Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Abi an die Uni? Tagung von CHE und Stifterverband zum aktuellen Boom des Dritten Bildungsweges

14.11.2012
Die Nachfrage nach dem Studium ohne Abitur ist in Deutschland so hoch wie nie zuvor: Laut den jüngsten Statistiken ist die Zahl der Personen sprunghaft angestiegen, die sich über den beruflichen Weg für ein Studium an Universitäten und Fachhochschulen qualifizieren.
Vor diesem Hintergrund bietet eine Tagung am 21. Januar 2013 in Essen aktuelle Analysen, Informationen und Praxisbeispiele zum Thema „Studieren ohne Abitur – erfolgreicher Weg zwischen beruflicher und akademischer Bildung?“.

Auf Einladung vom CHE Gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung und Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft geben Expert(inn)en Tipps für ein erfolgreiches Studium ohne Abitur oder Fachhochschulreife, stellen Hochschulen spezifische Angebote für mehr Durchlässigkeit zwischen Beruf und Studium vor und diskutieren Vertreter(innen) aus Politik, Wirtschaft, Gewerkschaften und Forschungsinstituten über die Vor- und Nachteile der zunehmenden Akademisierung der Arbeitswelt.

Zudem fällt bei der Tagung der Startschuss für das neue Online-Portal www.studieren-ohne-abitur.de. Das von CHE und Stifterverband initiierte Informationsangebot soll sich als zentrale Beratungsplattform etablieren, die erstmals auch die Möglichkeit bietet, auf Hochschulebene nach passenden Studienangeboten und Ansprechpartner(inne)n zu suchen.

Eine möglichst hohe Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung zu gewährleisten, gehört zu den zentralen Reformzielen von Bund und Ländern. Dazu sind etliche Maßnahmen auf den Weg gebracht worden, die unter dem Motto „Aufstieg durch Bildung“ dafür sorgen sollen, dass in Deutschland ein möglichst hohes Bildungsniveau erreicht wird. Vor diesem Hintergrund sind auch die Möglichkeiten, sich über einen beruflichen Weg für ein Studium zu qualifizieren, stark verbessert worden. Mit Erfolg, wie eine im Sommer 2012 erschienene Studie des CHE belegt. Innerhalb von nur drei Jahren hat sich demnach der Anteil der Studienanfänger(innen) ohne Abitur und Fachhochschulreife mehr als verdoppelt und beträgt jetzt rund 10.000 Personen bundesweit.

Die Tagung von CHE und Stifterverband greift diese aktuelle Entwicklung auf. Dabei werden drei Ziele verfolgt:

1. Über Chancen und Stolpersteine beim Studium ohne Abitur zu informieren.

2. Erfolgreiche Konzepte von Hochschulen für mehr Durchlässigkeit zwischen Beruf und Studium vorzustellen.

3. Den seit geraumer Zeit beobachtbaren „Academic Drift“ im deutschen Bildungssystem kritisch daraufhin zu analysieren, welche Auswirkungen dieser Trend für das künftige Verhältnis von beruflicher und akademischer Bildung hat.

Ein wesentliches Problem, welches Studieninteressierte ohne Abitur oder Fachhochschulreife haben, ist der Mangel an Beratungsmöglichkeiten. In Deutschland gibt es anders als beispielsweise in Großbritannien kein nationales „Büro für fairen Hochschulzugang“, in dem diese Personengruppe sich bei Bedarf Unterstützung holen kann. In der Regel müssen sie sich alleine durchfragen, was angesichts der Vielzahl und Heterogenität der Zugangsregelungen in den Bundesländern und den Hochschulen oft sehr schwierig ist. Um diese Beratungslücke ein Stück weit zu aufzufangen, baut das CHE mit finanzieller Unterstützung des Stifterverbandes derzeit eine Online-Plattform auf. Diese wird im Rahmen der Tagung am 21. Januar 2013 in Essen eröffnet und vorgestellt.

Nähere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie im Internet unter: http://www.che.de/tagung_studieren-ohne-abi

Für Rückfragen: Dr. Sigrun Nickel, Email: sigrun.nickel@che.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de/tagung_studieren-ohne-abi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit