Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Musik - multimedial: European Bridges Ensemble

10.09.2009
Konzert mit programmierter und vernetzter Musik über die weltweit größte Anlage für Wellenfeldsynthese

Das European Bridges Ensemble präsentiert unter der Leitung von Georg Hajdu multimediale Netzwerkkompositionen, die eigens für die Wellenfeldsyntheseanlage der TU Berlin angepasst wurden. Diese Beschallungsanlage ist die weltweit größte ihrer Art.

Das European Bridges Ensemble besteht aus fünf Spielern, einem Video-Künstler und einem Dirigenten, die über die Software Quintet.net vernetzt werden. Diese Software erlaubt weltumspannende, aber auch lokale Konzertereignisse.

Zu dem Konzert "ohrenstrand.net in der TU Berlin Neue Musik - Multimedial: European Bridges Ensemble" und einer anschließenden Podiumsdiskussion möchten wir Sie herzlich einladen. Der Eintritt ist frei.

Zeit: Montag, den 21. September 2009, 20.00 bis 21.30 Uhr, Podiumsdiskussion ab 21.30 Uhr

Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hörsaal H 104

Quintet.net
Quintet.net ist eine interaktive und multimediale Plattform, die Georg Hajdu erfand, um über das Internet Musik machen zu können. Das vernetzte Zusammenspiel bedarf eines Dirigenten, der die musikalischen Daten, die von den Spielern kommend in einem Server zusammenfinden, kontrolliert und gegebenenfalls noch einmal verändert. Die Spieler befinden sich auf derselben Bühne oder sind von verschiedenen Orten aus zugeschaltet. Das erste Stück, das mit Quintet.net realisiert wurde, war "Five" für fünf Spieler von John Cage (1988). Dessen Partitur verlangt, bestimmte Noten innerhalb von "Time brackets" zu spielen. www.quintet-net.org/
Wellenfeldsyntheseanlage mit 2700 Lautsprechern
Das Anfang der 1990er Jahre entwickelte Verfahren der akustischen Holographie ermöglicht die Synthese von Wellenfronten virtueller Schallquellen durch Lautsprecherarrays. Ein 86 Meter langes Band, bestehend aus 2700 Lautsprechern, umläuft das Auditorium im TU-Hörsaal H 104 mit seinen 650 Sitzplätzen etwa in Ohrhöhe der Zuhörer. Die Lautsprecher werden über digitale Datenleitungen durch 832 unabhängige Signale angesteuert, die ihrerseits durch ein Cluster von 16 Rechnern generiert werden. Die Software zum Betrieb des Systems wurde am Fachgebiet Audiokommunikation der TU Berlin entwickelt und steht unter anderem Komponisten und Klangkünstlern zur Komposition und Realisierung elektroakustischer Medienkunst zur Verfügung wie sie am 21. September 2009 vom European Bridges Ensemble zu hören sein wird.
Das Ensemble
Das European Bridges Ensemble (EBE) wurde gegründet, um Internetmusik und vernetzte Aufführungen spielen zu können. Das Ensemble verbindet Kulturen, Regionen, Orte, Individuen, indem es reale und virtuelle Gemeinschaften von Künstlern auf der Basis heutiger Technologien schafft. Am Konzert an der TU Berlin sind neben dem Dirigenten Georg Hajdu folgende Künstler beteiligt: Kai Niggemann (Münster), Ádám Siska (Budapest), Andrea Szigetvári (Budapest), Ivana Ognjanovic (Hamburg/Belgrad) und der Videokünstler Stewart Collinson (Lincoln, England). Johannes Kretz aus Wien wird von dort live zugeschaltet.
Biographie von Georg Hajdu, Leiter des European Bridges Ensemble
Georg Hajdu, geboren 1960 in Göttingen, gehört zu den ersten Komponisten seiner Generation, die sich systematisch der Verbindung von Musik, Naturwissenschaft und Informatik verschrieben haben. Nach Studien in Köln und am Zentrum für Neue Musik und Audiotechnologien in Berkeley (USA), promovierte er mit der multimedialen Oper "Der Sprung" (Libretto: Thomas Brasch). Er gründete 1996 das Ensemble "WireWorks", das sich auf die Live-Aufführung elektroakustischer Musik spezialisiert hat. Neben seinen Werken, die von namhaften Ensembles und Interpreten gespielt und mehrfach mit Preisen ausgezeichnet worden sind, schrieb er Publikationen zu verschiedenen Themen im Grenzbereich von Musik und Naturwissenschaft. Zu seinen Interessens- und Forschungsgebieten gehören Multimedia, Mikrotonalität, algorithmische Komposition, Echtzeitinteraktion und der Einsatz von Netzwerken in der Musik. Seit 2002 ist Georg Hajdu Professor für multimediale Komposition an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.
ohrenstrand.net - Berlins Netzwerk für neugieriges Hören
ohrenstrand.net gehört zu den 15 bundesweit durch das Netzwerk Neue Musik aus Mitteln der Kulturstiftung des Bundes geförderten Projekten, mit denen man der Neuen Musik in Deutschland zu mehr Gehör verhelfen möchte. Insgesamt acht Protagonisten aus den Bereichen Neue Musik, Musiktheater, Improvisation und Klangkunst versammeln sich im Berliner ohrenstrand.net: die Akademie der Künste, das Konzerthaus Berlin, die TU Berlin, das kulturradio vom rbb, das "ausland", das Kammerensemble Neue Musik Berlin, die singuhr - hoergalerie, die Zeitgenössische Oper Berlin und als Träger die Kulturprojekte Berlin. www.ohrenstrand.net
Die Podiumsdiskussion befasst sich mit dem Thema "Im Netz der Echtzeitkompositionsumgebung - technologische Referenz oder künstlerische Potenziale?" Daran nehmen teil:
Prof. Frank Böhme, Hochschule für Musik und Theater Hamburg,
Dr. Georg Hajdu, Leiter des European Bridges Ensemble,
Prof. Dr. Dieter Mersch, Universität Potsdam,
Prof. Dr. Elena Ungeheuer, TU Berlin,
Prof. Dr. Stefan Weinzierl, TU Berlin.
Das Konzert an der TU Berlin findet im Rahmen des "Culture 2007-Projekts CO-ME-DI-A" statt und präsentiert neue Kompositionen. Neue Musik - Multimedial ist ein Projekt der TU Berlin im Rahmen von ohrenstrand.net. Ohrenstrand.net wird gefördert durch das Netzwerk Neue Musik, ein Förderprojekt der Kulturstiftung des Bundes, und die Kulturverwaltung des Landes Berlin.
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Stefan Weinzierl, Fachgebiet Audiokommunikation, Institut für Sprache und Kommunikation der TU Berlin, Einsteinufer 17, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-25359,

E-Mail: stefan.weinzierl@tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
"EIN-Blick für Journalisten" - Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.quintet-net.org/
http://www.ohrenstrand.net

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
09.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics