Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Technologien der bayerischen Hochschulen für die Automobilindustrie

30.06.2011
Die Bayerische Patentallianz GmbH, die zentrale Patent- und Vermarktungsagentur von 28 bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften, präsentiert am 06. Juli auf der Zulieferer Innovativ 2011 wegweisende Erfindungen für die Autos von morgen. So auch ein neues Fertigungsverfahren der Hochschule (HS) Kempten zur Verbindung schwer schweißbarer Werkstoffe und eine neue Technologie der HS Regensburg, die ein zentrales Problem der Stromversorgung von Elektroautos löst.

Die Leistung von seriell verbundenen Batterien in einem Batteriestapel wird durch ihre schwächste Zelle bestimmt. Ist die Ladung einer Zelle besonders schwach, wirkt sich das negativ auf die Gesamtleistung des Batteriestapels aus. Um die Leistung zu erhöhen, werden so genannte Charge Equalizer eingesetzt, welche die Energie zwischen den verschiedenen Zellen gleichmäßig verteilen.

Bereits existierende Lösungen weisen jedoch oftmals eine hohe Verlustleistung auf oder sind auf die Verwendung teurer Hochspannungsbauteile angewiesen. Ein neuer Charge Equalizer, der an der HS Regensburg entwickelt wurde, verbindet nun über einen Gleichstrom-Bus und einen DC/DC-Konverter stark geladene Zellen direkt mit schwach geladenen Zellen. Auf Grund der direkten Verbindung der Zellen miteinander ist der Energieverlust im Vergleich zu bekannten Systemen, bei denen die überschüssige Energie einer Zelle nur über den Weg benachbarter Zellen zu einer schwach geladenen Zelle transportiert werden kann, deutlich geringer.

Der Gleichstrom-Bus erlaubt eine schnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zellen so dass alle Zellen eines Batteriesatzes dasselbe Leistungsniveau behalten. Die Lösung ist mit Bauteilen realisierbar, die für niedrige Stromspannungen konzipiert sind. Darüber hinaus ist der neue Charge Equalizer mit einem intelligenten Kontrollmechanismus ausgestattet, der die Leistung jeder Zelle überwacht und so frühzeitig entsprechende Energieumverteilungsprozesse im Batteriesystem einleiten kann. Der neue Charge Equalizer kann für Batteriestapel jeder Art verwendet werden.

Eine Erfindung der HS Kempten beschreibt ein Verfahren zum Herstellen von Reibschweißverbindungen. Durch die geeignete Wahl von Reib- und Wärmeparametern können mit handelsüblichen Stab- oder Scheibenmaterialien Press-Schweißnähte in sehr guter Qualität und mit hoher Schweißgeschwindigkeit mit geringem Wärmeeinfluss ausgeführt werden. Ein Vorteil der Erfindung gegenüber bestehenden Schweißverfahren liegt darin, dass während des Prozesses keine Erwärmung auf Schmelztemperatur notwendig ist und es so durch die geringere Wärmebelastung der Werkstücke zu weniger Verzug kommt. Darüber hinaus können auch schwer schweißbare Werkstoffe wie Aluminium verarbeitet und unterschiedliche Materialkombinationen verbunden werden.

Die Bayerische Patentallianz stellt auf ihrem Messestand zahlreiche weitere Erfindungen der bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften aus den Bereichen Elektromobilität, Fahrzeugsicherheit, Fahrzeugmontage, Fertigungsverfahren und Messverfahren für die Automobilindustrie vor. Darunter auch einen Aufprallenergieabsorber aus auxetischem Material, ein Herstellungsverfahren für Hybridbauteile aus Metall und Kunststoff, ein Verfahren zur Verbrennungsbeobachtung und einen Sensor für ein Nachtsichtgerät. Vertreter der Automobil- und Zuliefererindustrie können sich bei den Patent- und Lizenzmanagern der Technologietransfer-Organisation persönlich über Möglichkeiten des Kaufs von Patenten und die Lizenzierung von Erfindungen informieren.

Zulieferer Innovativ 2011
Der 13. Jahreskongress „Zulieferer Innovativ" findet am 06. Juli 2011 im Audi Forum Ingolstadt statt. Er ist ein bedeutender internationaler Treffpunkt für Unternehmen und Institute, um aktuelle Entwicklungslinien vorzustellen, Erfahrungen auszutauschen und neue Kooperationen für zukünftige Innovationen anzubahnen. 180 Aussteller präsentieren innovative Lösungen und richtungsweisende Konzepte für die Automobilindustrie. In parallelen Vortagsreihen werden erfolgreiche Beispiele für „Strategien der Industrie" und „Potenziale aus der Forschung″ vorgestellt.
Bayerische Patentallianz GmbH
Die Bayerische Patentallianz GmbH vermarktet als zentrale Patent- und Vermarktungsagentur von 28 bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften die Erfindungen von mehr als 17.000 Wissenschaftlern. Dabei unterstützt sie die Wissenschaftler, ihre Erfindung zu schützen und anschließend kommerziell zu nutzen. Für die Industrie stellt sie einen einzigartigen Zugang zum größten Technologiepool Bayerns bereit. Dank der international renommierten Forschungsqualität der bayerischen Universitäten und Hochschulen verfügt die die Bayerische Patentallianz GmbH über zahlreiche innovative und schutzrechtlich gesicherte Erfindungen aus den Bereichen Life Sciences und Physical Sciences.

Markus Berninger | Bayerische Patentallianz GmbH
Weitere Informationen:
http://www.baypat.de
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie