Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-EKG-Befund statt warten auf Arzttermine - TELEMED 2009

05.05.2009
Unter welchen Voraussetzungen telemedizinische Services medizinisch, technisch und ökonomisch sinnvoll sind und wie sie in den Leistungskatalog der Krankenkassen aufgenommen werden können, ist das Schwerpunktthema der
14. TELEMED-Fachtagung, am 1. und 2. Oktober 2009 in Berlin.

Der CALL FOR PAPERS ist eröffnet. Beiträge können bis zum 05. Juni eingereicht werden.

Blutdruck, EKG, Puls - mithilfe des Telemonitorings lassen sich Vitalparameter im häuslichen Umfeld rund um die Uhr erfassen und aktiv oder automatisiert an ein telemedizinisches Zentrum weiterleiten. Mit speziellen Sensoren ausgestattete Messgeräte ermitteln die Gesundheitswerte der Patienten und übertragen sie drahtlos an ein Telemedizinisches Zentrum, das rund um die Uhr besetzt ist. Stellen die Ärzte dort einen auffälligen Messwert fest, können sie sofort reagieren, indem sie den Patienten kontaktieren, ihn an den Hausarzt oder Kardiologen zu überweisen oder im Notfall sogar einen Rettungswagen rufen.

Dieses Beispiel illustriert eindrucksvoll die Vorteile von eHealth und Telemedizin. In den vergangenen Jahren haben diese Verfahren stark an Bedeutung gewonnen. Sie können dazu beitragen, die Vorbeugung, Diagnose, Behandlung und Überwachung von Krankheiten zu erleichtern, den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu verbessern und Kosten zu reduzieren. Telemedizinische Angebote wie Telekonsil, Telemonitoring und TeleHomeCare gibt es bislang jedoch in Deutschland erst im Rahmen von Pilotprojekten und singulären Anwendungen.

Hier setzt die diesjährige TELEMED an und fragt unter dem Motto "Telemedizinische Zentren und Services - steht der Einstieg in die Regelversorgung bevor?", wie die Telemedizin zu einem festen Bestandteil der ärztlichen Kassenleistungen werden kann. In diesem Zusammenhang sollen Erfahrungen und Evaluationen bisheriger Projekte sowie neue Studien der Versorgungsforschung vorgestellt werden. So werden zum Beispiel die Ergebnisse der vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten "Partnership for the Heart"-Studie präsentiert, die seit Januar 2008 an der Charité Berlin untersucht, ob Telemedizin für Herzpatienten eine nennenswerte Verbesserung gegenüber etablierten Therapieverfahren darstellt.

Auch aus der vom Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderten Forschung zur Entwicklung telemedizinischer Werkzeuge soll berichtet werden. Die vom Land Brandenburg initiierte Studie darüber, wie der Einsatz von Telemedizin Versorgungsdefiziten durch den drohenden Ärztemangel entgegenwirken kann, wird ebenfalls vorgestellt. Weiterhin sollen Anwendungen für die Routineversorgung und die Voraussetzungen für deren flächendeckenden Einsatz diskutiert werden, und auch 2009 ist wieder - der langjährigen Tradition der TELEMED folgend - eine Session mit Beiträgen zu freien Themen und Projektberichten aus der Gesundheitstelematik vorgesehen.

Ansprechpartnerin für die Medien:
Beate Achilles
Telefon: 030 - 31 01 19 51, E-Mail: presse@tmf-ev.de
Über die TELEMED
Die 1996 vom BVMI und der FU Berlin begründete älteste eHealth-Jahrestagung TELEMED ist heute eine der zentralen eHealth - Veranstaltungen in Deutschland. Sie richtet sich vorrangig an Fachleute und Wissenschaftler in Gesundheitstelematik und Telemedizin. Veranstalter der TELEMED 2009 sind der Berufsverband Medizinischer Informatiker (BVMI) e.V., die Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.V. und die Deutsche Gesellschaft für Gesundheitstelematik (DGG) e.V.
Weitere Informationen:
http://www.telemed-berlin.de - Website der Fachtagung TELEMED
http://www.telemed-berlin.de/telemed2009/Medien/Telemed2009_cfp.pdf - Download Call for Papers
http://www.bvmi.de - Berufsverband Medizinischer Informatiker e.V.
http://www.tmf-ev.de - TMF e.V.
http://www.dgg-info.de - Deutsche Gesellschaft für Gesundheitstelematik e.V.

Antje Schütt | idw
Weitere Informationen:
http://www.telemed-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie