Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurowoche 2010: größter Kongress für Neuromedizin in Europa

02.09.2010
Gesundheit des Gehirns steht in Mannheim fünf Tage lang im Fokus von mehr als 6000 Experten

Vom 21. bis 25. September treffen sich in Mannheim mehr als 6000 Mediziner aus dem deutschsprachigen Raum zur Neurowoche 2010. Noch nie zuvor haben sich in Europa so viele Spezialisten für Gehirn und Nerven an einem Ort über Diagnose, Therapie und Forschung ausgetauscht. Weltweit ist die Neurowoche Mannheim der zweitgrößte klinisch-neurowissenschaftliche Kongress.

Fünf Fachdisziplinen (Neurologen und Kinderneurologen, Neurochirurgen, Neuroradiologen und Neuropathologen) sind auf der Neurowoche versammelt. Ihr Themenspektrum reicht von Alzheimer bis Schlaganfall, von Epilepsien bis Multiple Sklerose, von Demenz bis Gehirntumoren oder von Prionenforschung bis zum Einsatz von „Botox“ in der Neurologie.

Verdoppelung der Patientenzahlen alle 15 bis 20 Jahre
„Kaum ein anderes therapeutisches Feld besitzt so viel innovatives Potenzial wie die neuromedizinischen Fächer. Dieser interdisziplinäre Kongress dient dem Austausch zwischen den Spezialisten und damit den Patienten durch den Fortschritt bei der Behandlung von Erkrankungen“, sagt Prof. Dr. med. Werner Hacke, Koordinator der Neurowoche 2010 und Direktor der neurologischen Universitätsklinik Heidelberg. Die Neuromedizin gilt als Schlüsselmedizin des 21. Jahrhunderts mit einer äußerst hohen Wachstumsdynamik: Weil die Menschen immer älter werden und laufend neue Therapien zur Verfügung stehen, verdoppelt sich die Patientenzahl derzeit in Deutschland alle 15 bis 20 Jahre.
Einladung zu den Pressekonferenzen
Alle Pressekonferenzen finden statt im: Congress Center Rosengarten Mannheim, Dorint Hotel, Rosengartenplatz 2, 68161 Mannheim, Raum Maurice Ravel.
• Auftaktpressekonferenz am 21. September 2010, 12.00 bis 13.00 Uhr
Alle Fachdisziplinen stellen sich vor. Als Vertreter der Presse erhalten Sie Informationen über die Kampagne „Deutschland behält die Nerven“ sowie die medizinischen und wissenschaftlichen Highlights des Kongresses.
• Themenpressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Neurologie am 22. September 2010, 10.00 bis 11.00 Uhr

Die größte neuromedizinische Fachgesellschaft Europas stellt aktuelle Themen und Fortschritte der Neurologie vor, die auch für ein breiteres Publikum von Interesse sind. Weitere Details folgen.

• Voraussichtlich am Mittwochnachmittag, 22. September 2010, besteht die Gelegenheit zum Gespräch mit Prof. Dr. Peter Frankenberg, Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg. Sobald der genaue Termin feststeht, werden Sie dazu informiert.

Um die Akkreditierung zu erleichtern, bitten wir Sie, sich vorab auf der Website http://www.dgn.org/presse.html im Pressebereich online zu akkreditieren. Vorort können Sie das Pressezentrum in Anspruch nehmen (Raum Frederic Chopin). Dort können Sie sich ebenfalls während des Kongresses kurzfristig akkreditieren. Für Journalisten ist der Eintritt in alle Veranstaltungen frei – mit Ausnahme der Fortbildungsseminare für Ärzte.

Gerne vermitteln wir Ihnen Experteninterviews oder unterstützen Sie bei Vorabberichten. Für alle Presseanfragen wenden Sie sich an:

Pressezentrum Neurowoche
c/o albertZWEI media GmbH
Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
Nina Meckel und Simone Nicklas
Tel: 089 461486-21 oder -24
Fax: 089 461486-25
E-Mail: presse@dgn.org
Weitere Informationen im Internet:
Die Pressemitteilung: http://www.dgn.org/pressemitteilungen.html
Das wissenschaftliche Programm: http://www.dgn2010.de
Deutsche Gesellschaft für Neurologie und Pressezentrum: http://www.dgn.org
Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie: http://www.neuroradiologie.de
Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie: http://www.dgnc.de
Gesellschaft für Neuropädiatrie: http://www.neuropaediatrie.com
Deutsche Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie: http://www.dgnn.de
Kampagne „Deutschland behält die Nerven“: http://www.nerven-behalten.de
Nachwuchsorganisation: http://www.junge-neurologen.de

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik