Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologisches Maislabyrinth in Frankenhausen zum Thema Erntetechnik

25.07.2011
Vom 30. Juli bis 2. Oktober öffnet das Maislabyrinth der Domäne Frankenhausen seine Pforten. Ein gigantisches Labyrinth in Form eines Mähdreschers schickt seine Besucher auf eine Abenteuerreise zum Thema Erntetechnik.

Auf schmalen Pfaden geht es zwischen Mais und Sonnenblumen hindurch und immer wieder erwartet die Besucher Interessantes, Vergnügliches und Spielerisches rund um das Thema Ernte im ökologischen Landbau. Pflanzen kennen lernen im Sortengarten, spielen im Kinderparadies, mit bloßen Füßen einen Barfußpfad betreten und auf einer Rennstrecke richtig Gas geben… Studierende vom Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften in Witzenhausen haben sich eine Menge Überraschungen für Alt und Jung einfallen lassen.

Unter der Betreuung von Prof. Dr. Oliver Hensel und Dipl. Ing. agr. Christian Schellert vom Fachgebiet Agrartechnik arbeiten die Studenten in ihrem Projekt zu den unterschiedlichsten Themen. Sie entwickeln die Idee im Team, organisieren deren Umsetzung und packen in der Agrartechnik-Werkstatt des Fachgebietes und auf dem Maisfeld des Versuchsbetriebes Domäne Frankenhausen tatkräftig mit an.

Vom professionellen Umgang mit satellitengesteuerter Technik bis hin zum Entwurf eines Flyers für die Öffentlichkeitsarbeit reicht das Lehr- und Lernspektrum. Ein großes Erfolgserlebnis für die Studenten ist, dass die Menschen in der Region um Kassel immer wieder begeistert das Sommer-Event in Frankenhausen annehmen. Bis zu 5.000 Besucher, darunter viele Schulklassen, folgen im Labyrinth dem studentischen Themenparcours, um lernend Spaß zu haben. Für dieses innovative Lehrkonzept ist das Fachgebiet Agrartechnik mit der Auszeichnung „Offizielles Projekt der Weltdekade 2010/2011“ der UNESCO für den Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet worden.

Das Maislabyrinth ist vom 30. Juli bis 2. Oktober jeweils Freitag bis Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, letzter Einlass: 17.00 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt für Erwachsene 3,50 Euro, für Kinder, Schüler, Studenten 2,50 Euro, für Kinder unter "Stockmaß" ist der Eintritt frei. Erfrischungen und Biobratwürstchen vom Grill runden das Erlebnis im Labyrinth ab.

Anmeldung für Gruppen und Schulklassen: Tel.: 05674/315 oder hofladendomaene@uni-kassel.de.

Die Eröffnung findet am Samstag, dem 30. Juli um 11.00 Uhr statt.

Anfahrt
Die Domäne Frankenhausen liegt direkt an der B 83, wenige Kilometer vor Grebenstein. Das Maislabyrinth ist ausgeschildert.

maislabyrinth_11@hotmail.de

Info
Dr. Christian Krutzinna
Hessische Staatsdomäne Frankenhausen
Lehr- und Forschungsbetrieb der Universität Kassel
34393 Grebenstein
Tel.: 05674/315
E-Mail: domaene@uni-kassel.de

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de
http://www.uni-kassel.de/go/labyrinth

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE