Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurochemiker aus 40 Ländern in Leipzig

06.07.2009
Forscher aus 40 Ländern diskutieren beim "Treffen der Europäischen Gesellschaft für Neurochemie (ESN)" an der Universität Leipzig, die neuesten Erkenntnisse und Entwicklungen der Neurochemie.

Es geht vor allem um neurodegenerative Krankheiten, wie Demenzen und Bewegungsstörungen, bei denen Hirnsubstanz abgebaut wird. Diskutiert wird in diesem Zusammenhang auch über die Wiederherstellung von Hirngewebe durch Neo-Neurogenese und die Beeinflussung der Erkrankungen durch nicht-codierende RNA.

Zeit: 11.07.2009 bis 14.07.2009
Ort: Campus Jahnallee 59
"Die Sachsen altern schneller als alle anderen Bundesbürger" erklärt der Neurowissenschaftler Prof. Arendt, vom Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung der Universität Leipzig, der mit seinem Team den Kongress ausrichtet. "In Sachsen ist der demografische Wandel besonders rasant. Das Verhältnis von über 65jährigen zu unter 65jährigen, wird hier schon im Jahr 2020 bei 1:1 liegen, damit noch10 Jahre früher als im Bundesdurchschnitt."

Deutschlandweit nehmen also die altersbedingten neurologischen und neuropsychiatrischen Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson, Dystonie etc. zu und damit die Kosten für das Gesundheitssystem. Aber auch die Erkenntnisse wachsen, zum Erkrankungsprozess, zur Diagnose und zu möglichen Behandlungsansätzen. Auf der Tagung geht es in diesem Zusammenhang vor allem um fünf Dinge : die Genetik der Erkrankungen, die Mechanismen der Proteinfaltung, die zu schädlichen Proteinablagerungen im Gehirn führt, die frühe Diagnose der Erkrankungen durch neue bildgebende Verfahren, die Neurogenese, bei der Nervenzellen neu gebildet werden und die sogenannte Nicht-codierende-RNA, welche starke Effekte auf die Erkrankungen haben könnte.

Diagnosemöglichkeiten verbessert

"Der größte Fortschritt in der nächsten Zeit ist wohl im Bereich Diagnose zu erwarten", so Prof. Arendt. "Es wird beispielsweise daran gearbeitet Alzheimer- oder Parkinson-typische Veränderungen im Frühstadium mit Hilfe der PET-Technologie (Positronen-Emissions-Tomografie) sichtbar zu machen." Je früher die Krankheit erkannt wird, umso besser kann sie dann behandelt, wenn auch noch nicht geheilt werden. Diesem Schwerpunkt widmet sich eine zusätzliche Summerschool mit circa 40 Experten, die vor der Tagung vom 6. bis 10. Juli in Meißen stattfindet.

Nicht-codierene RNAs beeinflussen das Nervenzellwachstum

Bei der Suche nach den Ursachen der neurodegenerativen Erkrankungen ist seit kurzem ein neuer Aspekt in den Fokus der Wissenschaft gerückt: der Einfluss von sogenannten nicht-Protein-codierenden RNAs" auf Zellsteuerungprozesse.

Normalerweise wird unsere Erbsubstanz, die DNA, in codierende RNAs übersetzt und diese RNAs dann in Proteine umgesetzt. Daneben gibt es aber auch eine große Menge nicht-codierender RNAs, die keinerlei Informationen für Proteine enthalten. Man hielt sie lange Zeit für Abfall und beginnt erst jetzt zu verstehen, dass diese RNAs wichtige Funktionen haben und welche das sind. "Neuste Forschungen zeigen, dass die nicht-codierenden RNAs Stoffwechselprozesse regulieren und auch das Wachstum von Nervenzell-Fortsätzen beeinflussen", erklärt Prof. Arendt. Die Wissenschaftler wollen klären wie das funktioniert und wie auch Demenzen tatsächlich durch diese besonderen RNAs beeinflusst werden. "Denn es gibt beispielsweise auch bestimmte nicht-codierende RNAs die nur bei Alzheimer-Erkrankten auftauchen."

Neue Nervenzellen durch Neo-Neurogenese

Für Therapien von Neurodegenerativen Erkrankungen gibt es ebenfalls neue Ansätze: Großes Potential hätte die sogenannte Neo-Neurogenese ("Neo" steht für "neu", "Genese" für "Bildung") , die Neubildung von Nervenzellen. Abgestorbenes Hirngewebe könnte durch diesen Prozess durch gesundes ersetzt werden. Zunächst muss aber verstanden werden, wie die natürliche Neurogenese im Gehirn im Detail funktioniert. Die Wissenschaftler diskutieren auf der Tagung ihre aktuellen Erkenntnisse zu diesem Thema.

Die Gesellschaft für Neurochemie möchte den wissenschaftlichen Dialog zwischen den westlichen Industriestaaten und Schwellenländern fördern und unterstützt daher insbesondere die Teilnahme von jungen Wissenschaftlern aus ökonomisch benachteiligten Regionen der Erde wie Afrika, Südamerika oder aus den ehemaligen GUS-Staaten. So hat das Tagungskommittee unter anderem 36 Reisestipendien vergeben. Alle am Wissenschaftsstandort Leipzig und Umgebung ansässigen Neurowissenschaftler haben generell freien Eintritt.

Es haben sich bereits 400 Teilnehmer angemeldet. Die Gesellschaft tagt seit ihrer Gründung 1976 zum Vierten mal in Deutschland.

Detaillierte Informationen:
http://esntagung.uniklinikum-leipzig.de/
Prof. Dr. Thomas Arendt
Telefon: +49 341 97-25720
aret@medizin.uni-leipzig.de
Organisatorisches:
Ellen Morawski-Gangloff
Telefon: +49 341 97-25720
ESN@medizin.uni-leipzig.de

Sandra Hasse | idw
Weitere Informationen:
http://esntagung.uniklinikum-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie