Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ocean Sampling Day – auf den Spuren der Mikroorganismen

13.06.2014

Der Ozean ist der Ursprung allen Lebens auf der Erde.

In nur einem Tropfen Meerwasser befinden sich über eine Millionen Kleinstlebewesen, sogenannte Mikroorganismen. Sie sind die älteste Lebensform auf unserem Planeten und haben die menschliche Existenz überhaupt ermöglicht. Dennoch ist unser Wissen über Mikroorganismen bisher noch begrenzt.


Vorbereitungen für den Ocean Sampling Day im Labor

Copyright: Prof. Dr. Frank Oliver Glöckner

Das von der EU geförderte Projekt Micro B3 (Marine Mikrobielle Biodiversität, Bioinformatik, Biotechnologie) will das jetzt ändern.

Unter Leitung von Prof. Dr. Frank Oliver Glöckner, Professor für Bioinformatik an der Jacobs University, erforscht eine Gruppe internationaler Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen die für den Menschen unsichtbaren Kleinstlebewesen und ihre Bedeutung für das Ökosystem Meer.

Am 21. Juni 2014 hat das Projektteam eine weltweite Aktion geplant, den Ocean Sampling Day, bei dem auch Bürgerinnen und Bürger mitmachen können.

Über 160 wissenschaftliche Einrichtungen beteiligen sich am Ocean Sampling Day. Nach standardisierten Protokollen entnehmen sie Wasserproben aus dem Meer, um so eine riesige Momentaufnahme der Ozeane zu bekommen. Ziel ist es, die Vielfalt und die Funktion der darin enthaltenen Mikroorganismen zu analysieren und miteinander zu vergleichen.

„Das Engagement von Partnern aus Europa, Nordamerika, Afrika, Australien, Asien und der Antarktis übertrifft unsere kühnsten Träume. Die Ergebnisse, die uns der Ocean Sampling Day bringen wird, öffnen ein neues Kapitel in der Erforschung der Meere“, so Frank Oliver Glöckner.

„Denkt man nur 10 Jahre zurück, stehen uns heute ungeahnte Möglichkeiten offen, um beispielsweise Wasserproben zu analysieren, das Erbgut von Mikroorganismen abzubilden und daraus Rückschlüsse über die Rolle der Ozeane in Zeiten des Klimawandels zu ziehen“, schildert Glöckner die Hintergründe des Projektes.

Seit zweieinhalb Jahren arbeitet der Bioinformatiker und Meeresforscher mit seinem Team auf die Aktion am 21. Juni 2014 hin. Um vergleichbare Daten zu erhalten, wurde jeder Arbeitsschritt rund um Probeentnahme und Metadatenerhebung vordefiniert. Die Ergebnisse stehen nach ihrer Auswertung sowohl der Wissenschaft als auch der Öffentlichkeit zur Verfügung. „Der Ocean Sampling Day ist eine einzigartige Aktion für die Meeresforschung.

Die gemeinsame und standardisierte Arbeitsweise sowie der länderübergreifende Zugang zu den Daten wird unser Wissen über die Ozeane erheblich vergrößern“, so Glöckner weiter. Unterstützung für den Ocean Sampling Day kommt auch von Prof. Dr. Matthias Ullrich, Professor für Mikrobiologie an der Jacobs University. Zusammen mit Forschern und Studierenden aus Großbritannien, Belgien und Island werden er und seinen Studentinnen und Studenten Proben vor der Küste von Akureyri in Island sammeln.

Am Ocean Sampling Day sollen jedoch nicht nur Wissenschaftler teilnehmen. Auch Bürgerinnen und Bürger können für einen Tag auf den Spuren der Mikroorganismen wandeln. Das OSD-Citizen-Science-Projekt (Bürger schaffen Wissen) ruft alle Interessierten dazu auf, wichtige Umweltparameter zu erfassen.

Die Übertragung der Daten wie Ort, Luft- und Wassertemperatur, Windgeschwindigkeit, Salzgehalt oder pH-Wert an die Forscher von Micro B3 erfolgt unkompliziert über eine Smartphone App, die kostenlos für Android und iPhone zur Verfügung steht. Alle Informationen zum Ocean Sampling Day und Anleitungen dafür, was man benötigt, um am 21. Juni unter die Meereswissenschaftler zu gehen, gibt es auf den Homepages http://www.oceansamplingday.org und http://www.my-osd.org.

Micro B3 (Marine Mikrobielle Biodiversität, Bioinformatik, Biotechnologie) ist ein Projekt, welches sich das Ziel gesetzt hat, Daten der Meeresforschung für jedermann bereit zu stellen und rechtliche Rahmenbedingungen für deren Nutzung zu entwickeln. Unter der Leitung von Prof. Dr. Frank Oliver Glöckner, Professor für Bioinformatik an der Jacobs University und dem Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, forschen 32 Partner aus Wissenschaft und Industrie in neun interdisziplinären Expertenteams aus den Bereichen Bioinformatik, Informatik, Biologie, Ökologie, Ozeanografie, Bioprospektion, Biotechnologie, Ethik und Recht. Unterstützt wird Micro B3 für eine Laufzeit von vier Jahren von der Europäischen Union. Weitere Informationen zu dem Projekt gibt es auf der Homepage http://www.microb3.eu.

Kristina Logemann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive