Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in Sensorik, Spritzguss und Rapid Manufacturing

19.01.2012
4. MicroMountains Innovationsforum am 29. Februar in Villingen-Schwenningen

Neue Wege in der Sensorik, im Mikro- und Nano-Spritzguss, in der Oberflächentechnik und im Rapid Manufacturing können Unternehmen am 29. Februar 2012 in Villingen-Schwenningen erkunden. Das Technologienetzwerk MicroMountains und die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg veranstalten ihr viertes, europaweites Innovationsforum. Das Netzwerktreffen von Experten aus der Wissenschaft und Entwicklungsingenieuren und Entscheidungsträgern aus der Industrie findet ab 10 Uhr im Kongresszentrum Neue Tonhalle statt. Interessenten können sich bis zum 23. Februar auf der Internetseite http://www.innovation-forum.eu anmelden.

Erstmals befasst sich das Forum ausführlich mit Schutzrechten, Compliance- und Risikofragen in Entwicklungskooperationen. "Wir wollen den Unternehmen zeigen, dass man gut in Innovationsnetzwerken zusammenarbeiten kann, ohne dabei den Schutz der eigenen Ideen und Erfindungen aufzugeben", sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez. Dr. Thomas Link von der MicroMountains Applications AG ergänzt: "Zusammenarbeit in Netzwerken ist heute wettbewerbsentscheidend und Teil des Innovationsmanagements. Nur so können mittelständische Unternehmen im beschleunigten Technologiewandel mithalten." Beispielhaft wird das Netzwerk PRONTO vorgestellt, eine industrielle Produktionsplattform für Mikrosysteme.

Vier Sessions und etwa 40 ausgesuchte Posterpräsentationen informieren über Innovationen und Potenziale aus den Bereichen Sensorik, Mikro- und Nano-Spritzguss, Rapid Prototyping und Rapid Manufacturing und Oberflächentechnik. Unter anderem stellt das Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft (HSG-IMIT) einen miniaturisierten Durchflusssensor für raue Industrieumgebungen vor und ein Konzept für das Rapid Manufacturing von Mikrosensoren. Die Teilnehmer können vor Ort Gespräche mit den Referenten, Vertretern von Forschungseinrichtungen und Unternehmen aufnehmen und über die Verwertung der vorgestellten Innovationen verhandeln. Die Veranstalter bieten die direkte Kontaktvermittlung an.

Die Teilnahme kostet 175,- Euro bei Anmeldung bis zum 31. Januar, danach 245,- Euro. Unternehmen haben die Möglichkeit, das Forum für eine Ausstellung des eigenen Produkt-, Kompetenz- und Dienstleistungsportfolios zu nutzen. Der Schwerpunkt liegt auch hier auf der Sensor- und Mikrotechnik. Aussteller erhalten freien Eintritt für bis zu zwei Personen.

Das MicroMountains Innovationsforum ist eine gemeinsame Veranstaltung der Technologieinitiative MicroMountains Network e.V., der MicroMountains Applications AG und der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg. Unter anderem wird das Forum vom Fachverband für Mikrotechnik IVAM, der Hahn-Schickard-Gesellschaft und der Hochschule Furtwangen University unterstützt und durch das Enterprise Europe Network der Europäischen Kommission gefördert.

Zweck des Forums ist es, Wissenschaft und mittelständische Industrie über eine speziell zugeschnittene Kommunikationsplattform enger miteinander zu vernetzen. Das Forum will anwendungsreifen Entwicklungen die Chance geben, schneller in den Markt zu gelangen.

Ansprechpartner ist Marcel Trogisch, Projektleiter bei der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, Romäusring 4, 78050 Villingen-Schwenningen, Telefon +49 7721 922-170, Fax +49 7721 922-182, E-Mail: trogisch@villingen-schwenningen.ihk.de.

MicroMountains Network e.V.
MicroMountains Network e.V. ist die High-Tech-Initiative des Industriestandorts Schwarzwald-Baar-Heuberg, die von der IHK ins Leben gerufen wurde. Sie richtet den Fokus ihrer Aktivitäten besonders auf Medizin-, Ultrapräzisions- und Mikrosystemtechnik und verwandte Branchen - darunter Elektronik, Informations-, Sensor-, Mess- und Kunststofftechnik. Ziel ist, die technologische Leistungsfähigkeit der Industrie nachhaltig voranzutreiben. Der Verein initiiert und betreibt Programme zur Beschleunigung von Innovationen. Er fördert die Zusammenarbeit mittelständischer Unternehmen, begleitet Existenzgründer von der Geschäftsidee bis zum Marktauftritt und gewinnt Nachwuchskräfte u.a. durch Wettbewerbe und Patenschaften. http://www.micromountains.com
MicroMountains Applications AG
Mikrotechnologien zügig zur industriellen Anwendung bringen - mit der MicroMountains Applications AG stellt sich ein neuartiger Dienstleister dieser Herausforderung. Das Unternehmen mit Sitz in Villingen-Schwenningen im Schwarzwald will mittelständischen Unternehmen mit neuen Methoden des Technologietransfers helfen, die Potenziale der Mikrosystemtechnik schneller zu nutzen. Die AG operiert als selbstständiger Dienstleister nach dem Modell der Applikationszentren. Sie ist Projekt- und Netzwerkmanager, Engineering-Büro, Hightech- und Finanzierungsberater und Mittler zwischen Industrie und Forschung. Die AG hat den Auftrag, Hürden für die Anwendung der Mikrotechnologien zu beseitigen sowie Lücken zwischen wettbewerbsneutraler Forschung und gewerblicher Nutzung zu schließen.

Die MicroMountains Applications AG kooperiert mit Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen - insbesondere in Baden-Württemberg, wo mit dem Cluster MicroTec Südwest eine der weltweit größten Konzentrationen von Wissenschaft und Industrie auf dem Gebiet der Mikrotechnologien entstanden ist. Die Mitarbeiter verfügen über einzelfachliche und interdisziplinäre Kompetenzen für sämtliche Fragestellungen aus den Bereichen Mikrosystemtechnik, Mikrospritzguss, Medizintechnik und Mechatronik. Vorstand ist Dr. Thomas Link. Aufsichtsratsvorsitzender ist Thomas Albiez, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg. Die IHK hat die Gesellschaft im Jahr 2007 gemeinsam mit dem Verein MicroMountains Network e.V. und mit Förderung durch das Bundesforschungsministerium aus der Taufe gehoben.

Der Name MicroMountains - hervorgegangen aus der gleichnamigen Wirtschafts- und Technologieinitiative der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg - erinnert an das traditionsreiche Know-how dieses Standortes auf dem Gebiet der Feinmechanik, Ultrapräzisions- und Mikrotechnik. Die Region ist seit Jahrzehnten das Weltzentrum der Medizintechnik und war einst die Heimat der Uhrenindustrie. Hunderte von Automobilzulieferern haben hier ihren Sitz, ebenso namhafte Hersteller von Werkzeugmaschinen, Elektrotechnik, Elektronikkomponenten und Kunststofftechnik.

Aussender: MicroMountains Network,
Ansprechpartner: Marcel Trogisch
E-Mail: trogisch@villingen-schwenningen.ihk.de
Tel.: +49 7721 922-170
Website: www.innovation-forum.eu

Marcel Trogisch | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.innovation-forum.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena
16.10.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer
13.10.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise