Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Next Generation Medicine? Genome einfach, schnell, genau erfassen

11.11.2016

GenoPerspektiv-Symposium: Ethische, rechtliche und technologische Fragen zum klinischen Einsatz von genomischer Hochdurchsatz-Sequenzierung. Montag, 14. November 2016, bis Dienstag, 15. November 2016, Hörsaal MED 25, Von-Siebold-Straße 3.

Genomische Hochdurchsatztechnologien, wie das „Next-Generation Sequencing (NGS)“, machen es heute möglich, genetische Informationen einfacher, schneller, in höherem Umfang und mit größerer Genauigkeit als jemals zuvor zu erfassen und zu analysieren.

Die Sequenzierung des menschlichen Genoms gelingt mit Hilfe solcher Technologien innerhalb weniger Stunden. Doch wie wirken sich die rasanten Möglichkeiten dieser Technologien aus, wenn sie im klinischen Alltag angekommen sein werden? Patienten, Angehörige und Ärzte sind mit der Interpretation der neuen Möglichkeiten oft völlig überfordert.

Ethische, rechtliche und technologische Fragen im Zusammenhang mit dem Einsatz genomischer Hochdurchsatztechnologien stehen im Mittelpunkt eines Symposiums, das vom Forschungsverbund „GenoPerspektiv“ in Göttingen veranstaltet wird. Unter dem Motto „Next Generation Medicine?“ diskutieren Experten aus den Bereichen Medizin, Genetik, Ethik, Sozialwissenschaften, Medizinrecht und Biomedizinische Informatik geeignete Prinzipien und Strategien für den Umgang mit den Möglichkeiten genomischer Hochdurchsatztechnologien.

Das Symposium findet statt von Montag, dem 14. November 2016, bis Dienstag, dem 15. November 2016. Tagungsort ist der Hörsaal MED 25 in der Von-Siebold-Straße 3. Organisiert wird das Symposium von Prof. Dr. Ulrich Sax und Dr. Nadine Umbach vom Institut für Medizinische Informatik der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). Beide leiten und koordinieren den an der UMG angesiedelten Forschungsverbund „GenoPerspektiv“. Der Forschungsverbund wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Das GenoPerspektiv-Symposium ist öffentlich, Interessierte sind willkommen.

Next Generation Medicine? GenoPerspektiv-Symposium
Montag, 14. November 2016, 12:30 bis 18:00 Uhr. VORTRÄGE IN ENGLISCH.
Dienstag, 15. November 2016, 09:00 bis 14:15 Uhr. VORTRÄGE IN DEUTSCH UND ENGLISCH.
Hörsaal MED 25, Von-Siebold-Straße 3, 37075 Göttingen

Die Tagung ist öffentlich. Medienvertreter sind zur Berichterstattung herzlich eingeladen.
Weitere Information zum Forschungsverbund: www.genoperspektiv.de

Patientenvertreter, Betroffene und Studierende sind in die Diskussion eingebunden. Den Keynote-Vortrag zum Thema „Data, Body Material and the Person – Searching for common ground in the international regulation of genomoc research“ hält Prof. Dr. Chri-stian Lenk, Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin und Geschäftsführer der Ethikkommission der Universität Ulm. Er gilt als ausgewiesener Kenner einer „Personalisierten Medizin“. Der Vortrag findet statt am Montag, dem 14. November 2016, von 17:00 bis 18:00 Uhr.

PROGRAMM – ausgewählte Themen
Detaillierte Infos zum Programm: http://www.genoperspektiv.de/de/content/ergebnisse/93.html

Montag, 14. November 2016
12:30 Uhr Begrüßung
13:00 Uhr Normative Challenges of Genomic High-Throughput in the Clinic
13:45 Uhr Bioinformatics Approaches for the Molecular Tumor Board
15:15 Uhr The Role of Genetics in Systems Medicine
15:45 Uhr Analyze Genomes: A Federated In-Memory Computing Platform Enabling High-Throughput Genome Data Analysis
17:00 Uhr Data, Body Material and the Person – Searching for common ground in the international regulation of genomic research
18:00 Uhr Ende

Dienstag, 15. November 2016
09:00 Uhr Genomic High-Throughput in the Clinic: Challenges and Perspectives
09:30 Uhr Die datenschutzrechtliche Einwilligung in genomischen Hochdurchsatztechnologien
10:20 Uhr Infrastrukturen für die Nutzung von Daten aus Göttingen genomischen Hochdurchsatztechnologien
10:40 Uhr How to Report Genomic High-Throughput Data Göttingen in Molecular Tumor Boards
11:00 Uhr Zum Nutzen genomischer Göttingen Hochdurchsatztechnologien in der Klinik: Perspektiven von Experten und Betroffenen
11:20 Uhr Neue Möglichkeiten in der Medizin – Entscheidungen treffen! Eine Umfrage zu Einstellungen, Erwartungen und Befürchtungen der Bevölkerung gegenüber genomischen Hochdurchsatzdaten
11:40 Uhr Die ärztliche Schweigepflicht in Zeiten von Big Data
13:00 Uhr Ohne Darmspiegelung wäre ich nicht mehr am Mannheim Leben. Sowie: Darmkrebs – was kommt danach? Folgen für Betroffene und Angehörige
13:30 Uhr Genomsequenzierung – wie denken Patienten und Angehörige darüber?
14:00 Uhr Schlussworte

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Durch zunehmend effizientere Technologieplattformen ist die Sequenzierung des menschlichen Genoms jetzt innerhalb weniger Stunden möglich. Diese Entwicklung hat zu einem wachsenden Interesse bei Klinikern und Molekularbiologen geführt. Genomische Hochdurchsatztechnologien werden häufig als revolutionäres Werkzeug gefeiert, das die klinische Praxis radikal verändern und "prädiktive", "individualisierte" oder "präzise" Krankenversorgung ermöglichen soll. Ziel ist es, auf seltene, klinisch nicht erkennbare Krankheiten bzw. klinisch nicht unterscheidbare Störungen mit einem vermuteten genetischen Hintergrund, z. B. im onkologischen Kontext, zu subtypisieren. Immer mehr Ärzte, Patienten und Stakeholder kennen die Möglichkeiten der Biomarker-basierten Hochdurchsatz-Analysen.

Gleichzeitig begleitet die klinische Umsetzung des schnellen technologischen Fortschritts auf dem Gebiet der genomischen Hochdurchsatz-Sequenzierung praktische Schwierigkeiten und Ungewissheiten. Die Interpretation von genomischen Befunden in der klinischen Praxis, z. B. in molekularen Tumortafeln, wird komplizierter. Das zunehmende Volumen der hochkomplexen Datensätzen wirft auch Probleme mit nachhaltigen Infrastrukturen für Management, Integration und Exploration von genomischen Sequenzdaten mit anderen klinischen Daten auf. Und schließlich wirft der große Pool von sensiblen und zweideutigen Daten ethische, rechtliche und soziale Fragen auf, die noch klärungsbedürftig sind, vor allem in Bezug auf Einwilligungserklärung, Offenlegungspolitik und Datenschutz.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Forschungsverbund GenoPerspektiv
Institut für Medizinische Informatik
Prof. Dr. Ulrich Sax, Telefon: 0551 / 39-17-2504, ulrich.sax@med.uni-goettingen.de
Dr. Nadine Umbach, Telefon 0551 / 39-17-2519, nadine.umbach@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics