Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Regeln für die Geldpolitik?

07.02.2011
Die IHK Schwaben und das Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg laden für den 17. Februar 2011 zum 37. augsburger konjunkturgespräch. Anmeldungen werden bis zum 11. Februar erbeten.

Der aktuell kräftige wirtschaftliche Aufwärtstrend vollzieht sich in einem labilen europäi-schen Umfeld. Wie weit kann er Bestand haben angesichts der Verunsicherung, die mit der Schuldenkrise in vielen Staaten einhergeht? Und verlangt die Geldpolitik, deren Reaktionen hier eine zentrale Rolle spielen, neuer Regeln?

Mit diesen Fragen wird sich das 37. augsburger konjunkturgespräch auseinandersetzen, zu dem die IHK Schwaben und das Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg für den 17. Februar 2011 ab 13 Uhr in den Jakob-Fugger-Saal der IHK (Stettenstraße 1+3, 86150 Augsburg) einladen.

Aufschwung in labilem Umfeld

Wie in den vergangenen Jahren wird auch das diesjährige augsburger konjunkturgespräch von Prof. Dr. Peter Welzel als dem Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre III (Ökonomie der Informations-gesellschaft) wissenschaftlich geleitet. Und wie stets wird sich der erste Teil der Veranstaltung auf der Basis einer von Prof. Dr. Dr. h. c. Hans-Werner Sinn (ifo Institut München) vorgetragenen Analyse mit der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland und in Europa befassen, diesmal unter der Leifra-ge, wie weit im sehr labilen europäischen Umfeld die derzeit kräftige wirtschaftliche Aufwärtstendenz Bestand haben kann.

Unsicherheit über Reaktionen der Geldpolitik

Starke Verunsicherung geht dabei von der Schuldenkrise in vielen europäischen Staaten und von den Reaktionen der Geldpolitik aus. Es stellt sich daher Frage nach einer Neuorientierung für die Geldpolitik, zu der es geteilte Auffassungen in Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit. Sie wird Thema des zweiten Teils der Veranstaltung sein, der eingeleitet wird mit einem Vortrag von Prof. Dr. Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Das Programm im Detail

13.00 Uhr: Begrüßung durch Dr. Andreas Kopton, Präsident der IHK Schwaben, und durch einen Vertreter des Präsidiums der Universität Augsburg

13.20 Uhr: Einführung in das 37. augsburger konjunkturgespräch durch Prof. Dr. Peter Welzel, Wissen-schaftlicher Leiter des "augsburger konjunkturgespräches" und Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirt-schaftslehre (Wirtschaftspolitik, insbesondere Industrieökonomik) der Universität Augsburg

13.30 Uhr: Die aktuelle konjunkturelle Entwicklung in Deutschland und Europa - Vortrag von Prof. Dr. Dr. h. c. Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung und Inhaber des Lehrstuhls für Nationalökonomie und Finanzwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München

14.30 Uhr: Diskussion mit anschließender Kaffeepause

15.30 Uhr: Neue Regeln für die Geldpolitik? - Vortrag von Prof. Dr. Peter Bofinger, Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre, Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen der Universität Würzburg und Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

16.15 Uhr: Podiumsdiskussion mit Walter Roller, dem stellvertretenden Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen, als Moderator und anschließender Empfang mit Imbiss

Anmeldung bis zum 11. Februar 2011 erbeten

Das augsburger konjunkturgspräch ist öffentlich. Pro Person wird eine Tagungsbeitrag von 75 Euro erhoben in dem die Kosten für die Tagungsunterlagen und den Imbiss enthalten sind. Wer teilnehmen will, wird um Anmeldung bis Freitag, 11. Februar 2011, per Email an ulrike.weber@schwaben.ihk.de oder per Fax an 0821/3162-178 gebeten. Ein Einladungs- und Programmflyer mit Faxantwort-Formular steht auf http://www.schwaben.ihk.de/dokumente/ergaenz_info/EI190725.pdf

zum Download zur Verfügung.

Ansprechpartnerin für organisatorische Fragen:

Ulrike Weber
IHK Schwaben
Stettenstraße 1+3
86150 Augsburg
Fax 0821/3162-377
Fax 0821/3162-178
ulrike.weber@schwaben.ihk.de
Ansprechpartner für inhaltliche Fragen:
Prof. Dr. Peter Welzel
Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598 -4185
peter.welzel@wiwi.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.schwaben.ihk.de/dokumente/ergaenz_info/EI190725.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie