Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Wachstum braucht neue Ideen

06.05.2009
"Neue, zukunftsfähige Arbeitsplätze, Wohlstand und Schutz der Umwelt sind nur mit Innovationen zu erreichen. Wir sollten jedoch gerade deshalb nicht zu kurzfristig denken, sondern auch verstärkt in Grundlagenforschung investieren, denn wirkliche Innovationen kommen häufig aus unerwarteten Richtungen", sagt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentrum, auf der BMBF-Tagung zur Hightech-Strategie.

Rund 400 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik diskutieren heute auf der BMBF-Tagung zur Hightech-Strategie in Berlin, welche Zukunftspotenziale neue Technologien besitzen, um wirtschaftliches Wachstum mit Klimaschutz und effizienter Nutzung der knappen Ressourcen zu vereinen.

Die Tagung dient auch der Weiterentwicklung der erfolgreichen Hightech-Strategie, mit der die Bundesregierung seit August 2006 gezielt in 17 Zukunftsfeldern die Umsetzung von Forschung in marktfähige Produkte fördert, um Deutschland als Hightech-Standort zu stärken. Auf zwei Foren zu Gesundheit und Mobilität diskutieren Experten konkrete Herausforderungen und innovative Lösungen.

"Die Hightech-Strategie hat viel bewegt, hier hat sich gezeigt, wie effizient Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zusammen arbeiten, um Forschung in Zukunftsfeldern zu fördern", sagt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft auf der Podiumsdiskussion im Forum Mobilität. "Das Perspektivenpapier, das wir gemeinsam in der Forschungsunion erarbeitet haben, ist eine gute Grundlage, um die Hightech-Strategie weiter zu entwickeln und fortzusetzen."

Länder wie Deutschland verbrauchen etwa 30 % der Primärenergie für Mobilität, Tendenz wachsend. Nicht nur der Energieverbrauch und die hohen Treibhausgasemissionen, sondern auch Feinstaub sowie Lärm sind dabei problematisch. Innovative Leichtbaumaterialien, Lösungen für Elektroautos sowie Konzepte der Lärm und Abgasminderung im Straßen- wie im Flugverkehr müssen gezielt gefördert werden. Weitere Handlungsfelder sind Kommunikationstechnik, intelligente Verkehrslenkungssysteme sowie neue Lösungen für den öffentlichen Nahverkehr, um Verkehrsflüsse zu reduzieren und effizienter zu lenken. Insbesondere bei der Entwicklung von Leichtbaumaterialien, von Elektromobilität und neuen Antriebstechnologien sind Helmholtz-Zentren wie GKSS und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt beteiligt.

Nach Begrüßung durch Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan und Redebeiträgen durch Siemens-Chef Peter Löscher, dem britischen Wissenschaftsminister Lord Paul Drayson und Videobotschaften des amerikanischen Energieministers Steven Chu und der französischen Wissenschaftsministerin Valérie Pécresse stellte Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, die Empfehlungen der Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft für die neue Runde der Hightech-Strategie vor.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel: 030 206329-38
antonia.roetger@helmholtz.de

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

nachricht Operatortheorie im Fokus
20.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie