Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Technologien der bayerischen Hochschulen für die Automobilindustrie

30.06.2011
Die Bayerische Patentallianz GmbH, die zentrale Patent- und Vermarktungsagentur von 28 bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften, präsentiert am 06. Juli auf der Zulieferer Innovativ 2011 wegweisende Erfindungen für die Autos von morgen. So auch ein neues Fertigungsverfahren der Hochschule (HS) Kempten zur Verbindung schwer schweißbarer Werkstoffe und eine neue Technologie der HS Regensburg, die ein zentrales Problem der Stromversorgung von Elektroautos löst.

Die Leistung von seriell verbundenen Batterien in einem Batteriestapel wird durch ihre schwächste Zelle bestimmt. Ist die Ladung einer Zelle besonders schwach, wirkt sich das negativ auf die Gesamtleistung des Batteriestapels aus. Um die Leistung zu erhöhen, werden so genannte Charge Equalizer eingesetzt, welche die Energie zwischen den verschiedenen Zellen gleichmäßig verteilen.

Bereits existierende Lösungen weisen jedoch oftmals eine hohe Verlustleistung auf oder sind auf die Verwendung teurer Hochspannungsbauteile angewiesen. Ein neuer Charge Equalizer, der an der HS Regensburg entwickelt wurde, verbindet nun über einen Gleichstrom-Bus und einen DC/DC-Konverter stark geladene Zellen direkt mit schwach geladenen Zellen. Auf Grund der direkten Verbindung der Zellen miteinander ist der Energieverlust im Vergleich zu bekannten Systemen, bei denen die überschüssige Energie einer Zelle nur über den Weg benachbarter Zellen zu einer schwach geladenen Zelle transportiert werden kann, deutlich geringer.

Der Gleichstrom-Bus erlaubt eine schnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zellen so dass alle Zellen eines Batteriesatzes dasselbe Leistungsniveau behalten. Die Lösung ist mit Bauteilen realisierbar, die für niedrige Stromspannungen konzipiert sind. Darüber hinaus ist der neue Charge Equalizer mit einem intelligenten Kontrollmechanismus ausgestattet, der die Leistung jeder Zelle überwacht und so frühzeitig entsprechende Energieumverteilungsprozesse im Batteriesystem einleiten kann. Der neue Charge Equalizer kann für Batteriestapel jeder Art verwendet werden.

Eine Erfindung der HS Kempten beschreibt ein Verfahren zum Herstellen von Reibschweißverbindungen. Durch die geeignete Wahl von Reib- und Wärmeparametern können mit handelsüblichen Stab- oder Scheibenmaterialien Press-Schweißnähte in sehr guter Qualität und mit hoher Schweißgeschwindigkeit mit geringem Wärmeeinfluss ausgeführt werden. Ein Vorteil der Erfindung gegenüber bestehenden Schweißverfahren liegt darin, dass während des Prozesses keine Erwärmung auf Schmelztemperatur notwendig ist und es so durch die geringere Wärmebelastung der Werkstücke zu weniger Verzug kommt. Darüber hinaus können auch schwer schweißbare Werkstoffe wie Aluminium verarbeitet und unterschiedliche Materialkombinationen verbunden werden.

Die Bayerische Patentallianz stellt auf ihrem Messestand zahlreiche weitere Erfindungen der bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften aus den Bereichen Elektromobilität, Fahrzeugsicherheit, Fahrzeugmontage, Fertigungsverfahren und Messverfahren für die Automobilindustrie vor. Darunter auch einen Aufprallenergieabsorber aus auxetischem Material, ein Herstellungsverfahren für Hybridbauteile aus Metall und Kunststoff, ein Verfahren zur Verbrennungsbeobachtung und einen Sensor für ein Nachtsichtgerät. Vertreter der Automobil- und Zuliefererindustrie können sich bei den Patent- und Lizenzmanagern der Technologietransfer-Organisation persönlich über Möglichkeiten des Kaufs von Patenten und die Lizenzierung von Erfindungen informieren.

Zulieferer Innovativ 2011
Der 13. Jahreskongress „Zulieferer Innovativ" findet am 06. Juli 2011 im Audi Forum Ingolstadt statt. Er ist ein bedeutender internationaler Treffpunkt für Unternehmen und Institute, um aktuelle Entwicklungslinien vorzustellen, Erfahrungen auszutauschen und neue Kooperationen für zukünftige Innovationen anzubahnen. 180 Aussteller präsentieren innovative Lösungen und richtungsweisende Konzepte für die Automobilindustrie. In parallelen Vortagsreihen werden erfolgreiche Beispiele für „Strategien der Industrie" und „Potenziale aus der Forschung″ vorgestellt.
Bayerische Patentallianz GmbH
Die Bayerische Patentallianz GmbH vermarktet als zentrale Patent- und Vermarktungsagentur von 28 bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften die Erfindungen von mehr als 17.000 Wissenschaftlern. Dabei unterstützt sie die Wissenschaftler, ihre Erfindung zu schützen und anschließend kommerziell zu nutzen. Für die Industrie stellt sie einen einzigartigen Zugang zum größten Technologiepool Bayerns bereit. Dank der international renommierten Forschungsqualität der bayerischen Universitäten und Hochschulen verfügt die die Bayerische Patentallianz GmbH über zahlreiche innovative und schutzrechtlich gesicherte Erfindungen aus den Bereichen Life Sciences und Physical Sciences.

Markus Berninger | Bayerische Patentallianz GmbH
Weitere Informationen:
http://www.baypat.de
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften