Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Meilenstein für den Superrechner im HZDR

11.12.2012
Mit einem Kolloquium wird am 12.12.2012 einer der leistungsstärksten Superrechner Sachsens im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eingeweiht. Auch das Rechenzentrum am Standort wurde erheblich modernisiert und erweitert.

„Unser modernes Rechenzentrum mit dem Supercomputer Hypnos im Zentrum muss den hohen Anforderungen aus der Forschung gerecht werden, denn das wissenschaftliche Rechnen hat sich zu einem wichtigen Instrument entwickelt“, so Dr. Uwe Konrad, Leiter der IT-Abteilung im Dresdner Helmholtz-Zentrum.


Teilansicht des Supercomputers Hypnos im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

HZDR

Egal ob es um die Modellierung von komplexen Strömungsgemischen geht oder um die Bewegungen von Teilchen in elektromagnetischen Feldern – wissenschaftliche Simulationen benötigen viel Rechenkapazität und -zeit. Falls die Kapazitäten für besondere wissenschaftliche Aufgaben einmal nicht ausreichen sollten, können die Dresdner Forscher im Rahmen einer Kooperation auf den Jülicher Supercomputer JSC im Forschungszentrum Jülich ausweichen.

Der Superrechner Hypnos – von „high performance computing“ – besitzt mit der letzten Ausbaustufe im Dezember diesen Jahres rund 7.500 CPU-Kerne, 175.000 GPU-Kerne, 30 Terabyte Arbeitsspeicher und somit eine Gesamtrechenleistung von 334 TFlops (TFlops sind ein Maß für die Leistungsfähigkeit eines Computers, sie geben die Anzahl der Gleitkomma-Operationen pro Sekunde an). Damit sind theoretisch 334 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde möglich. Blickt man zehn Jahre zurück, so handelt es sich um die rund 6.000-fache Rechenleistung, die das modernisierte Rechenzentrum seinen Nutzern heute zur Verfügung stellen kann. Hypnos arbeitet zudem mit rund 70 der modernsten Grafikkarten, wie sie etwa auch der derzeit schnellste Supercomputer der Welt „Titan“ im Oak Ridge National Laboratory in den USA enthält. Als Betriebssystem wird Ubuntu-Linux eingesetzt, um den Nutzern die größtmögliche Flexibilität hinsichtlich der Anwendungsprogramme bieten zu können.

Zum Kolloquium am 12.12.2012 erwartet Dr. Konrad rund 50 Gäste vornehmlich von Partnereinrichtungen aus Sachsen. Interessierte Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Das offizielle Programm beginnt um 13 Uhr.
Weitere Informationen
Dr. Uwe Konrad
Leiter der Abteilung Informationstechnologie im HZDR
Tel. 0351 260-3264

Pressekontakt
Dr. Christine Bohnet
Pressesprecherin im HZDR
Tel. 0351 260-2450
c.bohnet@hzdr.de | www.hzdr.de
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Bautzner Landstr. 400 | 01328 Dresden

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) forscht auf den Gebieten Energie, Gesundheit und Materie. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:
• Wie nutzt man Energie und Ressourcen effizient, sicher und nachhaltig?
• Wie kann man Krebserkrankungen mit bildgebenden Verfahren charakterisieren und wirksam behandeln?
• Wie verhalten sich Materie und Materialien unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?

Zur Beantwortung dieser wissenschaftlichen Fragen werden fünf Großgeräte mit einzigartigen Experimentiermöglichkeiten eingesetzt, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das HZDR ist seit 2011 Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Es hat vier Standorte in Dresden, Leipzig, Freiberg und Grenoble und beschäftigt rund 900 Mitarbeiter – davon ca. 430 Wissenschaftler inklusive 160 Doktoranden.

Dr. Christine Bohnet | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzdr.de/

Weitere Berichte zu: HZDR Helmholtz-Zentrum Hypnos Materie Rechenzentrum Supercomputer Superrechner TFLOPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten