Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Musik - multimedial: European Bridges Ensemble

10.09.2009
Konzert mit programmierter und vernetzter Musik über die weltweit größte Anlage für Wellenfeldsynthese

Das European Bridges Ensemble präsentiert unter der Leitung von Georg Hajdu multimediale Netzwerkkompositionen, die eigens für die Wellenfeldsyntheseanlage der TU Berlin angepasst wurden. Diese Beschallungsanlage ist die weltweit größte ihrer Art.

Das European Bridges Ensemble besteht aus fünf Spielern, einem Video-Künstler und einem Dirigenten, die über die Software Quintet.net vernetzt werden. Diese Software erlaubt weltumspannende, aber auch lokale Konzertereignisse.

Zu dem Konzert "ohrenstrand.net in der TU Berlin Neue Musik - Multimedial: European Bridges Ensemble" und einer anschließenden Podiumsdiskussion möchten wir Sie herzlich einladen. Der Eintritt ist frei.

Zeit: Montag, den 21. September 2009, 20.00 bis 21.30 Uhr, Podiumsdiskussion ab 21.30 Uhr

Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hörsaal H 104

Quintet.net
Quintet.net ist eine interaktive und multimediale Plattform, die Georg Hajdu erfand, um über das Internet Musik machen zu können. Das vernetzte Zusammenspiel bedarf eines Dirigenten, der die musikalischen Daten, die von den Spielern kommend in einem Server zusammenfinden, kontrolliert und gegebenenfalls noch einmal verändert. Die Spieler befinden sich auf derselben Bühne oder sind von verschiedenen Orten aus zugeschaltet. Das erste Stück, das mit Quintet.net realisiert wurde, war "Five" für fünf Spieler von John Cage (1988). Dessen Partitur verlangt, bestimmte Noten innerhalb von "Time brackets" zu spielen. www.quintet-net.org/
Wellenfeldsyntheseanlage mit 2700 Lautsprechern
Das Anfang der 1990er Jahre entwickelte Verfahren der akustischen Holographie ermöglicht die Synthese von Wellenfronten virtueller Schallquellen durch Lautsprecherarrays. Ein 86 Meter langes Band, bestehend aus 2700 Lautsprechern, umläuft das Auditorium im TU-Hörsaal H 104 mit seinen 650 Sitzplätzen etwa in Ohrhöhe der Zuhörer. Die Lautsprecher werden über digitale Datenleitungen durch 832 unabhängige Signale angesteuert, die ihrerseits durch ein Cluster von 16 Rechnern generiert werden. Die Software zum Betrieb des Systems wurde am Fachgebiet Audiokommunikation der TU Berlin entwickelt und steht unter anderem Komponisten und Klangkünstlern zur Komposition und Realisierung elektroakustischer Medienkunst zur Verfügung wie sie am 21. September 2009 vom European Bridges Ensemble zu hören sein wird.
Das Ensemble
Das European Bridges Ensemble (EBE) wurde gegründet, um Internetmusik und vernetzte Aufführungen spielen zu können. Das Ensemble verbindet Kulturen, Regionen, Orte, Individuen, indem es reale und virtuelle Gemeinschaften von Künstlern auf der Basis heutiger Technologien schafft. Am Konzert an der TU Berlin sind neben dem Dirigenten Georg Hajdu folgende Künstler beteiligt: Kai Niggemann (Münster), Ádám Siska (Budapest), Andrea Szigetvári (Budapest), Ivana Ognjanovic (Hamburg/Belgrad) und der Videokünstler Stewart Collinson (Lincoln, England). Johannes Kretz aus Wien wird von dort live zugeschaltet.
Biographie von Georg Hajdu, Leiter des European Bridges Ensemble
Georg Hajdu, geboren 1960 in Göttingen, gehört zu den ersten Komponisten seiner Generation, die sich systematisch der Verbindung von Musik, Naturwissenschaft und Informatik verschrieben haben. Nach Studien in Köln und am Zentrum für Neue Musik und Audiotechnologien in Berkeley (USA), promovierte er mit der multimedialen Oper "Der Sprung" (Libretto: Thomas Brasch). Er gründete 1996 das Ensemble "WireWorks", das sich auf die Live-Aufführung elektroakustischer Musik spezialisiert hat. Neben seinen Werken, die von namhaften Ensembles und Interpreten gespielt und mehrfach mit Preisen ausgezeichnet worden sind, schrieb er Publikationen zu verschiedenen Themen im Grenzbereich von Musik und Naturwissenschaft. Zu seinen Interessens- und Forschungsgebieten gehören Multimedia, Mikrotonalität, algorithmische Komposition, Echtzeitinteraktion und der Einsatz von Netzwerken in der Musik. Seit 2002 ist Georg Hajdu Professor für multimediale Komposition an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.
ohrenstrand.net - Berlins Netzwerk für neugieriges Hören
ohrenstrand.net gehört zu den 15 bundesweit durch das Netzwerk Neue Musik aus Mitteln der Kulturstiftung des Bundes geförderten Projekten, mit denen man der Neuen Musik in Deutschland zu mehr Gehör verhelfen möchte. Insgesamt acht Protagonisten aus den Bereichen Neue Musik, Musiktheater, Improvisation und Klangkunst versammeln sich im Berliner ohrenstrand.net: die Akademie der Künste, das Konzerthaus Berlin, die TU Berlin, das kulturradio vom rbb, das "ausland", das Kammerensemble Neue Musik Berlin, die singuhr - hoergalerie, die Zeitgenössische Oper Berlin und als Träger die Kulturprojekte Berlin. www.ohrenstrand.net
Die Podiumsdiskussion befasst sich mit dem Thema "Im Netz der Echtzeitkompositionsumgebung - technologische Referenz oder künstlerische Potenziale?" Daran nehmen teil:
Prof. Frank Böhme, Hochschule für Musik und Theater Hamburg,
Dr. Georg Hajdu, Leiter des European Bridges Ensemble,
Prof. Dr. Dieter Mersch, Universität Potsdam,
Prof. Dr. Elena Ungeheuer, TU Berlin,
Prof. Dr. Stefan Weinzierl, TU Berlin.
Das Konzert an der TU Berlin findet im Rahmen des "Culture 2007-Projekts CO-ME-DI-A" statt und präsentiert neue Kompositionen. Neue Musik - Multimedial ist ein Projekt der TU Berlin im Rahmen von ohrenstrand.net. Ohrenstrand.net wird gefördert durch das Netzwerk Neue Musik, ein Förderprojekt der Kulturstiftung des Bundes, und die Kulturverwaltung des Landes Berlin.
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Stefan Weinzierl, Fachgebiet Audiokommunikation, Institut für Sprache und Kommunikation der TU Berlin, Einsteinufer 17, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-25359,

E-Mail: stefan.weinzierl@tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
"EIN-Blick für Journalisten" - Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.quintet-net.org/
http://www.ohrenstrand.net

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

nachricht DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz
21.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie