Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nummer eins unter den zweiten Fremdsprachen

18.01.2012
Französischlehrer Mitteldeutschlands treffen sich am 28.1. an der Universität Jena

Kaum eine Woche vergeht derzeit, ohne dass Angela Merkel und Nicolas Sarkozy sich nicht irgendwo begegnen. Neben der engen Zusammenarbeit zur Rettung des Euro symbolisieren diese Treffen auch die intensiven Beziehungen, die Deutschland und Frankreich inzwischen – 60 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg – pflegen. Das betrifft nicht nur die Politik, sondern auch Wirtschaft und Kultur. Signifikant ist dafür auch, dass sich Französisch an deutschen Schulen nach Englisch größter Beliebtheit erfreut.

Welche neuen Impulse Lehrer im Unterricht setzen können, um die Sprache auch in Zukunft an den Schulen lebendig zu gestalten, darüber beraten am 28. Januar die Teilnehmer des 3. Mitteldeutschen Französischlehrertages an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Etwa 200 bis 250 Französischlehrerinnen und -lehrer aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen werden zu der Tagung, die als Weiterbildung anerkannt ist, erwartet. Auch Studierende können daran teilnehmen.

„Die Veranstaltung ist zwar in erster Linie praxisorientiert auf den Alltag der Unterrichtenden zugeschnitten“, erläutert der Romanist Prof. Dr. Marcus Reinfried von der Universität Jena. „Wissenschaftliche Themen werden aber nicht vernachlässigt“, sagt der Mitorganisator. Dementsprechend bieten der veranstaltende thüringische Landesverband der Vereinigung der Französischlehrerinnen und -lehrer unter seinem Vorsitzenden Rolf Beck und die Uni Jena hauptsächlich Ateliers, wie die Workshops von den Französisch-Fans oft genannt werden, an.

So präsentiert etwa Robert Valentin, der stellvertretende Leiter der Kulturabteilung der französischen Botschaft, neue Projekte der Französischen Kulturinstitute. In anderen Beiträgen werden neuere Methoden zur Sprachvermittlung vorgestellt, wie etwa E-Learning oder szenisches Spielen. Auch sollen Möglichkeiten des Schüleraustauschs besprochen werden.

Des Weiteren hält Michel Cullin einen Vortrag zum „Weimarer Dreieck“, dem Komitee zur Förderung der Deutsch-Französisch-Polnischen Zusammenarbeit. Frédéric Meynier-Heidenreich von der Universität Jena leitet ein Atelier zur politischen Situation in Frankreich vor den Präsidentschaftswahlen.
Außerdem besteht Diskussionsbedarf über den Status des Französischen an deutschen Schulen, denn die Konkurrenz schläft nicht. Zwar liegt Französisch mit stabilen Schülerzahlen auf dem zweiten Rang, doch das Spanische verzeichnet seit Jahren immense Wachstumszahlen. „Ich halte es allerdings für unangebracht, hier eine unnötige Rivalität zu schüren“, sagt Marcus Reinfried von der Universität Jena, der stärker die nahe Verwandtschaft unter den beiden Schwesternsprachen hervorhebt. Aufgrund der engen politischen und wirtschaftlichen Kooperation zwischen Deutschland und Frankreich werde Französisch auch in Zukunft eine wichtige Rolle an deutschen Schulen spielen.

Mehr Sorgen macht sich Reinfried um den Status der zweiten Fremdsprache im Allgemeinen. „Gerade in Thüringen entfallen zu wenig Unterrichtsstunden darauf“, sagt er.

Der 2. Mitteldeutsche Französischlehrertag beginnt am 28.1. um 9.00 Uhr im Hörsaal 3 des Campusgebäudes in der Carl-Zeiß-Straße.

Kontakt:
Prof. Dr. Marcus Reinfried
Institut für Romanistik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944690
E-Mail: marcus.reinfried[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Französisch Französischlehrertag Fremdsprache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics