Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Norddeutsche Elektronik-Szene trifft sich an der HAW Hamburg

04.09.2014

Microtec Nord geht in die fünfte Runde: Mehr als 70 Fachleute aus Elektronikfirmen in der Metropolregion Hamburg nutzen die fünfte microtec nord (Norddeutscher Mikroelektronik Tag) am 8. September in der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg zum intensiven Wissensaustausch und zur regionalen Vernetzung.

Die Mikroelektronik ist als Schlüsseltechnologie aus allen Bereichen der modernen Gesellschaft nicht mehr weg zu denken. Kaum ein Produkt aus der Automobil-, der Unterhaltungs- oder Consumer-Industrie kommt ohne mikroelektronische Baugruppen und Systeme aus.


Quelle. NXP Automotive

Ihre Anwendung gewinnt stetig an Bedeutung für die Industrie und stellt für viele mittelständische Firmen auch im norddeutschen Raum einen wichtigen Wachstumsfaktor dar. In vielen Anwendungsbereichen der Industrieelektronik sind zudem Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit von elektronischen Komponenten und Baugruppen auch unter rauen Bedingungen notwendig wie beispielsweise in der Windenergiebranche on- und offshore.

In sicherheitsrelevanten Anwendungen muss die Funktionsfähigkeit der Elektronik unter allen denkbaren Umweltbedingungen gewährleistet sein wie bei Stoß und Vibration, extremen Umgebungstemperaturen, Feuchtigkeit, aber auch bei elektromagnetischen Störeinflüssen durch Einstrahlung.

Daher widmet sich der diesjährige norddeutsche Mikroelektronik Tag diesem Thema. Referenten namhafter Firmen und Institutionen werden in praxisbezogenen Vorträgen über Neuigkeiten und Entwicklungen von Elektroniksystemen in sicherheitsrelevanten Anwendungen berichten. Mit dabei zum Beispiel Themen wie zuverlässigere Leistungselektronik für Windkraftanlagen und Hochtemperaturelektronik für LEDs.

Veranstalter der microtec nord sind die HAW Hamburg, die Fachhochschule Westküste, das Fraunhofer-Institut in Itzehoe und das Izehoer Innovationszentrum IZET. Unterstützt werden die Einrichtungen durch die Halbleiterfirma NXP und die Metropolregion Hamburg.

Gemeinsam wollen die Veranstalter eine Plattform für die norddeutsche Elektronik-Szene bieten, um den Technologietransfer in der Branche zu fördern und die Kompetenzen in der Region zu bündeln.

Einladung an die Medien: microtec nord 2014, Elektronik in rauer Umgebung,
am Montag, den 8. September 2014, von 9:30 bis 17 Uhr,
in der HAW Hamburg, Berliner Tor 5, Hörsaal 1.10, 20099 Hamburg.
Die Tagung ist für interessierte Teilnehmer/innen geöffnet und kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kontakt:
Fakultät Technik und Informatik
Prof. Dr.-Ing. Hans Peter Kölzer
Studiengangsleiter Mikroelektronische Systeme
Tel.: 040.428 75-8435
hanspeter.koelzer@haw-hamburg.de

Weitere Informationen:

http://www.haw-hamburg.de
http://www.nxp.com/applications/automotive (Bildnachweis)

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie