Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Open Innovation: Gemeinsam entwickeln ist schlauer

28.07.2011
2. Handelsblatt Konferenz „Open Innovation“
27. und 28. September 2011 nhow, Berlin
• Keynotes von Procter & Gamble, Cisco Europa und Volkswagen
• Studie 2011 über Open Innovation in Deutschland
• Verleihung des 2. Open Innovation Award

Vorbei sind die Zeiten, als Unternehmen hinter verschlossenen Türen neue Produkte entwickelten. Viele Firmen setzen heute auf offene Plattformen und nehmen externe Tüftler mit in die Forschungslabore. Procter & Gamble (P&G) öffnete schon vor zehn Jahren seine Tore und kreierte mit „Connect + Develop“ (C+D) eine interaktive Ideen-Plattform, auf der P&G zum Beispiel seinen Forschungsbedarf veröffentlicht. Künftig sollen drei Milliarden US-Dollar des jährlichen Umsatzwachstums von Produkten kommen, an deren Entwicklung externe Ideengeber mitgewirkt haben. „Connect and Develop is P&G's version of open innovation: It is a program we started over 10 years ago and is key driver of innovation within P&G. C+D is a systemic, company-wide open innovation program charged with bringing ideas from the outside in, and taking the inside out. Collaborating internally and externally for innovation solutions has become part of everyone’s job at P&G”, so Dr. Michael Duncan, EMEA Director of Connect and Development bei P&G im Vorfeld der 2. Handelsblatt Konferenz „Open Innovation“ (27. und 28. September, Berlin). Dr. Duncan wird über die Prinzipien des C+D-Programms berichten und erläutern, wie man ein solches Programm in einem Unternehmen implementiert.

In zehn weiteren Praxisbeiträgen von Unternehmen wie Beiersdorf, Cisco, Deutsche Bank, Ford, Google, Nestlé und Volkswagen stellen Experten vor, welche Anforderungen offene Plattformen an Unternehmen stellen. Schwerpunkte der Konferenz sind Open Innovationen im vertraulichen Netzwerk, Einsatz von Open Innovation zur Produkt-Planung und für Prognosen, Change Management, Social Web und Kundenwünsche als Innovationsquelle sowie Produktoptimierung durch Social Commerce.
bit.ly/open_inno11

Open Innovation Award
Im Rahmen des Handelsblatt Kongress wird auch der zweite „Open Innovation Award“ in den Kategorien „Bestes Großunternehmen“, „Bestes KMU und „Beste Einzelinitiative“ verliehen. Prof. Dr. Ellen Enkel (Zeppelin Universität Friedrichshafen) stellt im Rahmen der Verleihung die neusten Ergebnisse der umfassenden Open Innovation Studie im deutschsprachigen Raum für 2011 vor. Gerade das Thema der strategischen Open Innovation Konzept erlangt große Bedeutung. „Open Innovation oder kollaborative Innovationen sind nur dann erfolgreich, wenn die ausgewählten Aktivitäten und zu integrierenden Quellen die Unternehmensstrategie unterstützen. Ein Technologieführer benötigt ein anderes Innovationskonzept als ein Kostenführer“. Die Teilnahme an der Studie ist über diesen Link möglich:
www.unipark.de/uc/oi_award_2011_Zeppelin_Uni/

Pressekontakt
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:claudia.buettner@euroforum.com

Claudia Büttner | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://bit.ly/open_inno11
http://www.euroforum.com
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie