Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedersachsen auf Innovationskurs: Giganten der Felder, Schnelltests für saubere Luft und Energie aus Gartenabfall

24.03.2010
Holzpellets aus Gartenabfall, Schnelltest für biologische Waffen und ein Hundegang für Landmaschinen: Die Leidenschaft für Innovationen in Niedersachen reicht von Atomuhren bis zu VW-Bussen.

Drei Beispiele für erfolgreiche Erfindungen, die mit Unterstützung der Partner des „Innovationsnetzwerk Niedersachsen“ von der Idee im klugen Kopf in die Realität umgesetzt wurden, sind beim gestrigen Parlamentarischen Abend in Berlin vorgestellt worden.

Heizen mit Müll

Aus pelletiertem Gartenabfall macht die Firma Ecoworxx Energie. „Mit dem Pelletmaker kann man gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: Man spart Entsorgungskosten, bekommt Heizmaterial und tut noch etwas für den Klimaschutz“, sind sich die Entwickler sicher. Über eine Raspel werden Heckenreste und Zweige zu kleinsten Teilchen geschliffen. Anschließend presst die Maschine den Biomüll in eine lange Stange, die in kleine Pellets geschnitten wird.

Schwangerschaftstest für B-Waffen

Chemie lag anschließend in der Luft: Die Göttinger Firma Miprolab hat ihren Schnelltest auf biologische Kampfstoffe für das Militär vorgestellt. Mit den Schnelltests sollen Soldaten ohne ein Labor direkt vor Ort prüfen, ob bestimmte Bakterien, Viren oder Gifte als Waffen eingesetzt werden. „Die Schnelltests funktionieren ähnlich wie ein Schwangerschaftstest“, meint Entwicklerin Sibylle Pagel-Wieder, die prompt eine Probe analysiert. Dazu wird eine verdünnte Bodenprobe auf einen Teststreifen geträufelt – genau wie Urin beim Schwangerschaftstest. „Durch bestimmte Antikörper entsteht eine chemische Reaktion. Ein Streifen ist die Kontrollline, der zweite das Testergebnis. So kann ein Soldat auf verschiedene Kampfstoffe testen“, veranschaulicht Pagel-Wieder.

Intelligentes Lenksystem für Landmaschinen

Damit tonnenschwere, gezogene Güllewagen hinter einem Trecker eleganter fahren, haben Tüftler der niedersächsischen Firma Kotte Landtechnik und der Fachhochschule Osnabrück ein neues Steuerungssystem entwickelt. „Das innovative MultiSteeringSystem bietet verschiedene Lenkstrategien an“, meint Felix Hainzl beim Parlamentarischen Abend. Dadurch können die unhandlichen Gefährte schnell auf der Straße flitzen, leichter rangieren und bodenschonend über die Felder kreuzen. „Die Lösung für die ansonsten sperrige Steuerung liegt darin, jede Achse des Fahrzeugs verstellbar zu gestalten. Beim In-Spur-Fahren schneidet der Güllewagen somit keine Kurven mehr, im Hundegang schont er den Boden und die manuelle Achsverstellung sowie die Automatik sorgen für kleinste Wenderadien“, verdeutlicht Hainzl. Da die Steuerelektronik auf dem angehängten Güllewagen sitzt, kann jeder Trecker herstellerneutral den Wagen ziehen. Solche technischen Raffinessen entlasten den Fahrer.

Wissensaustausch

Diese Themen boten den 300 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik genug Gesprächsstoff für das anschließende Get-Together.

Kontakt:
Annika Kielmann
Innovatives Niedersachsen GmbH
Kurt-Schumacher-Str. 24
30159 Hannover
Fon: +49 (511) 760 726 23
Fax: +49 (511) 760 726 19
Email: kielmann@nds.de

Annika Kielmann | Innovatives Niedersachsen GmbH
Weitere Informationen:
http://www.innovatives.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie