Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurochemiker aus 40 Ländern in Leipzig

06.07.2009
Forscher aus 40 Ländern diskutieren beim "Treffen der Europäischen Gesellschaft für Neurochemie (ESN)" an der Universität Leipzig, die neuesten Erkenntnisse und Entwicklungen der Neurochemie.

Es geht vor allem um neurodegenerative Krankheiten, wie Demenzen und Bewegungsstörungen, bei denen Hirnsubstanz abgebaut wird. Diskutiert wird in diesem Zusammenhang auch über die Wiederherstellung von Hirngewebe durch Neo-Neurogenese und die Beeinflussung der Erkrankungen durch nicht-codierende RNA.

Zeit: 11.07.2009 bis 14.07.2009
Ort: Campus Jahnallee 59
"Die Sachsen altern schneller als alle anderen Bundesbürger" erklärt der Neurowissenschaftler Prof. Arendt, vom Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung der Universität Leipzig, der mit seinem Team den Kongress ausrichtet. "In Sachsen ist der demografische Wandel besonders rasant. Das Verhältnis von über 65jährigen zu unter 65jährigen, wird hier schon im Jahr 2020 bei 1:1 liegen, damit noch10 Jahre früher als im Bundesdurchschnitt."

Deutschlandweit nehmen also die altersbedingten neurologischen und neuropsychiatrischen Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson, Dystonie etc. zu und damit die Kosten für das Gesundheitssystem. Aber auch die Erkenntnisse wachsen, zum Erkrankungsprozess, zur Diagnose und zu möglichen Behandlungsansätzen. Auf der Tagung geht es in diesem Zusammenhang vor allem um fünf Dinge : die Genetik der Erkrankungen, die Mechanismen der Proteinfaltung, die zu schädlichen Proteinablagerungen im Gehirn führt, die frühe Diagnose der Erkrankungen durch neue bildgebende Verfahren, die Neurogenese, bei der Nervenzellen neu gebildet werden und die sogenannte Nicht-codierende-RNA, welche starke Effekte auf die Erkrankungen haben könnte.

Diagnosemöglichkeiten verbessert

"Der größte Fortschritt in der nächsten Zeit ist wohl im Bereich Diagnose zu erwarten", so Prof. Arendt. "Es wird beispielsweise daran gearbeitet Alzheimer- oder Parkinson-typische Veränderungen im Frühstadium mit Hilfe der PET-Technologie (Positronen-Emissions-Tomografie) sichtbar zu machen." Je früher die Krankheit erkannt wird, umso besser kann sie dann behandelt, wenn auch noch nicht geheilt werden. Diesem Schwerpunkt widmet sich eine zusätzliche Summerschool mit circa 40 Experten, die vor der Tagung vom 6. bis 10. Juli in Meißen stattfindet.

Nicht-codierene RNAs beeinflussen das Nervenzellwachstum

Bei der Suche nach den Ursachen der neurodegenerativen Erkrankungen ist seit kurzem ein neuer Aspekt in den Fokus der Wissenschaft gerückt: der Einfluss von sogenannten nicht-Protein-codierenden RNAs" auf Zellsteuerungprozesse.

Normalerweise wird unsere Erbsubstanz, die DNA, in codierende RNAs übersetzt und diese RNAs dann in Proteine umgesetzt. Daneben gibt es aber auch eine große Menge nicht-codierender RNAs, die keinerlei Informationen für Proteine enthalten. Man hielt sie lange Zeit für Abfall und beginnt erst jetzt zu verstehen, dass diese RNAs wichtige Funktionen haben und welche das sind. "Neuste Forschungen zeigen, dass die nicht-codierenden RNAs Stoffwechselprozesse regulieren und auch das Wachstum von Nervenzell-Fortsätzen beeinflussen", erklärt Prof. Arendt. Die Wissenschaftler wollen klären wie das funktioniert und wie auch Demenzen tatsächlich durch diese besonderen RNAs beeinflusst werden. "Denn es gibt beispielsweise auch bestimmte nicht-codierende RNAs die nur bei Alzheimer-Erkrankten auftauchen."

Neue Nervenzellen durch Neo-Neurogenese

Für Therapien von Neurodegenerativen Erkrankungen gibt es ebenfalls neue Ansätze: Großes Potential hätte die sogenannte Neo-Neurogenese ("Neo" steht für "neu", "Genese" für "Bildung") , die Neubildung von Nervenzellen. Abgestorbenes Hirngewebe könnte durch diesen Prozess durch gesundes ersetzt werden. Zunächst muss aber verstanden werden, wie die natürliche Neurogenese im Gehirn im Detail funktioniert. Die Wissenschaftler diskutieren auf der Tagung ihre aktuellen Erkenntnisse zu diesem Thema.

Die Gesellschaft für Neurochemie möchte den wissenschaftlichen Dialog zwischen den westlichen Industriestaaten und Schwellenländern fördern und unterstützt daher insbesondere die Teilnahme von jungen Wissenschaftlern aus ökonomisch benachteiligten Regionen der Erde wie Afrika, Südamerika oder aus den ehemaligen GUS-Staaten. So hat das Tagungskommittee unter anderem 36 Reisestipendien vergeben. Alle am Wissenschaftsstandort Leipzig und Umgebung ansässigen Neurowissenschaftler haben generell freien Eintritt.

Es haben sich bereits 400 Teilnehmer angemeldet. Die Gesellschaft tagt seit ihrer Gründung 1976 zum Vierten mal in Deutschland.

Detaillierte Informationen:
http://esntagung.uniklinikum-leipzig.de/
Prof. Dr. Thomas Arendt
Telefon: +49 341 97-25720
aret@medizin.uni-leipzig.de
Organisatorisches:
Ellen Morawski-Gangloff
Telefon: +49 341 97-25720
ESN@medizin.uni-leipzig.de

Sandra Hasse | idw
Weitere Informationen:
http://esntagung.uniklinikum-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt
28.07.2017 | Universität Heidelberg

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise