Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuen Technologien auf Umdrehung!

04.08.2010
International Conference on Turbomachinery Manufacturing ICTM 23. bis 24. Februar 2011 in Aachen

Mit der 1st International Conference on Turbomachinery Manufacturing am 23./24. Februar 2011 laden die Veranstalter - das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT - Unternehmen aus dem Flugzeugbau und der Energietechnik zum Erfahrungsaustausch und zur Diskussion über aktuelle Trends nach Aachen ein. Der Fokus liegt auf innovativen Verfahren für die Messtechnik, Fertigung und Reparatur moderner Turbomaschinen.

Um den wachsenden Bedarf an Energie und Mobilität zu decken, spielt die Energieerzeugung durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe in Turbomaschinen eine wichtige Rolle. In Kraftwerken treiben Gas- und Dampfturbinen Generatoren an und erzeugen elektrische Energie. In Flugzeugen liefern die Triebwerke den notwendigen Schub.

Verschiedene Studien prognostizieren einen stetigen Anstieg der installierten Kapazität zur Erzeugung elektrischer Energie bis zum Jahr 2030 um jährlich 2,5 bis 3,5 Prozent. Die aktuellen Diskussionen im Hinblick auf die Veränderungen des Weltklimas unterstreichen die Notwendigkeit optimaler und effizienter Prozesse zur Energieerzeugung.

Sowohl mit Blick auf Nachhaltigkeit als auch auf den für Hersteller zunehmenden Preisdruck sind die integrative und kosteneffiziente Entwicklung, Herstellung und Reparatur von rotierenden Komponenten für Gas- und Dampfturbinen sowie Verdichter entscheidende Elemente in der Produktionskette.

Daher werden auf der 1st International Conference on Turbomachinery Manufacturing (ICTM) am 23./24. Februar 2011 in Aachen Experten aus Industrie und Wissenschaft neue Produktkonzepte und geeignete Fertigungs-technologien intensiv diskutieren. Ziel ist es, neue Perspektiven für interessante Märkte und Lösungsansätze für technologische Herausforderungen zu beleuchten. Die Expertenvorträge befassen sich dabei mit innovativen Lösungen in der mechanischen und laserbasierten Fertigung bzw. Reparatur und zeigen neue messtechnische Anwendungen auf. Ferner werden Aspekte der IT-Integration, der sogenannten CAx-Technologien, behandelt. Als besonderes Highlight wird die Einbindung dieser Technologien in eine geschlossene Reparaturprozesskette für Turbinenkomponenten demonstriert. Während einer Führung durch die beiden Fraunhofer Institute ILT und IPT haben die Konferenzteilnehmer Gelegenheit, sich über laufende FuE-Projekte zu diesen Themen zu informieren und sich im Umfeld moderner Anlagen mit den Projektleitern zu den erzielten Ergebnissen auszutauschen.

Um die Entwicklung der Fertigungs- und Reparaturtechnologien für Turbomaschinen industrienah und anwendungsorientiert voranzutreiben, haben die beiden Fraunhofer-Institute für Lasertechnik ILT und für Produktionstechnologie IPT im Jahr 2008 den mit 10,25 Mio. € ausgestatteten Fraunhofer-Innovationscluster »Integrative Produktionstechnik für energieeffiziente Turbomaschinen - TurPro« initiiert.

In einem interdisziplinären Konsortium aus zahlreichen Industriepartnern wie z.B. Rolls-Royce Deutschland, MAN Diesel & Turbo, MTU Aero Engines und Siemens Power Generation werden FuE-Projekte bearbeitet, die unterschiedliche technologische Schwerpunkte berühren. Ergebnisse dieser Arbeiten fließen ebenso in die Konferenz ICTM ein wie Erkenntnisse aus relevanten, von der EU geförderten Verbundvorhaben zum Hochleistungsfräsen, Laserauftragschweißen und zum Rapid Manufacturing, die ebenfalls durch die Aachener Fraunhofer-Institute koordiniert werden.

Weitere Informationen zur Konferenz sowie Anmeldeformalitäten finden Interessenten unter: www.ictm-aachen.de

Ansprechpartner:
Für Fragen stehen Ihnen unsere Experten zur Verfügung:
Dipl.-Ing. Thorsten Moll
Telefon +49 241 8904-272
info@ictm-aachen.de
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Telefon +49 241 8904-0
Fax +49 241 8904-198
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Akad. Oberrat Dr.-Ing. Ingomar Kelbassa
Telefon +49 241 8906-143
ingomar.kelbassa@ilt.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Telefon +49 241 8906-0
Fax +49 241 8906-121
Steinbachstraße 15
52074 Aachen

Axel Bauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ictm-aachen.de
http://www.ipt.fraunhofer.de
http://www.ilt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie