und Grenzen der Rheumachirurgie", die am 12. November 2008 vom Rheumazentrum am Universitätsklinikum Leipzig organisiert wird.

"Wir unterscheiden degenerative und entzündliche rheumatische Erkrankungen, wie zum Beispiel die rheumatoide Arthritis", erläutert Prof. Christoph G.O. Baerwald, der Leiter der Sektion Rheumatologie an der Universität Leipzig. "Bei der rheumatoiden Arthritis greift das Immunsystem, die körpereigene Abwehr, fälschlicherweise die eigenen Gewebe an, indem Zellen aus dem Blut in das Bindegewebe der Gelenke und Sehnen eindringen." Was diese Zell-Aggression auslöst, ist bislang nahezu unbekannt.

Höchstwahrscheinlich spielen genetische Faktoren eine Rolle. Dass Frauen häufiger erkranken als Männer, lässt schlussfolgern, dass Hormone im Spiel sind. Erwiesenermaßen sind auch Raucher stärker betroffen. Aber weder der Einfluss von körperlicher Belastung noch von Einflüssen wie Feuchtigkeit oder Kälte ist nachweisbar.

Ohne erkennbaren äußeren Anlass kommen die Schmerzen. Und nicht nur bei Senioren. Am häufigsten beginnt die Erkrankung zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr sowie im Rentenalter. Hände, Knie oder Füße sind nicht mehr problemlos zu bewegen, Gelenke schwellen an, sind überwärmt und gerötet. Vor allem am Morgen ist jeder Schritt oder jeder Griff ein Problem. Dann kann die Entzündung mal für eine gewisse Zeit Ruhe geben, um sich ein paar Tage oder Monate später unvermindert oder gar stärker zurückzumelden.

Schicksal also. Und man kann, vom Nichtrauchen mal abgesehen, nicht vorbeugen. Auch eine ursächliche Behandlung, also die Beseitigung der entzündungsauslösenden Zellen, ist bislang nur unzureichend möglich. Der Betroffene muss sich also mit der rheumatoiden Arthritis einrichten. Was nicht heißt, dass er ihr hilflos ausgeliefert ist. Die verschiedensten Medikamente helfen, die Immunreaktion zu unterdrücken sowie die Schmerzen zu beherrschen und die Entzündung zu begrenzen.

Die Aufmerksamkeit der Mediziner richtete sich bislang vorrangig auf die Gelenke der Patienten. Deren Schwellung oder Überwärmung ist zu ertasten, das Röntgenbild macht Veränderungen sichtbar. "Deshalb wollten wir das Interesse der Kollegen auf die oft im Schatten der Gelenke stehenden Sehnen lenken. Diese spielen für die Entstehung typischer rheumatischer Deformitäten beispielsweise am Fuß oder an der Hand eine wichtige Rolle", erläutert Dr. Roger Scholz von der Orthopädischen Klinik des Universitätsklinikums und wissenschaftlicher Leiter der Veranstaltung. "Deren Hülle, die Sehnenscheide, ist in die entzündlichen Prozesse einer rheumatoiden Arthritis zumeist eingebunden. Auch hier gibt es zunächst Medikamente und andere konservative Therapiemöglichkeiten. Allerdings haben die ihre Grenzen.

Und dann bietet sich eine Operation an, bei der das krankhafte Schleimhaut-gewebe der Sehnenscheide entfernt wird. Damit wird der Entzündungsherd reduziert und die Sehne langfristig geschützt. Je früher das geschieht, desto wahrscheinlicher wird die lokale Ausbreitung der Erkrankung verlangsamt oder gestoppt beziehungsweise das Reißen der angegriffenen Sehnen verhindert." Mitunter obliegt es der Rheumachirurgie auch, bereits gerissene Sehnen mit Hilfe von "Nachbarsehnen" zu rekonstruieren.

Weil die Erkrankung der Sehnen oft erst vergleichsweise spät mit Schmerzen einhergeht, hat der Rheumachirurg mitunter die schwere Aufgabe, dem Patienten die Vorteile einer Operation zu erläutern: "Es ist dem Betroffenen nicht immer leicht zu vermitteln, dass eine Operation auch ohne starke Schmerzen und bei noch erhaltener Funktion erforderlich ist", so Scholz. "Die Entfernung der Sehnenscheide geschieht ja sozusagen prophylaktisch. Auch der Riss einer Sehne muss nicht mit einem dramatischen Ereignis verbunden sein. Mitunter bemerkt der Patient nur, dass er irgendeinen Handgriff nicht mehr ausführen kann.

Aber man darf hier die Rekonstruktion nicht lange hinausschieben." Dass hinter den Abläufen der rheumatoiden Arthritis noch so viele Fragezeichen stehen, ist für die Rheumatologen natürlich eine Herausforderung. An der Universität Leipzig laufen deshalb derzeit Studien zu genetischen Risikofaktoren der Krankheit und es werden Mechanismen der rheumatoiden Entzündung an Zellen und in Tiermodellen studiert. Außerdem wird untersucht, inwieweit Wechselwirkungen mit dem Stress und dem autonomen Nervensystem des Patienten bestehen. Andere Forschungseinrichtungen widmen sich aktuell den am Entzündungsprozess beteiligten Zellen, den Botenstoffen, die deren Aktionen lenken und möglichen Therapien zu deren Ausschaltung.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Christoph Baerwald
Telefon: 0341 97-24710
E-Mail: christoph.baerwald@medizin.uni-leipzig.de

Dr. med. Roger Scholz
Telefon: 0341/9723875
E-Mail: roger.scholz@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse
http://www.uni-leipzig.de/~in4

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten