Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Musik - multimedial: European Bridges Ensemble

10.09.2009
Konzert mit programmierter und vernetzter Musik über die weltweit größte Anlage für Wellenfeldsynthese

Das European Bridges Ensemble präsentiert unter der Leitung von Georg Hajdu multimediale Netzwerkkompositionen, die eigens für die Wellenfeldsyntheseanlage der TU Berlin angepasst wurden. Diese Beschallungsanlage ist die weltweit größte ihrer Art.

Das European Bridges Ensemble besteht aus fünf Spielern, einem Video-Künstler und einem Dirigenten, die über die Software Quintet.net vernetzt werden. Diese Software erlaubt weltumspannende, aber auch lokale Konzertereignisse.

Zu dem Konzert "ohrenstrand.net in der TU Berlin Neue Musik - Multimedial: European Bridges Ensemble" und einer anschließenden Podiumsdiskussion möchten wir Sie herzlich einladen. Der Eintritt ist frei.

Zeit: Montag, den 21. September 2009, 20.00 bis 21.30 Uhr, Podiumsdiskussion ab 21.30 Uhr

Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hörsaal H 104

Quintet.net
Quintet.net ist eine interaktive und multimediale Plattform, die Georg Hajdu erfand, um über das Internet Musik machen zu können. Das vernetzte Zusammenspiel bedarf eines Dirigenten, der die musikalischen Daten, die von den Spielern kommend in einem Server zusammenfinden, kontrolliert und gegebenenfalls noch einmal verändert. Die Spieler befinden sich auf derselben Bühne oder sind von verschiedenen Orten aus zugeschaltet. Das erste Stück, das mit Quintet.net realisiert wurde, war "Five" für fünf Spieler von John Cage (1988). Dessen Partitur verlangt, bestimmte Noten innerhalb von "Time brackets" zu spielen. www.quintet-net.org/
Wellenfeldsyntheseanlage mit 2700 Lautsprechern
Das Anfang der 1990er Jahre entwickelte Verfahren der akustischen Holographie ermöglicht die Synthese von Wellenfronten virtueller Schallquellen durch Lautsprecherarrays. Ein 86 Meter langes Band, bestehend aus 2700 Lautsprechern, umläuft das Auditorium im TU-Hörsaal H 104 mit seinen 650 Sitzplätzen etwa in Ohrhöhe der Zuhörer. Die Lautsprecher werden über digitale Datenleitungen durch 832 unabhängige Signale angesteuert, die ihrerseits durch ein Cluster von 16 Rechnern generiert werden. Die Software zum Betrieb des Systems wurde am Fachgebiet Audiokommunikation der TU Berlin entwickelt und steht unter anderem Komponisten und Klangkünstlern zur Komposition und Realisierung elektroakustischer Medienkunst zur Verfügung wie sie am 21. September 2009 vom European Bridges Ensemble zu hören sein wird.
Das Ensemble
Das European Bridges Ensemble (EBE) wurde gegründet, um Internetmusik und vernetzte Aufführungen spielen zu können. Das Ensemble verbindet Kulturen, Regionen, Orte, Individuen, indem es reale und virtuelle Gemeinschaften von Künstlern auf der Basis heutiger Technologien schafft. Am Konzert an der TU Berlin sind neben dem Dirigenten Georg Hajdu folgende Künstler beteiligt: Kai Niggemann (Münster), Ádám Siska (Budapest), Andrea Szigetvári (Budapest), Ivana Ognjanovic (Hamburg/Belgrad) und der Videokünstler Stewart Collinson (Lincoln, England). Johannes Kretz aus Wien wird von dort live zugeschaltet.
Biographie von Georg Hajdu, Leiter des European Bridges Ensemble
Georg Hajdu, geboren 1960 in Göttingen, gehört zu den ersten Komponisten seiner Generation, die sich systematisch der Verbindung von Musik, Naturwissenschaft und Informatik verschrieben haben. Nach Studien in Köln und am Zentrum für Neue Musik und Audiotechnologien in Berkeley (USA), promovierte er mit der multimedialen Oper "Der Sprung" (Libretto: Thomas Brasch). Er gründete 1996 das Ensemble "WireWorks", das sich auf die Live-Aufführung elektroakustischer Musik spezialisiert hat. Neben seinen Werken, die von namhaften Ensembles und Interpreten gespielt und mehrfach mit Preisen ausgezeichnet worden sind, schrieb er Publikationen zu verschiedenen Themen im Grenzbereich von Musik und Naturwissenschaft. Zu seinen Interessens- und Forschungsgebieten gehören Multimedia, Mikrotonalität, algorithmische Komposition, Echtzeitinteraktion und der Einsatz von Netzwerken in der Musik. Seit 2002 ist Georg Hajdu Professor für multimediale Komposition an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.
ohrenstrand.net - Berlins Netzwerk für neugieriges Hören
ohrenstrand.net gehört zu den 15 bundesweit durch das Netzwerk Neue Musik aus Mitteln der Kulturstiftung des Bundes geförderten Projekten, mit denen man der Neuen Musik in Deutschland zu mehr Gehör verhelfen möchte. Insgesamt acht Protagonisten aus den Bereichen Neue Musik, Musiktheater, Improvisation und Klangkunst versammeln sich im Berliner ohrenstrand.net: die Akademie der Künste, das Konzerthaus Berlin, die TU Berlin, das kulturradio vom rbb, das "ausland", das Kammerensemble Neue Musik Berlin, die singuhr - hoergalerie, die Zeitgenössische Oper Berlin und als Träger die Kulturprojekte Berlin. www.ohrenstrand.net
Die Podiumsdiskussion befasst sich mit dem Thema "Im Netz der Echtzeitkompositionsumgebung - technologische Referenz oder künstlerische Potenziale?" Daran nehmen teil:
Prof. Frank Böhme, Hochschule für Musik und Theater Hamburg,
Dr. Georg Hajdu, Leiter des European Bridges Ensemble,
Prof. Dr. Dieter Mersch, Universität Potsdam,
Prof. Dr. Elena Ungeheuer, TU Berlin,
Prof. Dr. Stefan Weinzierl, TU Berlin.
Das Konzert an der TU Berlin findet im Rahmen des "Culture 2007-Projekts CO-ME-DI-A" statt und präsentiert neue Kompositionen. Neue Musik - Multimedial ist ein Projekt der TU Berlin im Rahmen von ohrenstrand.net. Ohrenstrand.net wird gefördert durch das Netzwerk Neue Musik, ein Förderprojekt der Kulturstiftung des Bundes, und die Kulturverwaltung des Landes Berlin.
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Stefan Weinzierl, Fachgebiet Audiokommunikation, Institut für Sprache und Kommunikation der TU Berlin, Einsteinufer 17, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-25359,

E-Mail: stefan.weinzierl@tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
"EIN-Blick für Journalisten" - Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.quintet-net.org/
http://www.ohrenstrand.net

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie