Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur im Pkw, sondern auch auf dem Acker - GIS

22.09.2008
Wandel im Pflanzenschutz? - 56. Deutsche Pflanzenschutztagung in Kiel beleuchtet, wie neue Maßnahmen oder Methoden die Anwendung von Pflanzenschutzmittel nachhaltig beeinflussen und verbessern

Die Verwendung von Geodaten und deren Auswertung mit Hilfe Geographischer Informationssysteme (GIS) machen eine wesentlich realistischere Abschätzung von Risiken möglich, die durch die landwirtschaftliche Bewirtschaftung entstehen können.

Die Technologie wird auch in der Pflanzenschutzforschung verstärkt verwendet und trägt dazu bei, den Schutz der Umwelt und der Verbraucher zu verbessern. Auf der 56. Deutschen Pflanzenschutztagung vom 22. - 25.9.08 in Kiel stehen Aspekte der Risikobewertung und Risikoabschätzung für Pflanzenschutzmittel mit Hilfe von GIS-Analysen auf dem Programm. Aber auch die Möglichkeit, die Prognose von Schaderregern zu optimieren, damit Pflanzenschutzmittel nur gezielt angewendet werden oder sogar eingespart werden können.

Gerade Pflanzenschutzmittel stehen häufig im Kreuzfeuer der Kritik. Dr. Roland Kubiak von der RLP Agro Science GmbH erläutert in seinem Vortrag, wie mit GIS Einträge von Pflanzenschutzmitteln in die verschiedenen Kulturen und den umgebenden Landschafts-raum realistischer abgeschätzt werden können. "Die GIS-Daten sind eine große Hilfe für uns. Inzwischen sind die Methoden zur Berechnung der Einträge in Oberflächengewässer, vor allem bei Hopfen, Obst und Weinbau, weit fortgeschritten", so Kubiak.

Bei Abschätzungen, ob und in welchem Maße neue Strategien oder Pflanzenschutzbe-stimmungen das Umweltrisiko von Pflanzenschutzmitteln beeinflussen, werden seit einigen Jahren Geodaten verwendet und durch technische Verbesserungen ständig verfeinert. Das Pflanzenschutz-Umweltrisikomodell Modell SYNOPS erfasst zum Beispiel, wie sich neue innovative Pflanzenschutzstrategien auf das Risikopotenzial auswirken. Gewässer stehen in besonderem Fokus.

Die Risikoanalysen mit Hilfe von SYNOPS ermöglichen es, Bereiche zu identifizieren, die ein erhöhtes Risiko (Hot-Spots) aufweisen, dass chemischen Pflanzenschutzmittel eingetragen werden. So schätzte Burkhard Golla vom Julius Kühn-Institut mit seinen Kollegen mit einem GIS-basierten Expositionsmodell für das Obstanbaugebiet Bodensee ab, welche Risiken für aquatische Organismen durch die Abtrift von Pflanzenschutzmittel entstehen können. Daten zur realen Situation werden mit einbezogen. Ziel ist es, für solche Hot-spots durch genaue, der Situation und der Umgebung angepasste Pflanzenschutzstrategien die Gewässerbelastung zu minimieren.

Ein Beispiel für einen weiteren Aspekt ist die Bewertung des Risikos chemischer Pflanzenschutzmittel bei Zuckerrüben im Jahre 2004 im Vergleich zu den 1980er Jahren. Das Institut für Zuckerrübenforschung verglich im Rahmen des "Verbundprojektes Umweltwirkungen im Zuckerrübenanbau" zusammen mit dem Julius Kühn-Institut die jeweils typische Situation der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln mit SYNOPS. Die berechneten Werte für das akute Risikopotenzial wurden um mindestens 87 % verringert. Bei den potenziell chronischen Risiken ließ sich kein klarer Trend ableiten.

"Wenn wir GIS verwenden, können wir für jeden beliebigen Acker in Deutschland eine eigene Prognose erstellen, ob ein Schaderreger zum Problem wird oder nicht", zeigt Dr. Thorsten Zeuner von der Zentralstelle der Länder für EDV-gestützte Entscheidungshilfen und Programme im Pflanzenschutz (ZEPP) den Fortschritt auf. Prognosemodelle stehen für verschiedene Schädlinge und Krankheiten zur Verfügung. Mit ihnen können in vielen Fällen Behandlungen mit Pflanzenschutzmittel eingespart werden. Ist der Behandlungs-termin optimal gewählt, das heißt, werden die Schaderreger früh in ihren empfindlichen Stadien getroffen, können sehr hohe Behandlungserfolge erzielt werden.

Die ZEPP hat bereits entwickelte Prognosemodelle für die Kraut- und Knollenfäule an Kartoffel sowie den Kartoffelkäfer mit GIS optimiert. Erste Resultate zeigen höhere oder mindestens die gleichen Trefferquoten bei der Prognose als mit den bisher verwendeten Daten einer nahegelegenen Wetterstation. Entscheidende Vorteile werden erzielt, wenn die Wetterstationen weit entfernt von den Feldern liegen. Ein weiterer Bonus der GIS-Daten bei Prognosemodellen: Die Computerkarten sind wesentlich übersichtlicher und dadurch verständlicher, was - so hofft Zeuner - dazu führt, dass Landwirte und Berater die Prognosen verstärkt nutzen. Und: Risikokarten können im Informationssystem Integrierte Pflanzenproduktion (ISIP) tagesaktuell bereitgestellt werden. Dass Deutschlands Landwirte führend darin sind, computergestützte Vorhersage- und Entscheidungssysteme zu nutzen, belegt eine von Januar 2007 bis Juni 2008 im Rahmen des EU-geförderten Exzellenznetzwerks ENDURE durchgeführte Fallstudie "Weizen".

Vorträge und Poster zum Thema im Tagungsband zur 56. Deutschen Pflanzenschutztagung: (Mitteilungen aus dem Julius Kühn-Institut, Band 417, 2008)
Vorträge:
S. 78, 16-7
S. 266, 42-7
S. 301, 20-1
S. 301, 20-2
S. 302, 20-3
Poster:
S. 328, Nr. 003
S. 414, Nr. 131
S. 472, Nr. 216
S. 472, Nr. 217
Hintergrundinformationen:
Computergestützte Prognosemodelle in der Landwirtschaft:
Mit Hilfe exakter Wetterdaten und Daten zur Biologie des Erregers etc. werden die Wahrscheinlichkeit und die Gefahr eines Befalls mit einer Krankheit oder einem Schädling prognostiziert. Erst, wenn in einer definierten Entwicklungsphase der Krankheit ein bestimmter sogenannter Schwellenwert überschritten ist, muss der Landwirt handeln.

Ziel der Modelle ist, vorsorgliche Behandlungen mit Pflanzenschutzmittel vor allem mit Mitteln gegen Pilzkrankheiten (Fungizide) und Schädlinge (Insektizide) einzusparen. Durch eine rechtzeitige Prognose wird aber auch verhindert, dass optimale Behandlungstermine verpasst werden, die dann später durch Behandlungen mit verdoppeltem Aufwand nachgeholt werden müssen. Dies gilt vor allem für Krankheiten und Schädlinge, die lange unsichtbar bleiben und sich dann schnell ausbreiten.

SYNOPS:
Das Modell SYNOPS zur synoptischen Bewertung des Risikopotentials chemischer Pflanzenschutzmittel wurde seit seiner Veröffentlichung Mitte der neunziger Jahre bereits vielfach national und in europäischen Projekten angewendet und weiterentwickelt. Derzeitig bewertet das Modell das Risikopotential für terrestrische (Boden und Saumbiotope) und aquatische (Oberflächengewässer) Organismen. Es erlaubt eine Verknüpfung der Anwendungsdaten der Pflanzenschutzmittel mit deren Anwendungsbedingungen und den inhärenten Stoffeigenschaften. Besonders die Expositionen werden durch teilweise detaillierte Submodelle errechnet.
GIS-basierte Expositionsabschätzung:
GIS-basierte Ansätze der Expositionsabschätzung leiten durch Landschaftsanalysen die räumliche Variabilität expositionsbeeinflusser Faktoren, aus georeferenzierbaren Objekten mit Hilfe Geographischer Informationssysteme (GIS) ab. Der Vorgang der Georeferenzierung überführt die Positions- oder Ortsinformationen eines realen Objekts der Landschaft (z. B. die eines Gewässer, einer Hecke, eines Feldes) in das Referenzsystem einer analogen oder digitalen Karten (Geodatenbank). GIS-basierte Expositionsabschätzungen werden expositionsseitig für eine verfeinerte Risikoabschätzung eingesetzt.

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de
http://www.pflanzenschutztagung.de
http://www.isip.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics