Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurophysiologen diskutieren über neue Therapien und die Ethik der Hirnstimulation

12.01.2012
Mit der Tiefen Hirnstimulation therapieren Neurophysiologen Krankheiten wie etwa Morbus Parkinson oder Depressionen. Dabei stimulieren Elektroden gezielt die betroffenen Nervenzellen.

Der direkte Eingriff in das menschliche Gehirn ermöglicht es, Fähigkeiten etwa des Bewegungsapparates zu manipulieren. Diese Methode diskutieren Experten auf der 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN). Themen des Kongresses sind bildgebende Verfahren, die Lernvorgänge des Gehirns sichtbar machen, Hirntumoren orten, sowie Rehabilitationschancen nach einem Schlaganfall feststellen. Der Kongress findet vom 15. bis 17. März 2012 in Köln statt.

Klinische Neurophysiologen spielen eine immer wichtigere Rolle nicht nur bei der Diagnostik von Erkrankungen des Nervensystems, sondern zunehmend auch bei der Behandlung. Mit der Tiefen Hirnstimulation haben sie beispielsweise schon weltweit mehr als 80 000 Patienten behandelt. Bei Parkinson-Patienten hat sich diese Therapie in den letzten Jahren als hoch wirksam erwiesen. „Mit den implantierten Elektroden verbessern wir die Beweglichkeit der Betroffenen deutlich, auch dann noch, wenn Medikamente gar nicht mehr wirken.“, so Professor Dr. med. Gereon Fink, Kongress-Präsident der 56. Jahrestagung der DGKN. Aber auch bei anderen neurologischen Krankheiten erforschen Experten das minimal-invasive Verfahren. Auf dem Kongress der DGKN stellen sie erste Erfolge bei Menschen mit Depressionen, Epilepsie oder Zwangserkrankungen vor.

Da es sich bei der Tiefen Hirnstimulation um einen direkten Eingriff in das Gehirn handelt, untersuchen Forscher auch, ob sich die Methode auf die Persönlichkeit des Patienten auswirkt. In der Sitzung „Ethik der Tiefen Hirnstimulation“ stellen Experten erste Langzeitergebnisse dazu vor. Einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Neuroethik ist der Neuropsychologe Michael S. Gazzaniga von der University of California in Santa Barbara. Für ihn ist klar: Der freie Wille ist eine Illusion. „Wir sind nur – wenngleich wundervoll entworfene – Maschinen, die rein deterministisch arbeiten“, äußert er. Was das etwa für die Beurteilung von Straftätern bedeutet, erklärt er in einem Vortrag auf dem Kongress der DGKN.

Ein weiterer Schwerpunkt der 56. Jahrestagung der DGKN beschäftigt sich mit neuen Einsatzgebieten der „funktionellen Bildgebung“. Diese Verfahren verbildlichen die Organisation des Gehirns: „Mittels Magnetresonanztomographie (MRT) oder Positronen-Emissionstomographie (PET) veranschaulichen wir, wie sich Sprache im Kindesalter entwickelt oder wie sie sich nach einem Schlaganfall reorganisiert.“, sagt Professor Dr. med. Roland Sparing, wissenschaftlicher Sekretär des DGKN-Kongresses. „Die funktionelle Bildgebung ermöglicht uns mittlerweile sogar vorherzusagen, wie die Rehabilitation nach einem Schlaganfall verlaufen wird“, so Sparing, Oberarzt an der Klinik für Neurologie an der Uniklinik Köln. Auf dieser Basis lassen sich gezielt geeignete rehabilitative Methoden auswählen.

Auf dem Kongress berichten Neurophysiologen auch über neueste Entwicklungen zum Einsatz der PET bei Hirntumoren und zur Diagnose der Alzheimer-Erkrankung. Zum Thema Früherkennung der Demenz konnte die DGKN den renommierten britischen Neurologen Professor Richard Frackowiak als Referenten gewinnen. Darüber hinaus stellt Professor Ray Dolan aus London Methoden vor, die Vorgänge im Gehirn sichtbar machen. „Wir sind sehr stolz, das Kongress-Programm mit diesen Koryphäen auf dem Gebiet der Hirnforschung abrunden zu können“, so Fink, Präsident der DGKN und Direktor der Klinik für Neurologie der Uniklinik Köln.

Wie auch in den Vorjahren bietet die DGKN mit dem Richard-Jung-Kolleg ein bewährtes Fortbildungsprogramm an. Neu sind hingegen spezielle Veranstaltungen für Studierende. „Mit dem Angebot wollen wir dem Nachwuchs die Vielfalt der Neurophysiologie nahebringen und ihnen ein Gespräch mit etablierten Neurophysiologen ermöglichen.“, so Fink. Für Studierende, PJler und Doktoranden ist die Teilnahme am wissenschaftlichen Tagungsprogramm kostenfrei. Weitere Informationen zur 56. Jahrestagung der DGKN stehen im Internet unter www.dgkn2012.de.

Pressestelle DGKN
Kathrin Gießelmann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-981
Fax: 0711 8931-167
giesselmann@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgkn2012.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie