Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Unser Ökologischer Fußabdruck“: Ökologisches Maislabyrinth in Frankenhausen beginnt

26.07.2012
Unser Ökologischer Fußabdruck“ ist das Thema des diesjährigen Maislabyrinths auf der Domäne Frankenhausen. Es ist vom 4. August bis 30. September jeden Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Ein riesiges Labyrinth in Form eines Fußes leitet große und kleine Besucher auf eine Abenteuerreise durch die verschiedenen Aspekte unseres persönlichen Ökologischen Fußabdruckes. Wie nachhaltig und zukunftsfähig unser Lebensstil ist, kann mit dem Ökologischen Fußabdruck ganz einfach getestet werden.

Im Labyrinth werden dazu an verschiedenen Stationen unsere Konsum- und andere Lebensgewohnheiten von allen Seiten beleuchtet und ihre Auswirkungen auf die Umwelt dargestellt.

Auf verschlungenen Pfaden durch Mais, Hanf, Amaranth und Sorghum ist allerlei Abenteuerliches und Spannendes zum Thema zu entdecken. Ein Barfußpfad entführt uns in ein besonderes Fühl-Erlebnis und an der „Rechenstation“ kann jeder seinen eigenen „Fußabdruck“ errechnen.
Kulinarisch wird das Labyrinth durch ein kleines Bio-Kiosk mit Würstchen und Erfrischungen ergänzt.

Jens Reckert und Maren Bohnert vom Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften haben sich dem Thema „Ökologischer Fußabdruck“ ausführlich gewidmet und dieses vielseitig und anschaulich aufbereitet. Menschen verbrauchen im Laufe ihres Lebens eine Menge Ressourcen: Nahrung, Kleidung, Fahrzeuge, Straßen, Energie - oder sie erzeugen Müll, der ebenfalls Fläche verbraucht. Wird dieser Ge- oder Verbrauch in Hektar umgerechnet, hinterlässt jeder von uns einen sogenannten ökologischen Fußabdruck, der je nach Lebensstil groß oder klein sein kann. Je nachhaltiger wir leben und wirtschaften, desto kleiner der Fußabdruck jedes Einzelnen.

Unter der Mithilfe der Fachgebiete Agrartechnik unter der Leitung von Dr. Oliver Hensel und Ökologischer Land- und Pflanzenbau unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Heß, ist ein interessantes und auch lehrreiches Labyrinth entstanden. Jedes Jahr wird auf der Staatsdomäne Frankenhausen ein Labyrinth zu einem bestimmten Thema ausgearbeitet und im Sommer von bis zu 5.000 Besuchern erkundet.

Das Maislabyrinth ist vom 4. August bis 30. September jeden Samstag und Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis beträgt für Erwachsene 3,50 €, für Kinder, Schüler und Studenten 2,50 €. Für Kinder unter „Stockmaß“ ist der Eintritt frei. Anmeldungen für Gruppen und Schulklassen unter 05674/315 oder hofladendomaene@uni-kassel.de, der Gruppenpreis (ab 10 Personen) beträgt 2,00 € pro Person.

Weitere Informationen unter
http://www.agrar.uni-kassel.de/dfh/bilder/FlyerFussabdruck.jpg

Das Maislabyrinth befindet sich auf der Domäne Frankenhausen, dem Lehr-Versuchs-und Transferzentrum für Ökologische Landwirtschaft und Nachhaltige Regionalentwicklung der Universität Kassel. Die Domäne liegt an der B83, Richtung Hofgeismar und ist von der B83 aus ausgeschildert.
Die Domäne Frankenhausen ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Verbindung mit einer Fahrradtour gut zu erreichen. Entsprechende Bahnstationen sind Niedervellmar (Fahrradstrecke ca. 12 km, etwa 30 min.) und Mönchehof (Fahrradstrecke ca. 4 km, etwa 15 min).Anfahrt: Mit dem Auto erreicht man Frankenhausen aus Nordwesten über die A44 (Abfahrt 66: "Breuna", Landstraße Richtung Breuna, Niederlistingen, dann B7 bis Espenau und B83 etwa 2 km Richtung Hofgeismar).

Aus Süden und Nordosten erfolgt die Anfahrt entweder über die A7 (Abfahrt 78: "Kassel-Ost", B7 bis Espenau und B83 etwa 2 km Richtung Hofgeismar) oder über Landstraßen (auf der B3 bis Wilhelmshausen, weiter über Holzhausen, Espenau-Hohenkirchen).

Anmerkung für die Redaktion:
Am 4. August um 11.00 Uhr wird das Maislabyrinth feierlich eröffnet; Sie sind herzlich eingeladen zur Berichterstattung.

Info
Katharina Mittelstraß
Universität Kassel
Domäne Frankenhausen
Tel.: 05674-315
E-Mail: kmittel@uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.agrar.uni-kassel.de/dfh/bilder/FlyerFussabdruck.jpg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz