Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Spielzüge für den Exportweltmeister: Experten diskutieren über Innovationen

15.06.2010
Welche Bedingungen müssen in Unternehmen geschaffen werden, damit sie mittelfristig innovationsfähig bleiben? Wie kann der Wirtschaftsstandort Deutschland seine Stärken weiterentwickeln und wie kann die Gesellschaft dem rasanten Tempo des technologischen und sozialen Wandels folgen? Darüber diskutieren rund 200 Personen aus Wissenschaft, Unternehmen und Politik in zwölf thematischen Arbeitsgruppen am 24. und 25. Juni im Signal Iduna Park Dortmund.

Die zweitägige Tagung Innovationsfähige Gesellschaft - Herausforderungen für Unternehmen, Wissenschaft und Politik wird organisiert von der Sozialforschungsstelle der TU Dortmund im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Im Mittelpunkt stehen die bisherigen Forschungsergebnisse sowie die Erfahrungen der Unternehmenspartner mit der Umsetzung der neuen Erkenntnisse in die Praxis. Gerahmt wird die Veranstaltung von einem Vortrag von Dr. Müller-Wiesner (EADS), der über Innovation in komplexen Strukturen sprechen wird – sowie einem Abendvortrag im Dortmunder U in dem Udo Mager, der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, Innovationen und Visionen zum Strukturwandel des Ruhrgebiets darstellt.

Unter der gemeinsamen Leitung von Wissenschaftlern und Praktikern werden so vielfältige Themen diskutiert, wie zum Beispiel: »Machen arbeitsorientierte Innovationsstrategien Unternehmen krisenfester und Arbeit „besser“?«, »Theater, Musik und bildende Kunst – künstlerische Zugänge zur Organisationsentwicklung und Innovationsförderung«, »Wissenschaft und Praxis im Verbund – was bringen Verbundprojekte für die Unternehmen?«, »IT-Werkzeuge für ein erfolgreiches Innovationsmanagement oder Demographischer Wandel und Erhalt von Innovationsfähigkeit«.

Innovationen werden dabei längst nicht mehr ausschließlich auf technologische Neuerungen reduziert. Vielmehr werden technologische und dienstleistungsbezogene Innovationen, Produkt- und Prozessinnovationen zusammen integriert. Darüber hinaus sollen ökonomische, soziale und ökologische Aspekte nachhaltig berücksichtigt werden. Doch diese Forderung stellt Forscher und Unternehmen gleichermaßen vor noch ungelöste Aufgaben: Unternehmen brauchen verlässliche Stabilität, auch wenn sie in eine ungewisse, weil neuartige Zukunft investieren.

Außerdem muss jede innovationsorientierte Unternehmensstrategie gesellschaftliche Teilhabe und die Gestaltung von guter Arbeit für die Beschäftigten beinhalten. Um dieser Forderung gerecht zu werden, forschen und entwickeln seit 2008 über 40 Verbundprojekte aus Wissenschaft und Unternehmen verschiedener Branchen in einem Förderschwerpunkt des Bundesforschungsministeriums mit dem Titel Innovationsstrategien jenseits traditionellen Managements. Denn in Zeiten globaler Wirtschaftskrisen und steigenden Wettbewerbsdrucks gelten Innovationen mehr denn je als Überleben sichernder Faktor für Unternehmen und Volkswirtschaften. Innovationsstrategien jenseits traditionellen Managements bedeuten daher auch Um- und Andersdenken. Wandel kann als Chance für nachhaltige Entwicklung begriffen werden. Dortmund und die Metropolregion Ruhr bieten dabei als Tagungsstätte ein Umfeld, das dies mit der aktiven Gestaltung des Strukturwandels deutlich macht.

Interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer sind ebenso wie die Fachöffentlichkeit aus Wissenschaft, Politik und Verbänden herzlich eingeladen, ihre Erfahrungen in die Diskussion mit einzubringen.

Anmeldung und Kontakt:
Jürgen Schultze
Tel.: (0177) 8381947 bzw. (02231) 85 96 - 245
E-Mail: schultze@sfs-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie