Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der neue Max Planck Science Tunnel eröffnet in Paderborn

17.10.2012
Nach den erfolgreichen Auftritten der wissenschaftlichen Ausstellung Science Tunnel 1 und 2 auf vier Kontinenten, geht nun eine völlig neu konzipierte Ausstellung auf Tour:
Premiere hat der neue Science Tunnel am 17. Oktober 2012 im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn, wo die Ausstellung bis Februar kommenden Jahres zu sehen sein wird. Im Mittelpunkt stehen die Bedeutung der Grundlagenforschung für unsere Zukunft, das weltweite Engagement von Forscherinnen und Forschern – und auch das Schöne und Spannende der Wissenschaft in Bildern, Filmen und Objekten. Nächster Standort ist Moskau.

In eindrucksvoller Architektur, geprägt durch großformatige Bilder und Objekte, und multimedial unterstützt durch Augmented-Reality-Apps, behandelt der neue Science Tunnel Entwicklungen, wissenschaftliche Perspektiven und Herausforderungen in der globalisierten Welt. Im Fokus steht dabei die Dynamik des Erkenntnisfortschritts in den modernen Wissenschaften.
Der Science Tunnel präsentiert seine Themen Universum, Materie, Leben, Gesundheit, Energie, Leben, Gesellschaft und die Komplexitätsforschung als konvergente Erkenntnisgebiete: Aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet, von unterschiedlichen Disziplinen beleuchtet, ergibt sich ein neuartiges Bild heutiger Grundlagenforschung und ihrer Bedeutung bei der Lösung der entscheidenden Zukunftsaufgaben unserer Zeit.

„Den Begriff „Tunnel“ darf man nicht zu eng sehen“, betont Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, in seinem Eröffnungsvortrag. „Einen Tunnelblick erwarten wir von unseren Besuchern allenfalls in dem Sinne, dass sie sich ganz auf die wissenschaftlichen Inhalte fokussieren sollten. Ansonsten bewirkt die Ausstellung genau das Gegenteil: Sie weitet den Horizont für eine Vielzahl von Themen, mit denen sich Wissenschaftler in unseren Instituten und weltweit befassen. Ihre Ergebnisse werden den Alltag von uns allen in der Zukunft beeinflussen.“

„Die Ausstellung zeigt in unterhaltsamer Form den derzeitigen Forschungsstand in den zentralen Wissenschaftsbereichen, die für die weitere Entwicklung unserer Gesellschaft entscheidend sind. Wir hoffen vielen, insbesondere jungen Menschen ein bisschen von der Faszination zu vermitteln, die es mit sich bringt an der vordersten Front der wissenschaftlichen Entwicklung dabei zu sein“, so Dr. Kurt Beiersdörfer, Geschäftsführer Heinz Nixdorf MuseumsForum.

Der Max Planck Science Tunnel wird vom 18.10.2012 bis zum 24.2.2013 in Paderborn gezeigt. Ab April 2013 macht die Ausstellung in Moskau als Beitrag im Deutschland-Jahr in Russland Station. Weitere Standorte in Europa und Asien sind in Vorbereitung. Der Max Planck Science Tunnel wird so zum außerordentlichen Botschafter, der für Forschung aus Deutschland und für das Forschen in Deutschland weltweit wirbt.

Der neue Science Tunnel wird unterstützt durch das Auswärtige Amt, den Stifterverband für die deutsche Wissenschaft sowie durch die Wirtschaftspartner Siemens und Volkswagen. Am Standort Paderborn wird die Ausstellung getragen vom Heinz Nixdorf MuseumsForum und unterstützt von der Stiftung Westfalen und der Universität Paderborn.

Max Planck Science Tunnel

Der Max Planck Science Tunnel nimmt neueste Themen der Grundlagenforschung zum Ausgangspunkt, um Möglichkeiten und Chancen wissenschaftlich-technischer und sozialer Innovationen in naher und weiter entfernter Zukunft aufzuzeigen. Die acht Themen des Science Tunnel sind:

Universum – Von den Quarks in den Kosmos
Materie – Design der Nanowelt
Leben – Von den Bausteinen zu den Systemen
Komplexität – Von den Daten zur Erkenntnis
Gehirn – Wunderwerk im Kopf
Gesundheit – Forschen für die Medizin der Zukunft
Energie – Leben im Anthropozän
Gesellschaft – Welt im Wandel

Der Science Tunnel präsentiert diese Themen mit großformatigen Abbildungen, Grafiken, Exponaten, Interviewfilmen und Animationen. Der Ausstellungsbesucher folgt den Wissenschaften in die größten und kleinsten Dimensionen, in soziale Zusammenhänge, biomechanische Abläufe in Pflanzen, komplexe Hirnstrukturen, chaotische Turbulenzen an der Grenze von Wolken, den Mustern komplexer (sozialer) Netzwerke bis zur Entstehung selbstorganisierter Systeme – biologischer oder technischer Natur. Eine wesentliche Grundlage der Wissenschaft lotet die Exponatreihe „Die moderne Vermessung der Welt“ aus: das Messen und Analysieren – in den unterschiedlichsten Maßstäben, Einheiten und Größen. Den Weg durch die Welt der Grundlagenforschung der Max-Planck-Institute weist ein digitaler Ausstellungsführer, der zusätzliche Filme, Interviews und virtuelle Einblicke per Augmented-Reality-Applikationen bietet. Nicht zuletzt erhalten die Besucher damit Gelegenheit, ihre individuellen Fragen an die Zukunft zu stellen und wie in einer Zeitkapsel auf die Reise mit dem Science Tunnel um die Welt zu senden. Individuelle Wünsche und Ideen werden so von Ausstellungsort zu Ausstellungsort getragen.

Konzipiert und umgesetzt wurde der Max Planck Science Tunnel von einem Projektteam der Max-Planck-Gesellschaft in München und Berlin und der Ausstellungsagentur Archimedes Exhibitions Berlin. Die Ausstellung richtet sich an die allgemeine Öffentlichkeit mit speziellem Impuls an Schüler und Studenten, um ihnen eine Karriere in wissenschaftsnahen Berufen oder direkt in der Forschung nahe zu bringen.

Ansprechpartner:

Dr. Andreas Trepte
Leiter des Referats für Wissenschaftspräsentation und -marketing
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon: +49 89 2108-1407
Fax: +49 89 2108-1243
E-Mail: trepte@­gv.mpg.de

Andreas Stolte
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heinz Nixdorf MuseumsForum
Telefon: +49 5251 3069-14
Fax: +49 5251 3069-18
E-Mail: presse@­hnf.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.sciencetunnel.de/
http://www.mpg.de/ausstellungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie