Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nordrhein-Westfalen-Tag: Elektromobilität im Porschedesign

13.09.2010
Siemens zeigt in der Siegerlandhalle zwei Elektro-Flitzer

Dr. Gwen Ramokgopa, Bürgermeisterin von Pretoria, steuerte noch während der Fußball-WM in Südafrika den eRUF Sportwagen mit Siemens-Elektrotechnologie über die Kyalami Rennstrecke in Johannesburg. Anlässlich des 4. Nordrhein-Westfalen-Tages in Siegen können die Besucher des Tagungs- und Kongresszentrums Siegerlandhalle vom 17. bis 19. September diesen Flitzer sowie das Elektromobil eRUF Stormster auf dem 66 Quadratmeter großen Siemens-Stand selbst in Augenschein nehmen. Denn in dieser Halle präsentiert sich das „Who is Who“ der regionalen Wirtschaft mit innovativen Zukunftsideen.

Siemens ist allerdings nicht unter die Automobilhersteller gegangen, sondern will mit den beiden Demonstrationsfahrzeugen seine Leistungsfähigkeit im Bereich E-Mobility-Infrastruktur unter Beweis stellen. So stellt das Unternehmen Stromtankstellen her und integriert sie in ein intelligentes Stromnetz (Smart Grid). Die Batterien in den Elektrofahrzeugen dienen dabei als Speicher für die unregelmäßig eingespeiste Energie aus regenerativen Quellen wie z. B. Wind oder Sonnenkraft.

Basis für das Demonstrationsfahrzeug RUF Roadster ist der Porsche 911. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h und einer Reichweite von ca. 200 Kilometern hat dieser Elektrosportwagen der Ruf Automobile GmbH derzeit im Geschwindigkeitswettbewerb die Nase vorn. Das Modell Stormster bringt fast 1000 Kilo mehr auf die Wage und verfügt über ein Porsche Cayenne-Chassis. Seine Daten: 367 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h bei einer Reichweite von ca. 180 Kilometern. Die Ladegeräte liefern elf Kilowatt bei 400 Volt Drehstrom. Für eine elektrische Vollbetankung benötigt der Ruf Stormster an einer haushaltsüblichen Steckdose rund acht Stunden, an einer speziellen Starkstrom-Tankstelle verkürzt sich diese Ladezeit auf fünf bis sechs Stunden.

Für Jens-Uwe Schreiber, Niederlassungsleiter von Siemens in Siegen, stellt die Elektromobilität eines der zentralen Themenfelder der Zukunft dar: „Elektroautos werden das umweltfreundliche Fortbewegungsmittel der Zukunft. Wir machen deshalb die intelligenten Stromnetze fit für die Anforderungen der Elektromobilität.“ Neu ist dieses Antriebskonzept allerdings nicht: Bereits 1905 fuhr die „Elektrische Viktoria“ von Siemens als elegantes Hoteltaxi durch die Reichshauptstadt Berlin. Doch erst mit leistungsfähigen Batterien und dem Vormarsch der erneuerbaren Energien, die neuartige Speicher zur Gewährleistung der Stabilität des Stromnetzes nötig machen, ist die Zeit für die Elektromobilität reif. Siemens-Forscher erwarten daher, dass im Jahr 2020 bis zu fünf Millionen stromgetriebene Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen fahren werden.

Probefahren können die Besucher des Siemens-Standes auf dem NRW-Tag die beiden Elektro-Sportwagen zwar nicht, aber 300 Poster werden an Interessenten verschenkt und Flyer gibt es ebenfalls zum Mitnehmen. Und wer darüber hinaus noch nähere Informationen über die Autos der Zukunft haben möchte, dem stehen zwei Siemens-Experten Rede und Antwort.

Georg Lohmann
Pressesprecher
Leiter Corporate Communications
Siemens AG
Siemens Deutschland
Corporate Communications
Region West
GER CC WEST
Völklinger Str. 2
40219 Düsseldorf, Deutschland
Tel.: +49 (211) 399-2003
Fax: +49 (211) 399-1118
Mobil: +49 (172) 2124840
mailto:lohmann.georg@siemens.com

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Siemens steht seit über 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit der größte Anbieter umweltfreundlicher Technologien. Mit rund 23 Milliarden Euro entfällt knapp ein Drittel des Konzernumsatzes auf grüne Produkte und Lösungen. Insgesamt erzielte Siemens im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2009 endete, einen Umsatz von 76,7 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 2,5 Milliarden Euro. Ende September 2009 hatte das Unternehmen weltweit rund 405.000 Beschäftigte.

Georg Lohmann | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics