Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Next Generation Medicine? Genome einfach, schnell, genau erfassen

11.11.2016

GenoPerspektiv-Symposium: Ethische, rechtliche und technologische Fragen zum klinischen Einsatz von genomischer Hochdurchsatz-Sequenzierung. Montag, 14. November 2016, bis Dienstag, 15. November 2016, Hörsaal MED 25, Von-Siebold-Straße 3.

Genomische Hochdurchsatztechnologien, wie das „Next-Generation Sequencing (NGS)“, machen es heute möglich, genetische Informationen einfacher, schneller, in höherem Umfang und mit größerer Genauigkeit als jemals zuvor zu erfassen und zu analysieren.

Die Sequenzierung des menschlichen Genoms gelingt mit Hilfe solcher Technologien innerhalb weniger Stunden. Doch wie wirken sich die rasanten Möglichkeiten dieser Technologien aus, wenn sie im klinischen Alltag angekommen sein werden? Patienten, Angehörige und Ärzte sind mit der Interpretation der neuen Möglichkeiten oft völlig überfordert.

Ethische, rechtliche und technologische Fragen im Zusammenhang mit dem Einsatz genomischer Hochdurchsatztechnologien stehen im Mittelpunkt eines Symposiums, das vom Forschungsverbund „GenoPerspektiv“ in Göttingen veranstaltet wird. Unter dem Motto „Next Generation Medicine?“ diskutieren Experten aus den Bereichen Medizin, Genetik, Ethik, Sozialwissenschaften, Medizinrecht und Biomedizinische Informatik geeignete Prinzipien und Strategien für den Umgang mit den Möglichkeiten genomischer Hochdurchsatztechnologien.

Das Symposium findet statt von Montag, dem 14. November 2016, bis Dienstag, dem 15. November 2016. Tagungsort ist der Hörsaal MED 25 in der Von-Siebold-Straße 3. Organisiert wird das Symposium von Prof. Dr. Ulrich Sax und Dr. Nadine Umbach vom Institut für Medizinische Informatik der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). Beide leiten und koordinieren den an der UMG angesiedelten Forschungsverbund „GenoPerspektiv“. Der Forschungsverbund wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Das GenoPerspektiv-Symposium ist öffentlich, Interessierte sind willkommen.

Next Generation Medicine? GenoPerspektiv-Symposium
Montag, 14. November 2016, 12:30 bis 18:00 Uhr. VORTRÄGE IN ENGLISCH.
Dienstag, 15. November 2016, 09:00 bis 14:15 Uhr. VORTRÄGE IN DEUTSCH UND ENGLISCH.
Hörsaal MED 25, Von-Siebold-Straße 3, 37075 Göttingen

Die Tagung ist öffentlich. Medienvertreter sind zur Berichterstattung herzlich eingeladen.
Weitere Information zum Forschungsverbund: www.genoperspektiv.de

Patientenvertreter, Betroffene und Studierende sind in die Diskussion eingebunden. Den Keynote-Vortrag zum Thema „Data, Body Material and the Person – Searching for common ground in the international regulation of genomoc research“ hält Prof. Dr. Chri-stian Lenk, Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin und Geschäftsführer der Ethikkommission der Universität Ulm. Er gilt als ausgewiesener Kenner einer „Personalisierten Medizin“. Der Vortrag findet statt am Montag, dem 14. November 2016, von 17:00 bis 18:00 Uhr.

PROGRAMM – ausgewählte Themen
Detaillierte Infos zum Programm: http://www.genoperspektiv.de/de/content/ergebnisse/93.html

Montag, 14. November 2016
12:30 Uhr Begrüßung
13:00 Uhr Normative Challenges of Genomic High-Throughput in the Clinic
13:45 Uhr Bioinformatics Approaches for the Molecular Tumor Board
15:15 Uhr The Role of Genetics in Systems Medicine
15:45 Uhr Analyze Genomes: A Federated In-Memory Computing Platform Enabling High-Throughput Genome Data Analysis
17:00 Uhr Data, Body Material and the Person – Searching for common ground in the international regulation of genomic research
18:00 Uhr Ende

Dienstag, 15. November 2016
09:00 Uhr Genomic High-Throughput in the Clinic: Challenges and Perspectives
09:30 Uhr Die datenschutzrechtliche Einwilligung in genomischen Hochdurchsatztechnologien
10:20 Uhr Infrastrukturen für die Nutzung von Daten aus Göttingen genomischen Hochdurchsatztechnologien
10:40 Uhr How to Report Genomic High-Throughput Data Göttingen in Molecular Tumor Boards
11:00 Uhr Zum Nutzen genomischer Göttingen Hochdurchsatztechnologien in der Klinik: Perspektiven von Experten und Betroffenen
11:20 Uhr Neue Möglichkeiten in der Medizin – Entscheidungen treffen! Eine Umfrage zu Einstellungen, Erwartungen und Befürchtungen der Bevölkerung gegenüber genomischen Hochdurchsatzdaten
11:40 Uhr Die ärztliche Schweigepflicht in Zeiten von Big Data
13:00 Uhr Ohne Darmspiegelung wäre ich nicht mehr am Mannheim Leben. Sowie: Darmkrebs – was kommt danach? Folgen für Betroffene und Angehörige
13:30 Uhr Genomsequenzierung – wie denken Patienten und Angehörige darüber?
14:00 Uhr Schlussworte

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Durch zunehmend effizientere Technologieplattformen ist die Sequenzierung des menschlichen Genoms jetzt innerhalb weniger Stunden möglich. Diese Entwicklung hat zu einem wachsenden Interesse bei Klinikern und Molekularbiologen geführt. Genomische Hochdurchsatztechnologien werden häufig als revolutionäres Werkzeug gefeiert, das die klinische Praxis radikal verändern und "prädiktive", "individualisierte" oder "präzise" Krankenversorgung ermöglichen soll. Ziel ist es, auf seltene, klinisch nicht erkennbare Krankheiten bzw. klinisch nicht unterscheidbare Störungen mit einem vermuteten genetischen Hintergrund, z. B. im onkologischen Kontext, zu subtypisieren. Immer mehr Ärzte, Patienten und Stakeholder kennen die Möglichkeiten der Biomarker-basierten Hochdurchsatz-Analysen.

Gleichzeitig begleitet die klinische Umsetzung des schnellen technologischen Fortschritts auf dem Gebiet der genomischen Hochdurchsatz-Sequenzierung praktische Schwierigkeiten und Ungewissheiten. Die Interpretation von genomischen Befunden in der klinischen Praxis, z. B. in molekularen Tumortafeln, wird komplizierter. Das zunehmende Volumen der hochkomplexen Datensätzen wirft auch Probleme mit nachhaltigen Infrastrukturen für Management, Integration und Exploration von genomischen Sequenzdaten mit anderen klinischen Daten auf. Und schließlich wirft der große Pool von sensiblen und zweideutigen Daten ethische, rechtliche und soziale Fragen auf, die noch klärungsbedürftig sind, vor allem in Bezug auf Einwilligungserklärung, Offenlegungspolitik und Datenschutz.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Forschungsverbund GenoPerspektiv
Institut für Medizinische Informatik
Prof. Dr. Ulrich Sax, Telefon: 0551 / 39-17-2504, ulrich.sax@med.uni-goettingen.de
Dr. Nadine Umbach, Telefon 0551 / 39-17-2519, nadine.umbach@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik