Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurologenkongress 2015: Mensch im Blick – Gehirn im Fokus

09.02.2015

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie lädt vom 23. bis 26. September 2015 nach Düsseldorf zu einem der größten Neurologie-Kongresse Europas ein.

Rund 6000 Experten für Gehirn und Nerven tagen vom 23. bis 26. September in Düsseldorf auf dem 88. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Von Demenz bis Epilepsie, von Schlaganfall bis Multiple Sklerose – die Mediziner tauschen sich über die jüngsten Forschungsergebnisse neurologischer Erkrankungen aus und diskutieren die Fortschritte in Prävention, Diagnose und Therapie.

Der DGN-Kongress ist das zentrale Wissenschafts-, Fortbildungs- und Diskussionsforum der neurologischen Medizin in Deutschland. Als NRW-Doppelspitze treten die beiden Kongresspräsidenten auf: Prof. Hans-Peter Hartung, Direktor der Neurologischen Klinik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, sowie Prof. Ralf Gold, Erster Vorsitzender der DGN und Direktor der Neurologischen Klinik an der Ruhr-Universität Bochum.

Motto: „Mensch im Blick – Gehirn im Fokus“

Die Neurologie behandelt mehr als 200 Erkrankungen des Nervensystems, also Gehirn und Rückenmark mit begleitenden Strukturen wie Blutgefäße sowie periphere Nerven und Muskulatur. „Erkrankungen des Nervensystems sind häufig chronisch und verändern die Lebenssituation der Patienten deutlich, oft verändern sie den Menschen selbst. Daher müssen Neurologen einen sehr umfassenden medizinischen Ansatz verfolgen, bei dem sie den Menschen ganzheitlich betrachten“, erklärt Kongresspräsident Professor Hartung das Kongressmotto.

Pionierforschung zur Entwicklung neuer Therapien

Die Ärzte und Wissenschaftler für Gehirn und Nerven gehen in diesem Jahr hochaktuellen Forschungen sowie ihrem möglichen Einsatz in der Therapie neurologischer Erkrankungen nach: Wie beeinflussen Ernährung und Darmflora (Mikrobiom) das Immunsystem bei der entzündlichen Krankheit Multiple Sklerose oder bei Abbauprozessen des Gehirns? Welche Rolle spielt der DNS-Stoffwechsel für den Verlauf neurologischer Erkrankungen (Epigenomik)? Wie können Biomarker bei der Diagnose, Prognose und dem Therapiemonitoring neurologischer Erkrankungen eingesetzt werden – von A wie Alzheimer bis Z wie Zervikale Radikulopathie? Oder wie können gerade bei demenziellen Erkrankungen Neurologie und Psychiatrie noch besser zusammenarbeiten?

Neurowissenschaften: Brücke vom Labor zum Patienten

Ein Schwerpunkt ist die translationale Wissenschaft, die möglichst schnelle und effiziente Überführung Erfolg versprechender Ergebnisse aus der Grundlagenforschung in medizinische Therapien. Die Neurologie hat in den vergangenen Jahren rasante Fortschritte gemacht. Für viele Erkrankungen stehen heute Diagnose- und Therapiemöglichkeiten zur Verfügung, die vor 10 Jahren noch undenkbar waren. „Im Labor gewonnene Erkenntnisse müssen aber schneller in die Praxis übertragen werden. Hierzu ist es entscheidend, die Kommunikation zwischen Forschern und Ärzten zu fördern und weiterhin auch junge Mediziner für die Neurowissenschaften zu begeistern“, betont Kongresspräsident Professor Gold.

Das wissenschaftliche Programm mit Symposien, Vorträgen und Posterpräsentationen wird ergänzt durch zahlreiche hochkarätige Gastredner, durch das DGN(forum als berufspolitische Diskussionsbühne, das umfangreiche Nachwuchsprogramm der Jungen Neurologen, eine Fachausstellung mit rund 120 Unternehmen und Patientenorganisationen sowie durch Industriesymposien und eine öffentliche Informationsveranstaltung für interessierte Laien.

Weitere Informationen: http://www.dgnkongress.org

Service für Journalisten

Auf dem DGN-Kongress 2015 steht Ihnen ein gut ausgestattetes Pressezentrum mit Informationen und Computer-Arbeitsplätzen zur Verfügung. Zwei Pressekonferenzen sind geplant: Mittwoch, 23. September, 10.00 bis 11.00 Uhr, sowie Freitag, 25. September, 11.30 bis 12.30 Uhr.
(Terminliche Änderungen vorbehalten)

Online-Akkreditierung und Anmeldung zum Presse-Newsletter:
http://www.dgn.org/presse/presse-auf-dem-kongress

Programm und Informationen zum DGN-Kongress: http://www.dgnkongress.org

Kongresslogo und druckfähiges Bildmaterial zum Download in der DGN-Mediathek:
http://www.dgn.org/mediathek/download-galerie/dgn-kongresse


Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V.
c/o albertZWEI media GmbH
Englmannstr. 2, 81673 München
Tel.: +49 (0)89-46148622, E-Mail: presse@dgn.org

Pressesprecher: Prof. Dr. Hans-Christoph Diener

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 7700 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu sichern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist seit 2008 die Bundeshauptstadt Berlin.
http://www.dgn.org

Weitere Informationen:

http://www.dgnkongress.org

Frank A. Miltner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics