Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur im Pkw, sondern auch auf dem Acker - GIS

22.09.2008
Wandel im Pflanzenschutz? - 56. Deutsche Pflanzenschutztagung in Kiel beleuchtet, wie neue Maßnahmen oder Methoden die Anwendung von Pflanzenschutzmittel nachhaltig beeinflussen und verbessern

Die Verwendung von Geodaten und deren Auswertung mit Hilfe Geographischer Informationssysteme (GIS) machen eine wesentlich realistischere Abschätzung von Risiken möglich, die durch die landwirtschaftliche Bewirtschaftung entstehen können.

Die Technologie wird auch in der Pflanzenschutzforschung verstärkt verwendet und trägt dazu bei, den Schutz der Umwelt und der Verbraucher zu verbessern. Auf der 56. Deutschen Pflanzenschutztagung vom 22. - 25.9.08 in Kiel stehen Aspekte der Risikobewertung und Risikoabschätzung für Pflanzenschutzmittel mit Hilfe von GIS-Analysen auf dem Programm. Aber auch die Möglichkeit, die Prognose von Schaderregern zu optimieren, damit Pflanzenschutzmittel nur gezielt angewendet werden oder sogar eingespart werden können.

Gerade Pflanzenschutzmittel stehen häufig im Kreuzfeuer der Kritik. Dr. Roland Kubiak von der RLP Agro Science GmbH erläutert in seinem Vortrag, wie mit GIS Einträge von Pflanzenschutzmitteln in die verschiedenen Kulturen und den umgebenden Landschafts-raum realistischer abgeschätzt werden können. "Die GIS-Daten sind eine große Hilfe für uns. Inzwischen sind die Methoden zur Berechnung der Einträge in Oberflächengewässer, vor allem bei Hopfen, Obst und Weinbau, weit fortgeschritten", so Kubiak.

Bei Abschätzungen, ob und in welchem Maße neue Strategien oder Pflanzenschutzbe-stimmungen das Umweltrisiko von Pflanzenschutzmitteln beeinflussen, werden seit einigen Jahren Geodaten verwendet und durch technische Verbesserungen ständig verfeinert. Das Pflanzenschutz-Umweltrisikomodell Modell SYNOPS erfasst zum Beispiel, wie sich neue innovative Pflanzenschutzstrategien auf das Risikopotenzial auswirken. Gewässer stehen in besonderem Fokus.

Die Risikoanalysen mit Hilfe von SYNOPS ermöglichen es, Bereiche zu identifizieren, die ein erhöhtes Risiko (Hot-Spots) aufweisen, dass chemischen Pflanzenschutzmittel eingetragen werden. So schätzte Burkhard Golla vom Julius Kühn-Institut mit seinen Kollegen mit einem GIS-basierten Expositionsmodell für das Obstanbaugebiet Bodensee ab, welche Risiken für aquatische Organismen durch die Abtrift von Pflanzenschutzmittel entstehen können. Daten zur realen Situation werden mit einbezogen. Ziel ist es, für solche Hot-spots durch genaue, der Situation und der Umgebung angepasste Pflanzenschutzstrategien die Gewässerbelastung zu minimieren.

Ein Beispiel für einen weiteren Aspekt ist die Bewertung des Risikos chemischer Pflanzenschutzmittel bei Zuckerrüben im Jahre 2004 im Vergleich zu den 1980er Jahren. Das Institut für Zuckerrübenforschung verglich im Rahmen des "Verbundprojektes Umweltwirkungen im Zuckerrübenanbau" zusammen mit dem Julius Kühn-Institut die jeweils typische Situation der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln mit SYNOPS. Die berechneten Werte für das akute Risikopotenzial wurden um mindestens 87 % verringert. Bei den potenziell chronischen Risiken ließ sich kein klarer Trend ableiten.

"Wenn wir GIS verwenden, können wir für jeden beliebigen Acker in Deutschland eine eigene Prognose erstellen, ob ein Schaderreger zum Problem wird oder nicht", zeigt Dr. Thorsten Zeuner von der Zentralstelle der Länder für EDV-gestützte Entscheidungshilfen und Programme im Pflanzenschutz (ZEPP) den Fortschritt auf. Prognosemodelle stehen für verschiedene Schädlinge und Krankheiten zur Verfügung. Mit ihnen können in vielen Fällen Behandlungen mit Pflanzenschutzmittel eingespart werden. Ist der Behandlungs-termin optimal gewählt, das heißt, werden die Schaderreger früh in ihren empfindlichen Stadien getroffen, können sehr hohe Behandlungserfolge erzielt werden.

Die ZEPP hat bereits entwickelte Prognosemodelle für die Kraut- und Knollenfäule an Kartoffel sowie den Kartoffelkäfer mit GIS optimiert. Erste Resultate zeigen höhere oder mindestens die gleichen Trefferquoten bei der Prognose als mit den bisher verwendeten Daten einer nahegelegenen Wetterstation. Entscheidende Vorteile werden erzielt, wenn die Wetterstationen weit entfernt von den Feldern liegen. Ein weiterer Bonus der GIS-Daten bei Prognosemodellen: Die Computerkarten sind wesentlich übersichtlicher und dadurch verständlicher, was - so hofft Zeuner - dazu führt, dass Landwirte und Berater die Prognosen verstärkt nutzen. Und: Risikokarten können im Informationssystem Integrierte Pflanzenproduktion (ISIP) tagesaktuell bereitgestellt werden. Dass Deutschlands Landwirte führend darin sind, computergestützte Vorhersage- und Entscheidungssysteme zu nutzen, belegt eine von Januar 2007 bis Juni 2008 im Rahmen des EU-geförderten Exzellenznetzwerks ENDURE durchgeführte Fallstudie "Weizen".

Vorträge und Poster zum Thema im Tagungsband zur 56. Deutschen Pflanzenschutztagung: (Mitteilungen aus dem Julius Kühn-Institut, Band 417, 2008)
Vorträge:
S. 78, 16-7
S. 266, 42-7
S. 301, 20-1
S. 301, 20-2
S. 302, 20-3
Poster:
S. 328, Nr. 003
S. 414, Nr. 131
S. 472, Nr. 216
S. 472, Nr. 217
Hintergrundinformationen:
Computergestützte Prognosemodelle in der Landwirtschaft:
Mit Hilfe exakter Wetterdaten und Daten zur Biologie des Erregers etc. werden die Wahrscheinlichkeit und die Gefahr eines Befalls mit einer Krankheit oder einem Schädling prognostiziert. Erst, wenn in einer definierten Entwicklungsphase der Krankheit ein bestimmter sogenannter Schwellenwert überschritten ist, muss der Landwirt handeln.

Ziel der Modelle ist, vorsorgliche Behandlungen mit Pflanzenschutzmittel vor allem mit Mitteln gegen Pilzkrankheiten (Fungizide) und Schädlinge (Insektizide) einzusparen. Durch eine rechtzeitige Prognose wird aber auch verhindert, dass optimale Behandlungstermine verpasst werden, die dann später durch Behandlungen mit verdoppeltem Aufwand nachgeholt werden müssen. Dies gilt vor allem für Krankheiten und Schädlinge, die lange unsichtbar bleiben und sich dann schnell ausbreiten.

SYNOPS:
Das Modell SYNOPS zur synoptischen Bewertung des Risikopotentials chemischer Pflanzenschutzmittel wurde seit seiner Veröffentlichung Mitte der neunziger Jahre bereits vielfach national und in europäischen Projekten angewendet und weiterentwickelt. Derzeitig bewertet das Modell das Risikopotential für terrestrische (Boden und Saumbiotope) und aquatische (Oberflächengewässer) Organismen. Es erlaubt eine Verknüpfung der Anwendungsdaten der Pflanzenschutzmittel mit deren Anwendungsbedingungen und den inhärenten Stoffeigenschaften. Besonders die Expositionen werden durch teilweise detaillierte Submodelle errechnet.
GIS-basierte Expositionsabschätzung:
GIS-basierte Ansätze der Expositionsabschätzung leiten durch Landschaftsanalysen die räumliche Variabilität expositionsbeeinflusser Faktoren, aus georeferenzierbaren Objekten mit Hilfe Geographischer Informationssysteme (GIS) ab. Der Vorgang der Georeferenzierung überführt die Positions- oder Ortsinformationen eines realen Objekts der Landschaft (z. B. die eines Gewässer, einer Hecke, eines Feldes) in das Referenzsystem einer analogen oder digitalen Karten (Geodatenbank). GIS-basierte Expositionsabschätzungen werden expositionsseitig für eine verfeinerte Risikoabschätzung eingesetzt.

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de
http://www.pflanzenschutztagung.de
http://www.isip.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten