Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurophysiologen diskutieren über neue Therapien und die Ethik der Hirnstimulation

12.01.2012
Mit der Tiefen Hirnstimulation therapieren Neurophysiologen Krankheiten wie etwa Morbus Parkinson oder Depressionen. Dabei stimulieren Elektroden gezielt die betroffenen Nervenzellen.

Der direkte Eingriff in das menschliche Gehirn ermöglicht es, Fähigkeiten etwa des Bewegungsapparates zu manipulieren. Diese Methode diskutieren Experten auf der 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN). Themen des Kongresses sind bildgebende Verfahren, die Lernvorgänge des Gehirns sichtbar machen, Hirntumoren orten, sowie Rehabilitationschancen nach einem Schlaganfall feststellen. Der Kongress findet vom 15. bis 17. März 2012 in Köln statt.

Klinische Neurophysiologen spielen eine immer wichtigere Rolle nicht nur bei der Diagnostik von Erkrankungen des Nervensystems, sondern zunehmend auch bei der Behandlung. Mit der Tiefen Hirnstimulation haben sie beispielsweise schon weltweit mehr als 80 000 Patienten behandelt. Bei Parkinson-Patienten hat sich diese Therapie in den letzten Jahren als hoch wirksam erwiesen. „Mit den implantierten Elektroden verbessern wir die Beweglichkeit der Betroffenen deutlich, auch dann noch, wenn Medikamente gar nicht mehr wirken.“, so Professor Dr. med. Gereon Fink, Kongress-Präsident der 56. Jahrestagung der DGKN. Aber auch bei anderen neurologischen Krankheiten erforschen Experten das minimal-invasive Verfahren. Auf dem Kongress der DGKN stellen sie erste Erfolge bei Menschen mit Depressionen, Epilepsie oder Zwangserkrankungen vor.

Da es sich bei der Tiefen Hirnstimulation um einen direkten Eingriff in das Gehirn handelt, untersuchen Forscher auch, ob sich die Methode auf die Persönlichkeit des Patienten auswirkt. In der Sitzung „Ethik der Tiefen Hirnstimulation“ stellen Experten erste Langzeitergebnisse dazu vor. Einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Neuroethik ist der Neuropsychologe Michael S. Gazzaniga von der University of California in Santa Barbara. Für ihn ist klar: Der freie Wille ist eine Illusion. „Wir sind nur – wenngleich wundervoll entworfene – Maschinen, die rein deterministisch arbeiten“, äußert er. Was das etwa für die Beurteilung von Straftätern bedeutet, erklärt er in einem Vortrag auf dem Kongress der DGKN.

Ein weiterer Schwerpunkt der 56. Jahrestagung der DGKN beschäftigt sich mit neuen Einsatzgebieten der „funktionellen Bildgebung“. Diese Verfahren verbildlichen die Organisation des Gehirns: „Mittels Magnetresonanztomographie (MRT) oder Positronen-Emissionstomographie (PET) veranschaulichen wir, wie sich Sprache im Kindesalter entwickelt oder wie sie sich nach einem Schlaganfall reorganisiert.“, sagt Professor Dr. med. Roland Sparing, wissenschaftlicher Sekretär des DGKN-Kongresses. „Die funktionelle Bildgebung ermöglicht uns mittlerweile sogar vorherzusagen, wie die Rehabilitation nach einem Schlaganfall verlaufen wird“, so Sparing, Oberarzt an der Klinik für Neurologie an der Uniklinik Köln. Auf dieser Basis lassen sich gezielt geeignete rehabilitative Methoden auswählen.

Auf dem Kongress berichten Neurophysiologen auch über neueste Entwicklungen zum Einsatz der PET bei Hirntumoren und zur Diagnose der Alzheimer-Erkrankung. Zum Thema Früherkennung der Demenz konnte die DGKN den renommierten britischen Neurologen Professor Richard Frackowiak als Referenten gewinnen. Darüber hinaus stellt Professor Ray Dolan aus London Methoden vor, die Vorgänge im Gehirn sichtbar machen. „Wir sind sehr stolz, das Kongress-Programm mit diesen Koryphäen auf dem Gebiet der Hirnforschung abrunden zu können“, so Fink, Präsident der DGKN und Direktor der Klinik für Neurologie der Uniklinik Köln.

Wie auch in den Vorjahren bietet die DGKN mit dem Richard-Jung-Kolleg ein bewährtes Fortbildungsprogramm an. Neu sind hingegen spezielle Veranstaltungen für Studierende. „Mit dem Angebot wollen wir dem Nachwuchs die Vielfalt der Neurophysiologie nahebringen und ihnen ein Gespräch mit etablierten Neurophysiologen ermöglichen.“, so Fink. Für Studierende, PJler und Doktoranden ist die Teilnahme am wissenschaftlichen Tagungsprogramm kostenfrei. Weitere Informationen zur 56. Jahrestagung der DGKN stehen im Internet unter www.dgkn2012.de.

Pressestelle DGKN
Kathrin Gießelmann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-981
Fax: 0711 8931-167
giesselmann@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgkn2012.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops