Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Welten entdecken

18.02.2011
Konferenz stellt PLATO-Projekt zur Entdeckung und Charakterisierung extrasolarer Planeten vor – 24./25. Februar 2011

PLATO ist nicht nur ein griechischer Philosoph, sondern auch eine Raumfahrtmission, die Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, sogenannte extrasolare Planeten, von der Größe der Erde entdecken und die dazugehörenden Sterne charakterisieren will.

PLATO ist das Thema einer Konferenz an der TU Berlin, zu der mehr als 150 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Europa und den USA am 24. und 25. Februar erwartet werden.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen

PLATO ist ein Nachfolgeprojekt der erfolgreichen CoRoT-Mission, mit der der erste terrestrische Planet, eine sogenannte Supererde, mit genau bekanntem Radius entdeckt wurde. Aus der PLATO-Mission wird man genauere Kenntnisse über die Bedingungen für Planetenentstehung und die Entwicklung von Leben erlangen.

PLATO steht für für „PLAnetary Transits and Oscillations of stars“ und ist eine von drei Missionen, über die die Europäische Raumfahrtagentur ESA Mitte dieses Jahres entscheiden wird. Bei einem positiven Votum kann PLATO im Jahr 2018 gestartet werden und wird dann sechs Jahre lang Sternenfelder beobachten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf hellen Sternen, die mit einer Empfindlichkeit beobachtet werden, so dass man einen Planeten von der Größe der Erde entdecken und den zugehörigen Zentralstern durch astroseismologische Methoden charakterisieren könnte.

Das Zentrum für Astronomie und Astrophysik der TU Berlin und das Institut für Planetenforschung des DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) sind Veranstalter dieser Konferenz. Die Konferenz soll interessierten Wissenschaftlern und Journalisten die Mission vorstellen und Kontaktpunkt für die Forscherinnen und Forscher sein, die sich an PLATO beteiligen wollen. Die führenden Wissenschaftler des PLATO Konsortiums, darunter Prof. Dr. Heike Rauer vom Zentrum für Astronomie und Astrophysik der TU Berlin und vom Institut für Planetenforschung des DLR, werden das Projekt in allen seinen wissenschaftlichen Aspekten vorstellen.

Anmeldungen erbeten bei Dr. Ruth Titz, DLR, E-Mail: ruth.titz@yahoo.de

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Heike Rauer, Technische Universität Berlin, Zentrum für Astronomie und Astrophysik, Hardenbergstraße 36, 10623 Berlin, Tel.: 314 23734, 67055-430, E-Mail: heike.rauer@tu-berlin.de, Internet: www-astro.physik.tu-berlin.de/plato-2011, www.oact.inaf.it/plato/PPLC/Home.html

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
Weitere Informationen:
http://www-astro.physik.tu-berlin.de/plato-2011
http://www.oact.inaf.it/plato/PPLC/Home.html
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Astronomie Astrophysik PLATO Planet Planetenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen
28.02.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht 350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin
28.02.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkreislauf reicht viel tiefer als bisher gedacht

28.02.2017 | Geowissenschaften

Leuchtende Blasen in freier Wildbahn

28.02.2017 | Physik Astronomie

Eine Atomfalle für die Wasserdatierung

28.02.2017 | Geowissenschaften