Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

On Tour: Technik für selbständiges Wohnen im Alter

18.04.2013
Die Forschung und Entwicklung hat durch innovative Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien zahlreiche Systeme geschaffen, die eingebettet ins Wohnumfeld Menschen bei der Lebensführung unterstützen / Das FZI Forschungszentrum Informatik hat mit diesen als „Ambient Assisted Living“ bezeichneten Systemen und Organisationslösungen jetzt einen Wohncontainer bestückt / Die mobile Modell-Wohnung zeigt Assistenztechnik, die man heute bereits kaufen kann und die Menschen im Alter und bei chronischen Erkrankungen ihre Selbständigkeit erhält, pflegende Angehörige entlastet und die ambulante Pflege und ärztlichen Betreuung unterstützt / Neues Internet-Portal gibt Informationen

67 Prozent der älteren Menschen wollen auch im fortgeschrittenen Alter gerne in ihren eigenen vier Wänden bleiben. 80 Prozent würden sogar noch einmal umziehen, wenn sich dadurch ihre Selbständigkeit verbessern ließe; so das Ergebnis einer Emnid-Umfrage.

Wie neue, ins Wohnumfeld eingebettete Assistenztechnik Menschen bei der Lebensführung unterstützen kann, zeigt das FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe jetzt im ganzen Land: Die gemeinnützige Einrichtung für Informatik-Anwendungsforschung und Technologietransfer hat einen Wohncontainer mit den neuesten, aber schon erwerbbaren Entwicklungen der sogenannten „Ambient Assisted Living“ (AAL)-Forschung bestückt. Die mobile Modell-Wohnung zeigt technische Systeme und Organisationslösungen für Pflege und Betreuung, die Menschen im Alter und bei chronischen Erkrankungen ihre Selbständigkeit erhalten, pflegende Angehörige entlasten und die Struktur der ambulanten Pflege und ärztlichen Betreuung unterstützen.

Im neuen Portal „Wegweiser Pflege und Technik“ sind im Internet ausführliche Informationen bereitgestellt, wie man die Lösungen einsetzen kann und welche technischen Produkte dafür auf dem Markt angeboten werden. Zu den Produkten werden auch Marktpreisspannen angegeben. http://www.wegweiserpflegeundtechnik.de

In dem Container ist eine Wohnung mit Wohn- und Schlafbereich, Badezimmer, Küche und Pflegearbeitsplatz aufgebaut. Dort wird Assistenztechnik präsentiert, mit deren Hilfe beispielsweise nicht nur der Blutdruck gemessen und die Werte automatisch in der elektronischen Patientenakte gespeichert werden können, sondern auch Lösungen, die Stürze oder Gefahrenquellen wie vergessene Herdplatten präventiv verhindern. Interessierte können sich so erstmals überall, wo die mobile Wohnung Station macht, davon ein Bild machen, welchen Entlastung, Sicherheit und Hilfe neueste AAL-Technologien bieten. Höherer Komfort kommt bei diesen Technologien übrigens automatisch mit.

Mit der AAL-Modell-Wohnung will das FZI allen Interessenten – ambulanten Pflegediensten, Pflegeeinrichtungen, Technologieanbietern, aber auch Bauträgern und Privatpersonen – Kenntnisse, Wissen und Erfahrung zu innovativen Dienstleistungen für selbständiges Wohnen im Alter geben.

Die Informationskampagne wird im Rahmen des Projektes „Wegweiser Pflege und Technik“ vom baden-württembergischen Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren gefördert.

Technikunterstütztes Wohnen kennenlernen

Sicherheit und Gesundheit älterer Menschen zu verbessern, steht bei der Modell-Wohnung im Vordergrund – und dafür gibt es bereits viele intelligente und praxistaugliche Lösungen, die aber noch nicht sehr bekannt sind. So zeichnen beispielsweise drahtlose oder kabelgebundene Sensoren in Beobachtungssystemen etwa längere Abwesenheit oder Inaktivität betreuter Personen, aber auch unruhiges Schlafverhalten oder häufiges nächtliches Aufstehen auf. Unter dem Fußboden verlegte Sturzsensoren lösen bei einem Sturz Alarm aus, der automatisch an betreuende Angehörige oder den zuständigen Pflegedienst weitergeleitet wird. Die erfassten Informationen werden über eine Case-Management-Software weitergegeben.

Eine Sensormatte vor dem Bett kann z.B. in einem Bereitschaftszimmer melden, wenn eine pflegebedürftige Person aus dem Bett steigt. Der Hintergrund hierfür ist, dass die meisten Stürze älterer Menschen nachts geschehen. Die Erprobung der Sensormatte in einem Pflegeheim im Rahmen des Projektes Inspire hat gezeigt, dass die Sturzhäufigkeit durch den Einsatz der Matte gesenkt werden konnte. Als Bettvorleger kann die Matte auch automatisch das Licht im Badezimmer ansteuern und so die Sturzgefahr reduzieren.

Mit Vitalsensoren aufgezeichnete Werte können auf dem Mobiltelefon oder einem Tablet-PC angezeigt werden und dem Benutzer Überblick über seinen Gesundheitszustand geben. Dem Pflegedienst, Telemedizinischen Service Center oder dem behandelnden Arzt bieten sie die Möglichkeit, schnell auf potenziell gefährliche gesundheitliche Veränderungen zu reagieren.

Warndienste für Gefahrenquellen

Offengelassene Fenster und Terrassentüren oder nicht ausgeschaltete Elektrogeräte können zu Gefahrensituationen führen. Die in der Modell-Wohnung installierten Warndienste melden beim Verlassen der Wohnung, wenn nicht alle Fenster, Balkon- oder Terrassentüren geschlossen sind oder wenn vergessen wurde, das Bügeleisen oder den Herd auszuschalten. Der Herd schaltet sich auch automatisch ab, wenn eine bestimmte Temperatur oder die zuvor eingegebene Kochdauer überschritten wird.
Hilfen, die den Alltag erleichtern

Oft sind es Kleinigkeiten, die älteren Menschen das Leben schwermachen: Stundenlanges Suchen nach verlegten Gegenständen gehört ebenso dazu wie daran zu denken, die Medikamente regelmäßig einzunehmen und Verabredungen und Termine einzuhalten. In der altengerechten Wohnung hilft ein Schlüsselfinder den verlegten Schlüsselbund mittels akustischer Signale aufzuspüren. Einfach zu bedienende digitale Notizgeräte und Tagesverlaufsplaner erinnern an die Medikamenteneinnahme, den anstehenden Arzttermin oder den Besuch von Freunden. Ein elektronischer Medikamentenspender gibt optische und akustische Signale und lässt nach entsprechender Konfiguration nur die Entnahme der gerade benötigten Medikamente zu. Werden die Medikamente nicht entnommen, informiert eine SMS automatisch die Betreuer.

Die mobile Wohnung transportiert neueste Assistenztechnik zur Zielgruppe
Alle in der Modell-Wohnung ausgestellten Systeme sind für den Einsatz in Wohnungen und in Einrichtungen des Betreuten Wohnens geeignet. Welche Systeme einen Internetzugang oder die Zusammenarbeit mit Dienstleistern (z. B. Elektrikern bei der Installation und Wartung und Pflegedienstleitern beim Anbinden von Dienstleistungen) erfordern, darüber informiert der AAL-Truck.

Die nächsten Stationen der mobilen AAL-Wohnung

Vom 25. bis zum 27. April 2013 ist die rollende Ausstellung für Assistenztechnik zum selbständigen Wohnen im Alter in Karlsruhe auf der REHAB 2013 – 17. Internationale Fachmesse für Rehabilitation, Therapie und Prävention zu Gast. Der AAL-Wohncontainer steht in Halle 2, Stand C22/A23 auf dem Gelände der Messe Karlsruhe, 76287 Rheinstetten, Messeallee 1 / Leichtsandstraße. Die Messe ist am 25. und 26. April 2013 von 10.00 – 18.00 Uhr, am 27. April 2013 von 10.00 – 17.00 Uhr geöffnet.

08.06.2013
„Lange Nacht der Wissenschaften“, Berlin
FZI-Außenstelle Berlin, Friedrichstraße 60, 10117 Berlin

16.–17.06.2013
40jähriges Jubiläum Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis, Villingen-Schwenningen

22.–23.06.2013
Wissenschaftsfestival EFFEKTE, Karlsruhe

18.09.2013
Geriatrie-Tagung, Stuttgart

28.–29.09.2013
Gesundheitstage Bretten

20.11.–23.11.2013
Medica, Düsseldorf

Weitere Informationen
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14, 76131 Karlsruhe
Ansprechpartnerin: Johanna Barsch, FZI Corporate Communications and Media
Telefon: +49 721 9654-904
E-Mail: barsch@fzi.de
Internet: www.fzi.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie ist eine gemeinnützige Einrichtung für Informatik-Anwendungsforschung und Technologietransfer. Es bringt die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie in Unternehmen und öffentliche Einrichtungen und qualifiziert junge Menschen für eine akademische und wirtschaftliche Karriere oder den Sprung in die Selbstständigkeit. Geführt von Professoren verschiedener Fakultäten entwickeln die Forschungsgruppen am FZI interdisziplinär für ihre Auftraggeber Konzepte, Software-, Hardware- und Systemlösungen und setzen die gefundenen Lösungen prototypisch um. Mit dem FZI House of Living Labs steht eine einzigartige Forschungsumgebung für die Anwendungsforschung bereit.
Alle Bereiche des FZI sind nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert; Bereiche mit Anwendungsforschung für Medizinprodukte auch nach DIN EN ISO 13485:2010. Hauptsitz ist Karlsruhe.

Das FZI ist mit einer Außenstelle in Berlin vertreten.

Weitere Informationen:

http://www.wegweiserpflegeundtechnik.de
(Projekthomepage und Informationsportal)
http://bit.ly/gprCXT
(Link zur Emnid-Umfrage "Wie wollen wir im Alter wohnen?")
http://aal.fzi.de/node/50
(Infos zum Projekt INSPIRE)

Johanna Barsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten