Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Open Innovation und vernetzte Wertschöpfung

27.04.2009
Erfolgreiche Innovationsprozesse verschaffen Unternehmen in strukturell schwierigen Zeiten Wettbewerbsvorteile.

Am Dienstag, 19. Mai 2009, gewähren namhafte Experten und Vertreter führender innovativer Unternehmen, wie bspw. Intel und Phillips, im Rahmen des Forums konkrete Einblicke in ihr Innovationsmanagement im Kontext vernetzter Wertschöpfung. Das Fraunhofer IAO organisiert die Veranstaltung am Institutszentrum in Stuttgart.

Vernetzung lautet das Schlüsselwort der Stunde: Um Innovationen schnell und erfolgreich hervorzubringen, arbeiten Unternehmen immer stärker vernetzt und entwickeln neue, kooperative Modelle der Wertgenerierung und -aneignung, um im aktuellen Wettlauf um Innovationen mithalten zu können.

Mit dem Forum "Open Innovation und vernetzte Wertschöpfung" bietet das Fraunhofer IAO neben thematisch gruppierten Präsentationen und Vorträgen zahlreiche interaktive Angebote. Die Teilnehmer erhalten Gelegenheit, Vorteile und Herausforderungen der vernetzten Wertschöpfung zu diskutieren. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie Unternehmen ihr Innovationsmanagement zukünftig erfolgreich gestalten können. Zur Beantwortung dieser Frage spielen Themen wie neue Geschäfts- und Führungsmodelle, Strukturen und Prozesse für vernetzte Innovation sowie Bewertung des "Networked Value" als auch Front-End, Cross-Industry Innovation und Diffusion disruptiver Innovationen eine wichtige Rolle.

Praxisvorträge von Vertretern führender Unternehmen zeigen auf, wie es gelingt, von Offenheit zu profitieren. Phillips hat z.B. sein Firmenforschungszentrum im niederländischen Eindhoven in den letzten Jahren zu einem "Open Innovation und Business Campus" (MiPlaza) umorganisiert. Rund 80 junge Unternehmen, Forschungsinstitute, Berater und Kapitalgeber residieren jetzt mit knapp 8000 Mitarbeitern auf dem Gelände. "Das Open Innovation-Konzept erhöht die Effizienz der Innovationsprozesse wesentlich" so Dr. van de Walle, Director Business Development Phillips Research. Dr. Füller von der Hyve AG, die sich auf den Aufbau von IT-gestützten Open Innovation Plattformen spezialisiert hat, wird aktuelle Erfolgsbeispiele aus der Praxis vorstellen, und Potenziale gemeinsam mit den Teilnehmern diskutieren. Prof. Curley von Intel - ebenfalls ein Vorreiter unter den Großunternehmen zum Thema Open Innovation - rundet das Programm mit dem Fokus auf "Open Innovation aus einer globalen Perspektive" ab.

Führungskräfte, FuE- und Marketing-Manager sowie Innovationsmanagement-Experten haben die Chance, im Rahmen des Forums die Zukunft des Innovationsmanagements im Sinne des Netzwerkgedankens nicht nur gemeinsam zu diskutieren sondern auch neu zu gestalten.

Das Forum findet am Dienstag, 19. Mai 2009, im Institutszentrum Stuttgart der Fraunhofer-Gesellschaft (IZS) statt. Die Teilnahmegebühr für die Veranstaltung beträgt 295 € pro Person. Bei Anmeldungen bis zum 4. Mai 2009 wird ein Frühbucherrabatt in Höhe von 100 € gewährt. Die Anmeldung erfolgt im Internet unter folgender Adresse: http://anmeldung.iao.fraunhofer. de/anmeldungen.php?id=324

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Sabine Brunswicker
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2035, Fax +49 711 970-2299
sabine.brunswicker@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie