Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur im Pkw, sondern auch auf dem Acker - GIS

22.09.2008
Wandel im Pflanzenschutz? - 56. Deutsche Pflanzenschutztagung in Kiel beleuchtet, wie neue Maßnahmen oder Methoden die Anwendung von Pflanzenschutzmittel nachhaltig beeinflussen und verbessern

Die Verwendung von Geodaten und deren Auswertung mit Hilfe Geographischer Informationssysteme (GIS) machen eine wesentlich realistischere Abschätzung von Risiken möglich, die durch die landwirtschaftliche Bewirtschaftung entstehen können.

Die Technologie wird auch in der Pflanzenschutzforschung verstärkt verwendet und trägt dazu bei, den Schutz der Umwelt und der Verbraucher zu verbessern. Auf der 56. Deutschen Pflanzenschutztagung vom 22. - 25.9.08 in Kiel stehen Aspekte der Risikobewertung und Risikoabschätzung für Pflanzenschutzmittel mit Hilfe von GIS-Analysen auf dem Programm. Aber auch die Möglichkeit, die Prognose von Schaderregern zu optimieren, damit Pflanzenschutzmittel nur gezielt angewendet werden oder sogar eingespart werden können.

Gerade Pflanzenschutzmittel stehen häufig im Kreuzfeuer der Kritik. Dr. Roland Kubiak von der RLP Agro Science GmbH erläutert in seinem Vortrag, wie mit GIS Einträge von Pflanzenschutzmitteln in die verschiedenen Kulturen und den umgebenden Landschafts-raum realistischer abgeschätzt werden können. "Die GIS-Daten sind eine große Hilfe für uns. Inzwischen sind die Methoden zur Berechnung der Einträge in Oberflächengewässer, vor allem bei Hopfen, Obst und Weinbau, weit fortgeschritten", so Kubiak.

Bei Abschätzungen, ob und in welchem Maße neue Strategien oder Pflanzenschutzbe-stimmungen das Umweltrisiko von Pflanzenschutzmitteln beeinflussen, werden seit einigen Jahren Geodaten verwendet und durch technische Verbesserungen ständig verfeinert. Das Pflanzenschutz-Umweltrisikomodell Modell SYNOPS erfasst zum Beispiel, wie sich neue innovative Pflanzenschutzstrategien auf das Risikopotenzial auswirken. Gewässer stehen in besonderem Fokus.

Die Risikoanalysen mit Hilfe von SYNOPS ermöglichen es, Bereiche zu identifizieren, die ein erhöhtes Risiko (Hot-Spots) aufweisen, dass chemischen Pflanzenschutzmittel eingetragen werden. So schätzte Burkhard Golla vom Julius Kühn-Institut mit seinen Kollegen mit einem GIS-basierten Expositionsmodell für das Obstanbaugebiet Bodensee ab, welche Risiken für aquatische Organismen durch die Abtrift von Pflanzenschutzmittel entstehen können. Daten zur realen Situation werden mit einbezogen. Ziel ist es, für solche Hot-spots durch genaue, der Situation und der Umgebung angepasste Pflanzenschutzstrategien die Gewässerbelastung zu minimieren.

Ein Beispiel für einen weiteren Aspekt ist die Bewertung des Risikos chemischer Pflanzenschutzmittel bei Zuckerrüben im Jahre 2004 im Vergleich zu den 1980er Jahren. Das Institut für Zuckerrübenforschung verglich im Rahmen des "Verbundprojektes Umweltwirkungen im Zuckerrübenanbau" zusammen mit dem Julius Kühn-Institut die jeweils typische Situation der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln mit SYNOPS. Die berechneten Werte für das akute Risikopotenzial wurden um mindestens 87 % verringert. Bei den potenziell chronischen Risiken ließ sich kein klarer Trend ableiten.

"Wenn wir GIS verwenden, können wir für jeden beliebigen Acker in Deutschland eine eigene Prognose erstellen, ob ein Schaderreger zum Problem wird oder nicht", zeigt Dr. Thorsten Zeuner von der Zentralstelle der Länder für EDV-gestützte Entscheidungshilfen und Programme im Pflanzenschutz (ZEPP) den Fortschritt auf. Prognosemodelle stehen für verschiedene Schädlinge und Krankheiten zur Verfügung. Mit ihnen können in vielen Fällen Behandlungen mit Pflanzenschutzmittel eingespart werden. Ist der Behandlungs-termin optimal gewählt, das heißt, werden die Schaderreger früh in ihren empfindlichen Stadien getroffen, können sehr hohe Behandlungserfolge erzielt werden.

Die ZEPP hat bereits entwickelte Prognosemodelle für die Kraut- und Knollenfäule an Kartoffel sowie den Kartoffelkäfer mit GIS optimiert. Erste Resultate zeigen höhere oder mindestens die gleichen Trefferquoten bei der Prognose als mit den bisher verwendeten Daten einer nahegelegenen Wetterstation. Entscheidende Vorteile werden erzielt, wenn die Wetterstationen weit entfernt von den Feldern liegen. Ein weiterer Bonus der GIS-Daten bei Prognosemodellen: Die Computerkarten sind wesentlich übersichtlicher und dadurch verständlicher, was - so hofft Zeuner - dazu führt, dass Landwirte und Berater die Prognosen verstärkt nutzen. Und: Risikokarten können im Informationssystem Integrierte Pflanzenproduktion (ISIP) tagesaktuell bereitgestellt werden. Dass Deutschlands Landwirte führend darin sind, computergestützte Vorhersage- und Entscheidungssysteme zu nutzen, belegt eine von Januar 2007 bis Juni 2008 im Rahmen des EU-geförderten Exzellenznetzwerks ENDURE durchgeführte Fallstudie "Weizen".

Vorträge und Poster zum Thema im Tagungsband zur 56. Deutschen Pflanzenschutztagung: (Mitteilungen aus dem Julius Kühn-Institut, Band 417, 2008)
Vorträge:
S. 78, 16-7
S. 266, 42-7
S. 301, 20-1
S. 301, 20-2
S. 302, 20-3
Poster:
S. 328, Nr. 003
S. 414, Nr. 131
S. 472, Nr. 216
S. 472, Nr. 217
Hintergrundinformationen:
Computergestützte Prognosemodelle in der Landwirtschaft:
Mit Hilfe exakter Wetterdaten und Daten zur Biologie des Erregers etc. werden die Wahrscheinlichkeit und die Gefahr eines Befalls mit einer Krankheit oder einem Schädling prognostiziert. Erst, wenn in einer definierten Entwicklungsphase der Krankheit ein bestimmter sogenannter Schwellenwert überschritten ist, muss der Landwirt handeln.

Ziel der Modelle ist, vorsorgliche Behandlungen mit Pflanzenschutzmittel vor allem mit Mitteln gegen Pilzkrankheiten (Fungizide) und Schädlinge (Insektizide) einzusparen. Durch eine rechtzeitige Prognose wird aber auch verhindert, dass optimale Behandlungstermine verpasst werden, die dann später durch Behandlungen mit verdoppeltem Aufwand nachgeholt werden müssen. Dies gilt vor allem für Krankheiten und Schädlinge, die lange unsichtbar bleiben und sich dann schnell ausbreiten.

SYNOPS:
Das Modell SYNOPS zur synoptischen Bewertung des Risikopotentials chemischer Pflanzenschutzmittel wurde seit seiner Veröffentlichung Mitte der neunziger Jahre bereits vielfach national und in europäischen Projekten angewendet und weiterentwickelt. Derzeitig bewertet das Modell das Risikopotential für terrestrische (Boden und Saumbiotope) und aquatische (Oberflächengewässer) Organismen. Es erlaubt eine Verknüpfung der Anwendungsdaten der Pflanzenschutzmittel mit deren Anwendungsbedingungen und den inhärenten Stoffeigenschaften. Besonders die Expositionen werden durch teilweise detaillierte Submodelle errechnet.
GIS-basierte Expositionsabschätzung:
GIS-basierte Ansätze der Expositionsabschätzung leiten durch Landschaftsanalysen die räumliche Variabilität expositionsbeeinflusser Faktoren, aus georeferenzierbaren Objekten mit Hilfe Geographischer Informationssysteme (GIS) ab. Der Vorgang der Georeferenzierung überführt die Positions- oder Ortsinformationen eines realen Objekts der Landschaft (z. B. die eines Gewässer, einer Hecke, eines Feldes) in das Referenzsystem einer analogen oder digitalen Karten (Geodatenbank). GIS-basierte Expositionsabschätzungen werden expositionsseitig für eine verfeinerte Risikoabschätzung eingesetzt.

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de
http://www.pflanzenschutztagung.de
http://www.isip.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie