Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Testverfahren für Fahrprüfungen und gute Animationen für den Unterricht

04.09.2009
Saarbrücker Erziehungswissenschaftler und Psychologen wollen die Lehre an Uni, Schule und in der Fahrschule verbessern

Die Pädagogische Psychologie beschäftigt sich damit, wie Forscher und Lehrer Wissen anschaulich vermitteln können. An der Universität des Saarlandes findet vom 7. bis 9. September die 12. Fachtagung Pädagogische Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie statt. Zu der Tagung kommen renommierte Wissenschaftler aus der ganzen Welt. Auch die Saarbrücker Wissenschaftler präsentieren ihre Forschungsprojekte und -ergebnisse.

Ein Auto, davor ein Verkehrsschild, die Straße und verschiedene Pfeile - die Fragebögen mit den kleinen Bildern, die im theoretischen Fahrunterricht verwendet werden, kennt wohl jeder. Mit diesen Fragebögen und insbesondere mit den Bildsequenzen beschäftigen sich die Pädagogischen Psychologen Professor Roland Brünken und Professor Susanne Buch mit ihren Mitarbeitern in einem Forschungsprojekt. Sie erarbeiten Grundlagen für die Gestaltung computerbasierter Prüfaufgaben in der theoretischen Führerscheinprüfung.

Zusammen mit Experten und Fahrlehrern entwickeln sie einen Pool von Beispielaufgaben, die anschließend getestet werden. So entsteht eine Art Anleitung, auf deren Grundlage Experten neue Aufgaben generieren können. Gemeinsam mit Wissenschaftlern der RWTH Aachen und der Universität Duisburg Essen analysieren die Saarbrücker Erziehungswissenschaftler auch die Wirkung der Fahrerlaubnis auf Probe und arbeiten an einer Optimierung der Regelungen. Beide Forschungsprojekte werden von der Bundesanstalt für Straßenwesen finanziert.

Seit die Beamer Einzug in den Uni- und Schulalltag gehalten haben, arbeiten immer mehr Lehrer und Professoren mit Bildern und Animationen, die unter anderem Prozesse und Wirkmechanismen veranschaulichen. Ein populäres Beispiel dafür ist die animierte Wetterkarte im Fernsehen. Animationen können aber auch räumliche Strukturen erklären, beispielsweise in der Geographie oder in der Anatomie. Ob und wie man mit Animationen bessere Lernerfolge erzielt, erforschen Erziehungswissenschaftler und Psychologen der Saar-Uni in verschiedenen Projekten.

Professor Brünken und seine Mitarbeiter untersuchten dabei beispielsweise den Zusammenhang zwischen räumlichen Fähigkeiten und visuellen Präsentationsbedingungen in einer Multimedia-Präsentation. Dabei haben sie einen Unterschied festgestellt zwischen Animationen, die sich bewegen und statischen Darstellungen, auf denen mit Pfeilen eine Bewegung angedeutet wird. Von den Animationen können auch Lernende profitieren, deren räumliche Fähigkeiten nicht so ausgeprägt sind. Sie haben allerdings Probleme mit statischen Bildern, auf denen Bewegungen nur durch Pfeile angedeutet werden. In diesem Fall hängt nämlich der Lernerfolg stark von den räumlichen Fähigkeiten ab. Damit in Zukunft auch Menschen mit weniger guten visuellen Fähigkeiten bei Präsentationen etwas lernen können, entwickeln die Wissenschaftler in einem DFG-geförderten Projekt Empfehlungen für die Gestaltung.

Kontakt:
Prof. Dr. Roland Brünken, Tel. 0681/302-3731
E-Mail: r.bruenken@mx.uni-saarland.de

Irina Urig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/fak5/ezw/PAEPS-2009/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics