Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der neue Max Planck Science Tunnel eröffnet in Paderborn

17.10.2012
Nach den erfolgreichen Auftritten der wissenschaftlichen Ausstellung Science Tunnel 1 und 2 auf vier Kontinenten, geht nun eine völlig neu konzipierte Ausstellung auf Tour:
Premiere hat der neue Science Tunnel am 17. Oktober 2012 im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn, wo die Ausstellung bis Februar kommenden Jahres zu sehen sein wird. Im Mittelpunkt stehen die Bedeutung der Grundlagenforschung für unsere Zukunft, das weltweite Engagement von Forscherinnen und Forschern – und auch das Schöne und Spannende der Wissenschaft in Bildern, Filmen und Objekten. Nächster Standort ist Moskau.

In eindrucksvoller Architektur, geprägt durch großformatige Bilder und Objekte, und multimedial unterstützt durch Augmented-Reality-Apps, behandelt der neue Science Tunnel Entwicklungen, wissenschaftliche Perspektiven und Herausforderungen in der globalisierten Welt. Im Fokus steht dabei die Dynamik des Erkenntnisfortschritts in den modernen Wissenschaften.
Der Science Tunnel präsentiert seine Themen Universum, Materie, Leben, Gesundheit, Energie, Leben, Gesellschaft und die Komplexitätsforschung als konvergente Erkenntnisgebiete: Aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet, von unterschiedlichen Disziplinen beleuchtet, ergibt sich ein neuartiges Bild heutiger Grundlagenforschung und ihrer Bedeutung bei der Lösung der entscheidenden Zukunftsaufgaben unserer Zeit.

„Den Begriff „Tunnel“ darf man nicht zu eng sehen“, betont Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, in seinem Eröffnungsvortrag. „Einen Tunnelblick erwarten wir von unseren Besuchern allenfalls in dem Sinne, dass sie sich ganz auf die wissenschaftlichen Inhalte fokussieren sollten. Ansonsten bewirkt die Ausstellung genau das Gegenteil: Sie weitet den Horizont für eine Vielzahl von Themen, mit denen sich Wissenschaftler in unseren Instituten und weltweit befassen. Ihre Ergebnisse werden den Alltag von uns allen in der Zukunft beeinflussen.“

„Die Ausstellung zeigt in unterhaltsamer Form den derzeitigen Forschungsstand in den zentralen Wissenschaftsbereichen, die für die weitere Entwicklung unserer Gesellschaft entscheidend sind. Wir hoffen vielen, insbesondere jungen Menschen ein bisschen von der Faszination zu vermitteln, die es mit sich bringt an der vordersten Front der wissenschaftlichen Entwicklung dabei zu sein“, so Dr. Kurt Beiersdörfer, Geschäftsführer Heinz Nixdorf MuseumsForum.

Der Max Planck Science Tunnel wird vom 18.10.2012 bis zum 24.2.2013 in Paderborn gezeigt. Ab April 2013 macht die Ausstellung in Moskau als Beitrag im Deutschland-Jahr in Russland Station. Weitere Standorte in Europa und Asien sind in Vorbereitung. Der Max Planck Science Tunnel wird so zum außerordentlichen Botschafter, der für Forschung aus Deutschland und für das Forschen in Deutschland weltweit wirbt.

Der neue Science Tunnel wird unterstützt durch das Auswärtige Amt, den Stifterverband für die deutsche Wissenschaft sowie durch die Wirtschaftspartner Siemens und Volkswagen. Am Standort Paderborn wird die Ausstellung getragen vom Heinz Nixdorf MuseumsForum und unterstützt von der Stiftung Westfalen und der Universität Paderborn.

Max Planck Science Tunnel

Der Max Planck Science Tunnel nimmt neueste Themen der Grundlagenforschung zum Ausgangspunkt, um Möglichkeiten und Chancen wissenschaftlich-technischer und sozialer Innovationen in naher und weiter entfernter Zukunft aufzuzeigen. Die acht Themen des Science Tunnel sind:

Universum – Von den Quarks in den Kosmos
Materie – Design der Nanowelt
Leben – Von den Bausteinen zu den Systemen
Komplexität – Von den Daten zur Erkenntnis
Gehirn – Wunderwerk im Kopf
Gesundheit – Forschen für die Medizin der Zukunft
Energie – Leben im Anthropozän
Gesellschaft – Welt im Wandel

Der Science Tunnel präsentiert diese Themen mit großformatigen Abbildungen, Grafiken, Exponaten, Interviewfilmen und Animationen. Der Ausstellungsbesucher folgt den Wissenschaften in die größten und kleinsten Dimensionen, in soziale Zusammenhänge, biomechanische Abläufe in Pflanzen, komplexe Hirnstrukturen, chaotische Turbulenzen an der Grenze von Wolken, den Mustern komplexer (sozialer) Netzwerke bis zur Entstehung selbstorganisierter Systeme – biologischer oder technischer Natur. Eine wesentliche Grundlage der Wissenschaft lotet die Exponatreihe „Die moderne Vermessung der Welt“ aus: das Messen und Analysieren – in den unterschiedlichsten Maßstäben, Einheiten und Größen. Den Weg durch die Welt der Grundlagenforschung der Max-Planck-Institute weist ein digitaler Ausstellungsführer, der zusätzliche Filme, Interviews und virtuelle Einblicke per Augmented-Reality-Applikationen bietet. Nicht zuletzt erhalten die Besucher damit Gelegenheit, ihre individuellen Fragen an die Zukunft zu stellen und wie in einer Zeitkapsel auf die Reise mit dem Science Tunnel um die Welt zu senden. Individuelle Wünsche und Ideen werden so von Ausstellungsort zu Ausstellungsort getragen.

Konzipiert und umgesetzt wurde der Max Planck Science Tunnel von einem Projektteam der Max-Planck-Gesellschaft in München und Berlin und der Ausstellungsagentur Archimedes Exhibitions Berlin. Die Ausstellung richtet sich an die allgemeine Öffentlichkeit mit speziellem Impuls an Schüler und Studenten, um ihnen eine Karriere in wissenschaftsnahen Berufen oder direkt in der Forschung nahe zu bringen.

Ansprechpartner:

Dr. Andreas Trepte
Leiter des Referats für Wissenschaftspräsentation und -marketing
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon: +49 89 2108-1407
Fax: +49 89 2108-1243
E-Mail: trepte@­gv.mpg.de

Andreas Stolte
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heinz Nixdorf MuseumsForum
Telefon: +49 5251 3069-14
Fax: +49 5251 3069-18
E-Mail: presse@­hnf.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.sciencetunnel.de/
http://www.mpg.de/ausstellungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie