Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ocean Sampling Day – auf den Spuren der Mikroorganismen

13.06.2014

Der Ozean ist der Ursprung allen Lebens auf der Erde.

In nur einem Tropfen Meerwasser befinden sich über eine Millionen Kleinstlebewesen, sogenannte Mikroorganismen. Sie sind die älteste Lebensform auf unserem Planeten und haben die menschliche Existenz überhaupt ermöglicht. Dennoch ist unser Wissen über Mikroorganismen bisher noch begrenzt.


Vorbereitungen für den Ocean Sampling Day im Labor

Copyright: Prof. Dr. Frank Oliver Glöckner

Das von der EU geförderte Projekt Micro B3 (Marine Mikrobielle Biodiversität, Bioinformatik, Biotechnologie) will das jetzt ändern.

Unter Leitung von Prof. Dr. Frank Oliver Glöckner, Professor für Bioinformatik an der Jacobs University, erforscht eine Gruppe internationaler Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen die für den Menschen unsichtbaren Kleinstlebewesen und ihre Bedeutung für das Ökosystem Meer.

Am 21. Juni 2014 hat das Projektteam eine weltweite Aktion geplant, den Ocean Sampling Day, bei dem auch Bürgerinnen und Bürger mitmachen können.

Über 160 wissenschaftliche Einrichtungen beteiligen sich am Ocean Sampling Day. Nach standardisierten Protokollen entnehmen sie Wasserproben aus dem Meer, um so eine riesige Momentaufnahme der Ozeane zu bekommen. Ziel ist es, die Vielfalt und die Funktion der darin enthaltenen Mikroorganismen zu analysieren und miteinander zu vergleichen.

„Das Engagement von Partnern aus Europa, Nordamerika, Afrika, Australien, Asien und der Antarktis übertrifft unsere kühnsten Träume. Die Ergebnisse, die uns der Ocean Sampling Day bringen wird, öffnen ein neues Kapitel in der Erforschung der Meere“, so Frank Oliver Glöckner.

„Denkt man nur 10 Jahre zurück, stehen uns heute ungeahnte Möglichkeiten offen, um beispielsweise Wasserproben zu analysieren, das Erbgut von Mikroorganismen abzubilden und daraus Rückschlüsse über die Rolle der Ozeane in Zeiten des Klimawandels zu ziehen“, schildert Glöckner die Hintergründe des Projektes.

Seit zweieinhalb Jahren arbeitet der Bioinformatiker und Meeresforscher mit seinem Team auf die Aktion am 21. Juni 2014 hin. Um vergleichbare Daten zu erhalten, wurde jeder Arbeitsschritt rund um Probeentnahme und Metadatenerhebung vordefiniert. Die Ergebnisse stehen nach ihrer Auswertung sowohl der Wissenschaft als auch der Öffentlichkeit zur Verfügung. „Der Ocean Sampling Day ist eine einzigartige Aktion für die Meeresforschung.

Die gemeinsame und standardisierte Arbeitsweise sowie der länderübergreifende Zugang zu den Daten wird unser Wissen über die Ozeane erheblich vergrößern“, so Glöckner weiter. Unterstützung für den Ocean Sampling Day kommt auch von Prof. Dr. Matthias Ullrich, Professor für Mikrobiologie an der Jacobs University. Zusammen mit Forschern und Studierenden aus Großbritannien, Belgien und Island werden er und seinen Studentinnen und Studenten Proben vor der Küste von Akureyri in Island sammeln.

Am Ocean Sampling Day sollen jedoch nicht nur Wissenschaftler teilnehmen. Auch Bürgerinnen und Bürger können für einen Tag auf den Spuren der Mikroorganismen wandeln. Das OSD-Citizen-Science-Projekt (Bürger schaffen Wissen) ruft alle Interessierten dazu auf, wichtige Umweltparameter zu erfassen.

Die Übertragung der Daten wie Ort, Luft- und Wassertemperatur, Windgeschwindigkeit, Salzgehalt oder pH-Wert an die Forscher von Micro B3 erfolgt unkompliziert über eine Smartphone App, die kostenlos für Android und iPhone zur Verfügung steht. Alle Informationen zum Ocean Sampling Day und Anleitungen dafür, was man benötigt, um am 21. Juni unter die Meereswissenschaftler zu gehen, gibt es auf den Homepages http://www.oceansamplingday.org und http://www.my-osd.org.

Micro B3 (Marine Mikrobielle Biodiversität, Bioinformatik, Biotechnologie) ist ein Projekt, welches sich das Ziel gesetzt hat, Daten der Meeresforschung für jedermann bereit zu stellen und rechtliche Rahmenbedingungen für deren Nutzung zu entwickeln. Unter der Leitung von Prof. Dr. Frank Oliver Glöckner, Professor für Bioinformatik an der Jacobs University und dem Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, forschen 32 Partner aus Wissenschaft und Industrie in neun interdisziplinären Expertenteams aus den Bereichen Bioinformatik, Informatik, Biologie, Ökologie, Ozeanografie, Bioprospektion, Biotechnologie, Ethik und Recht. Unterstützt wird Micro B3 für eine Laufzeit von vier Jahren von der Europäischen Union. Weitere Informationen zu dem Projekt gibt es auf der Homepage http://www.microb3.eu.

Kristina Logemann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie