Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methoden der Medizin und ihre ethischen Implikationen

25.09.2009
Tagung im Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld als Auftakt für neue Forschungsgruppe

Mit einer Tagung über 'Neue Methoden der Medizin und ihre ethischen Implikationen' vom 15. bis 17. Oktober beginnt die Arbeit der Forschungsgruppe 'Herausforderungen für Menschenbild und Menschenwürde durch neuere Entwicklungen der Medizintechnik' im Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld.

Unter der Leitung der Rechtswissenschaftler Jan C. Joerden (Frankfurt / Oder) und Eric Hilgendorf (Würzburg) sowie des Philosophen Felix Thiele (Bad Neuenahr-Ahrweiler) wird die Forschergruppe sich unter anderem mit den ethischen und rechtlichen Problemen der in-vitro-Fertilisation, der Präimplantationsdiagnostik, des reproduktiven und therapeutischen Klonens, der Transplantationsmedizin (einschließlich der Xenotransplantation), der Chimären- und Hybridbildung, der Tiefenhirnstimulation, des Enhancement und der Mensch-Maschine-Schnittstellen befassen. Der Schwerpunkt soll auf die möglichen Konsequenzen für eine sinnvolle Verwendung des Menschenwürdebegriffs und die Reichweite einer argumentativen Berufung auf ein bestimmtes Menschenbild gelegt werden. Die Eröffnungstagung dient der Ausarbeitung der maßgeblichen Fragestellungen bei unterschiedlichen Techniken der neueren Medizin.

Um es nur an einem Beispiel zu zeigen: Durch die vielfältigen Errungenschaften der modernen Transplantationsmedizin ist es möglich geworden, dass ein Mensch eine seiner beiden gesunden Nieren einem anderen Menschen zur Verfügung stellt, der zwei defekte Nieren hat und zum Überleben auf Dauer dringend eine Ersatzniere benötigt. Dabei scheint es nun dem Prinzip des Menschenwürdeschutzes zu widersprechen, wenn derjenige, der seine Niere abzugeben bereit ist, dafür ein 'Honorar' fordert und auch bekommt. Es scheint so zu sein, dass hier der Nierenspender zumindest seine eigene Menschenwürde verletzt, wenn er zu der Spende nur bereit ist, sofern er daran etwas verdienen kann. Dementsprechend ist in Deutschland auch der Organhandel gesetzlich (durch das Transplantationsgesetz) verboten, ja sogar für strafbar erklärt. Aber auch der Empfänger der Niere scheint sich menschenwürde-widrig zu verhalten, wenn er dem Spender ein Organ abkauft und dabei möglicherweise sogar dessen finanzielle Not ausnutzt, um selbst länger leben zu können. Andererseits ergibt sich folgendes Dilemma: Angenommen der 'Verkäufer' der Niere benötigt das Geld des 'Käufers' dringend zum Überleben (zum Beispiel weil er in einem Land der Dritten Welt lebt, in dem er ohne eine nennenswerte finanzielle Zuwendung auf absehbare Zeit verhungern würde) - und auch der 'Käufer' der Niere kann auf Dauer nicht ohne Niere weiter existieren. Dann bedeutet die konsequente Umsetzung des Organhandelsverbots für die beiden Personen den sicheren Tod. Kann es aber im Sinne eines ethisch nachvollziehbaren Prinzips des Menschenwürde-schutzes sein, dass in diesem Fall zwei Menschenleben diesem Prinzip geopfert werden? An-dererseits: Wäre es nicht auch menschenwürdewidrig, den Organhandel zuzulassen und dann zu einer fortgesetzten Ausbeutung der Dritten Welt beizutragen, indem man diese nach der Kolonialisierung und Ausbeutung im Hinblick auf Rohstoffe nun auch noch hinsichtlich ihrer Organe ausbeutet? Nach unbestätigten Berichten soll in manchem Drittweltstaat der Besitz eines Fahrrades schon heute ein Indiz für die zuvor erfolgte 'Spende' einer Niere sein.

Ähnliche Probleme mit den Begriffen der Menschenwürde und auch des Menschenbildes ergeben sich im Hinblick auf die meisten der oben genannten Bereiche der modernen Medizin, allerdings jeweils auch wiederum durchaus davon abhängig, welchen Bereich man näher betrachtet; deshalb wird zu untersuchen sein, welche inhaltliche Rolle hierbei die Begriffe der Menschenwürde und des Menschenbildes spielen und wie sie zu interpretieren sind, um zu sinnvollen ethischen Thesen zu gelangen, die dann auch unser Recht adäquat mitzubestimmen vermögen.

Tagungszeiten:
15. Oktober, 14.00 bis18.00 Uhr
16. Oktober, 9.30 bis 18.30 Uhr
17. Oktober, 9.30 bis 18.30 Uhr
Weitere Informationen im Internet:
www.uni-bielefeld.de/(de)/ZIF/AG/2009/10-15-Hilgendorf.html
Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an :
Natalia Petrillo, Universität Bielefeld
Tel.: 0521 / 106-2787
E-Mail: natalia.petrillo@uni-bielefeld.de
Tagungsbüro des ZiF:
Marina Hoffmann
Tel.: 0521 / 106-2768, Fax: 0521 / 106-6024
E-Mail: marina.hoffmann@uni-bielefeld.de

Torsten Schaletzke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/(de)/ZIF/AG/2009/10-15-Hilgendorf.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie