Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues aus der Leberheilkunde

05.06.2009
Leberexperten informieren auf dem 6. HepNet Symposium an der MHH über aktuelle Forschungen und Therapien von Lebererkrankungen

Wie verläuft in einer Fettleber der Weg zur Entzündung? Wann ist Alkoholkonsum schädlich für die Leber? Welche molekularen und immunologischen Mechanismen führen zu einer Fibrose?

Welche neuen Diagnose-Methoden zur Untersuchung des größten menschlichen Organs gibt es? Diese und andere medizinischen Fragen stehen im Fokus des 6. HepNet Symposiums am 5. und 6. Juni in der Medizinischen Hochschule Hannover, zu dem das Kompetenznetz Hepatitis und die Deutschen Leberstiftung einladen.

Experten aus allen Bereichen der Leberheilkunde geben auf dem zweitätigen wissenschaftlichen Symposium einen Überblick über neue Erkenntnisse in der Erforschung und Therapie von Lebererkrankungen. Rund 200 Mediziner und Wissenschaftler haben sich angemeldet, um sich über den aktuellen Stand der Hepatologie zu informieren und auszutauschen. Die wissenschaftliche Leitung des Symposiums haben Prof. Dr. Michael P. Manns, Medizinische Hochschule Hannover, Prof. Dr. Hans Peter Dienes, Klinikum der Universität Köln, und Prof. Dr. Michael Roggendorf, Universitätsklinikum Essen.

Ein Schwerpunkt der Veranstaltung liegt in diesem Jahr auf dem weit verbreiteten Gesundheitsproblem Fettleber. Dr. Herbert Tilg aus Hall/Tirol wird in seinem State-of-the-Art Vortrag den Weg von der Fettleber zur Entzündung beschreiben. Daneben erhält die Fibrose, der narbige Umbau der Leber, besondere Aufmerksamkeit. Im Themenbereich der klinischen Hepatologie geht es unter anderem um die Erfahrungen mit dem neuen MELD-System, mit dessen Hilfe die Dringlichkeit einer Lebertransplantation eingeschätzt wird, und um das Problem des akuten Leberversagens. Es ist geplant, auf dem HepNet Symposium eine neue Studiengruppe zur Erforschung des akuten Leberversagens zu gründen.

Am zweiten Tag des Symposiums steht die Virushepatitis im Mittelpunkt der Vorträge. Unter anderem geht es um die Früherkennung von Lebererkrankungen und es werden die Ergebnisse zweier HepNet-Studien vorgestellt, die wichtige Erkenntnisse für die Therapie von Patienten mit akuter und chronischer Hepatitis C gebracht haben. Zum Abschluss des Symposiums findet eine interaktive TED-Sitzung statt, in der relevante klinische Fälle im Spiegel aktueller Leitlinien diskutiert werden. Im Rahmen des 6. HepNet Symposiums präsentieren sich zudem wieder verschiedene Projekte mit wissenschaftlichen Postern. Die Deutsche Leberstiftung vergibt drei Posterpreise für Projekte mit vernetzter Forschung.

"Auch in diesem Jahr können wir auf dem HepNet Symposium ein Programm bieten, das sowohl neue Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung präsentiert als auch die Brücke zur klinischen Praxis schlägt" sagt Prof. Manns, Sprecher des "Kompetenznetz Hepatitis" und Vorsitzender der Deutschen Leberstiftung. "Wir freuen uns, dass wir wieder so viele namhafte Experten aus der Hepatologie gewinnen konnten."

Das Kompetenznetz Hepatitis und die Deutsche Leberstiftung
Das mit Unterstützung des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 2002 gegründete "Kompetenznetz Hepatitis" (Hep-Net) ist ein bundesweites Netzwerk aus renommierten Wissenschaftlern, niedergelassenen Ärzten, Kliniken und Patienten-Selbsthilfeorganisationen, die das gemeinsame Ziel verfolgen, die Versorgung von Patienten mit einer Virushepatitis zu verbessern. Seit dem Jahr 2007 ist die Deutsche Leberstiftung mit Unterstützung des BMBF finanzielle Trägerin des Hep-Net. Das Netzwerk hat zahlreiche Therapiestudien durchgeführt, die einen wesentlichen Beitrag zur verbesserten Therapie der Virushepatitis geleistet haben. Mit Hilfe der Deutschen Leberstiftung kann die erfolgreiche Arbeit des Forschungsverbundes nachhaltig gesichert werden.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.deutsche-leberstiftung.de. Ein Programm des Symposiums finden Sie unter www.deutsche-leberstiftung.de/symposium

Medienvertreter sind bei Interesse herzlich eingeladen, das Symposium oder einzelne Vorträge zu besuchen.

Kontakt:
Deutsche Leberstiftung
Claudia Biehahn
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover
Tel | 0511 - 532 6819
Fax | 0511 - 532 6820
Handy (während des Symposiums) | 0171 - 47 38 227
E-Mail | presse@deutsche-leberstiftung.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-leberstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie