Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Welten entdecken

18.02.2011
Konferenz stellt PLATO-Projekt zur Entdeckung und Charakterisierung extrasolarer Planeten vor – 24./25. Februar 2011

PLATO ist nicht nur ein griechischer Philosoph, sondern auch eine Raumfahrtmission, die Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, sogenannte extrasolare Planeten, von der Größe der Erde entdecken und die dazugehörenden Sterne charakterisieren will.

PLATO ist das Thema einer Konferenz an der TU Berlin, zu der mehr als 150 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Europa und den USA am 24. und 25. Februar erwartet werden.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen

PLATO ist ein Nachfolgeprojekt der erfolgreichen CoRoT-Mission, mit der der erste terrestrische Planet, eine sogenannte Supererde, mit genau bekanntem Radius entdeckt wurde. Aus der PLATO-Mission wird man genauere Kenntnisse über die Bedingungen für Planetenentstehung und die Entwicklung von Leben erlangen.

PLATO steht für für „PLAnetary Transits and Oscillations of stars“ und ist eine von drei Missionen, über die die Europäische Raumfahrtagentur ESA Mitte dieses Jahres entscheiden wird. Bei einem positiven Votum kann PLATO im Jahr 2018 gestartet werden und wird dann sechs Jahre lang Sternenfelder beobachten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf hellen Sternen, die mit einer Empfindlichkeit beobachtet werden, so dass man einen Planeten von der Größe der Erde entdecken und den zugehörigen Zentralstern durch astroseismologische Methoden charakterisieren könnte.

Das Zentrum für Astronomie und Astrophysik der TU Berlin und das Institut für Planetenforschung des DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) sind Veranstalter dieser Konferenz. Die Konferenz soll interessierten Wissenschaftlern und Journalisten die Mission vorstellen und Kontaktpunkt für die Forscherinnen und Forscher sein, die sich an PLATO beteiligen wollen. Die führenden Wissenschaftler des PLATO Konsortiums, darunter Prof. Dr. Heike Rauer vom Zentrum für Astronomie und Astrophysik der TU Berlin und vom Institut für Planetenforschung des DLR, werden das Projekt in allen seinen wissenschaftlichen Aspekten vorstellen.

Anmeldungen erbeten bei Dr. Ruth Titz, DLR, E-Mail: ruth.titz@yahoo.de

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Heike Rauer, Technische Universität Berlin, Zentrum für Astronomie und Astrophysik, Hardenbergstraße 36, 10623 Berlin, Tel.: 314 23734, 67055-430, E-Mail: heike.rauer@tu-berlin.de, Internet: www-astro.physik.tu-berlin.de/plato-2011, www.oact.inaf.it/plato/PPLC/Home.html

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
Weitere Informationen:
http://www-astro.physik.tu-berlin.de/plato-2011
http://www.oact.inaf.it/plato/PPLC/Home.html
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Astronomie Astrophysik PLATO Planet Planetenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics