Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der neue Max Planck Science Tunnel eröffnet in Paderborn

17.10.2012
Nach den erfolgreichen Auftritten der wissenschaftlichen Ausstellung Science Tunnel 1 und 2 auf vier Kontinenten, geht nun eine völlig neu konzipierte Ausstellung auf Tour:
Premiere hat der neue Science Tunnel am 17. Oktober 2012 im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn, wo die Ausstellung bis Februar kommenden Jahres zu sehen sein wird. Im Mittelpunkt stehen die Bedeutung der Grundlagenforschung für unsere Zukunft, das weltweite Engagement von Forscherinnen und Forschern – und auch das Schöne und Spannende der Wissenschaft in Bildern, Filmen und Objekten. Nächster Standort ist Moskau.

In eindrucksvoller Architektur, geprägt durch großformatige Bilder und Objekte, und multimedial unterstützt durch Augmented-Reality-Apps, behandelt der neue Science Tunnel Entwicklungen, wissenschaftliche Perspektiven und Herausforderungen in der globalisierten Welt. Im Fokus steht dabei die Dynamik des Erkenntnisfortschritts in den modernen Wissenschaften.
Der Science Tunnel präsentiert seine Themen Universum, Materie, Leben, Gesundheit, Energie, Leben, Gesellschaft und die Komplexitätsforschung als konvergente Erkenntnisgebiete: Aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet, von unterschiedlichen Disziplinen beleuchtet, ergibt sich ein neuartiges Bild heutiger Grundlagenforschung und ihrer Bedeutung bei der Lösung der entscheidenden Zukunftsaufgaben unserer Zeit.

„Den Begriff „Tunnel“ darf man nicht zu eng sehen“, betont Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, in seinem Eröffnungsvortrag. „Einen Tunnelblick erwarten wir von unseren Besuchern allenfalls in dem Sinne, dass sie sich ganz auf die wissenschaftlichen Inhalte fokussieren sollten. Ansonsten bewirkt die Ausstellung genau das Gegenteil: Sie weitet den Horizont für eine Vielzahl von Themen, mit denen sich Wissenschaftler in unseren Instituten und weltweit befassen. Ihre Ergebnisse werden den Alltag von uns allen in der Zukunft beeinflussen.“

„Die Ausstellung zeigt in unterhaltsamer Form den derzeitigen Forschungsstand in den zentralen Wissenschaftsbereichen, die für die weitere Entwicklung unserer Gesellschaft entscheidend sind. Wir hoffen vielen, insbesondere jungen Menschen ein bisschen von der Faszination zu vermitteln, die es mit sich bringt an der vordersten Front der wissenschaftlichen Entwicklung dabei zu sein“, so Dr. Kurt Beiersdörfer, Geschäftsführer Heinz Nixdorf MuseumsForum.

Der Max Planck Science Tunnel wird vom 18.10.2012 bis zum 24.2.2013 in Paderborn gezeigt. Ab April 2013 macht die Ausstellung in Moskau als Beitrag im Deutschland-Jahr in Russland Station. Weitere Standorte in Europa und Asien sind in Vorbereitung. Der Max Planck Science Tunnel wird so zum außerordentlichen Botschafter, der für Forschung aus Deutschland und für das Forschen in Deutschland weltweit wirbt.

Der neue Science Tunnel wird unterstützt durch das Auswärtige Amt, den Stifterverband für die deutsche Wissenschaft sowie durch die Wirtschaftspartner Siemens und Volkswagen. Am Standort Paderborn wird die Ausstellung getragen vom Heinz Nixdorf MuseumsForum und unterstützt von der Stiftung Westfalen und der Universität Paderborn.

Max Planck Science Tunnel

Der Max Planck Science Tunnel nimmt neueste Themen der Grundlagenforschung zum Ausgangspunkt, um Möglichkeiten und Chancen wissenschaftlich-technischer und sozialer Innovationen in naher und weiter entfernter Zukunft aufzuzeigen. Die acht Themen des Science Tunnel sind:

Universum – Von den Quarks in den Kosmos
Materie – Design der Nanowelt
Leben – Von den Bausteinen zu den Systemen
Komplexität – Von den Daten zur Erkenntnis
Gehirn – Wunderwerk im Kopf
Gesundheit – Forschen für die Medizin der Zukunft
Energie – Leben im Anthropozän
Gesellschaft – Welt im Wandel

Der Science Tunnel präsentiert diese Themen mit großformatigen Abbildungen, Grafiken, Exponaten, Interviewfilmen und Animationen. Der Ausstellungsbesucher folgt den Wissenschaften in die größten und kleinsten Dimensionen, in soziale Zusammenhänge, biomechanische Abläufe in Pflanzen, komplexe Hirnstrukturen, chaotische Turbulenzen an der Grenze von Wolken, den Mustern komplexer (sozialer) Netzwerke bis zur Entstehung selbstorganisierter Systeme – biologischer oder technischer Natur. Eine wesentliche Grundlage der Wissenschaft lotet die Exponatreihe „Die moderne Vermessung der Welt“ aus: das Messen und Analysieren – in den unterschiedlichsten Maßstäben, Einheiten und Größen. Den Weg durch die Welt der Grundlagenforschung der Max-Planck-Institute weist ein digitaler Ausstellungsführer, der zusätzliche Filme, Interviews und virtuelle Einblicke per Augmented-Reality-Applikationen bietet. Nicht zuletzt erhalten die Besucher damit Gelegenheit, ihre individuellen Fragen an die Zukunft zu stellen und wie in einer Zeitkapsel auf die Reise mit dem Science Tunnel um die Welt zu senden. Individuelle Wünsche und Ideen werden so von Ausstellungsort zu Ausstellungsort getragen.

Konzipiert und umgesetzt wurde der Max Planck Science Tunnel von einem Projektteam der Max-Planck-Gesellschaft in München und Berlin und der Ausstellungsagentur Archimedes Exhibitions Berlin. Die Ausstellung richtet sich an die allgemeine Öffentlichkeit mit speziellem Impuls an Schüler und Studenten, um ihnen eine Karriere in wissenschaftsnahen Berufen oder direkt in der Forschung nahe zu bringen.

Ansprechpartner:

Dr. Andreas Trepte
Leiter des Referats für Wissenschaftspräsentation und -marketing
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon: +49 89 2108-1407
Fax: +49 89 2108-1243
E-Mail: trepte@­gv.mpg.de

Andreas Stolte
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heinz Nixdorf MuseumsForum
Telefon: +49 5251 3069-14
Fax: +49 5251 3069-18
E-Mail: presse@­hnf.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.sciencetunnel.de/
http://www.mpg.de/ausstellungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften