Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Materialien für vorgeschädigte Knochen

03.11.2011
Tagung zur Biomaterialforschung an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Die moderne Medizin verfügt über sehr gute Operationsmethoden zur Versorgung von Knochenbrüchen und zum Einsetzen von Implantaten. Ist das Knochengewebe jedoch durch Osteoporose oder Tumorerkrankungen des Knochens geschädigt, führt das bei Operationen zu Schwierigkeiten beim Verankern von Prothesen oder Schrauben.

Die Entwicklung neuer Materialien zum Ersatz von vorgeschädigtem Knochengewebe ist ein Schwerpunkt der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biomaterialien (DGBM) vom 10. bis 12. November 2011 im Universitätshauptgebäude der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). An neuen Lösungen für dieses Problem arbeitet das Team des Sonderforschungsbereiches zum Thema „Werkstoffe für die Geweberegeneration im systemisch erkrankten Knochen“ unter Federführung der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie der JLU, dessen bisherigen Ergebnissen im Rahmen der Tagung ein eigener Vortragsblock mit insgesamt 13 Beiträgen gewidmet ist.

Die Medizin steht hier vor großen Herausforderungen, aber auch vor beachtlichen Entwicklungen und Innovationen. In der letzten Dekade ist es zu einem rasant wachsenden Verständnis der Prozesse innerhalb der Zellen und der molekularbiologischen Mechanismen gekommen, die für die Selbstheilung von Knochengewebe verantwortlich sind. Die Wissenschaft befindet sich in der Mitte einer Explosion des Wissens über zelluläre und molekularbiologische Prozesse, die es erlauben, diese Selbstheilungskräfte gezielt zu nutzen und die eine erhebliche Erweiterung der therapeutischen Möglichkeiten – unter dem Schlagwort der regenerativen Medizin – bedeuten.

Die Entwicklungen in der regenerativen Medizin haben schon jetzt Einzug in den klinischen Alltag in Unfallchirurgie, Orthopädie und Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie genommen. Hierzu zählen unter anderem der Ersatz von Knorpel- und Hautgewebe, die durch sogenanntes „Tissue engineering“ – eine Kombination von innovativen Materialien und Zellkulturen – verfügbar wurden. Darüber hinaus stehen für den Ersatz von körpereigenen Knochen unterschiedliche künstlich hergestellte Knochenersatzmaterialien zur Verfügung, die sich durch eine hohe Verträglichkeit auszeichnen und das körpereigene Knochenwachstum unterstützen.

Trotz all dieser ermutigenden klinischen Erfolge hat die regenerative Medizin zukünftig noch viele grundlegende Probleme zu lösen. Dabei beeinflussen neue Forschungsergebnisse immer wieder die Erarbeitung wichtiger Projekte, beispielsweise zur Reparatur defekter Gewebebereiche wie beim oben genannten Sonderforschungsbereich. Im Rahmen des Kongresses werden in Übersichtsvorträgen von im In- und Ausland bekannten Forschern experimentelle und klinische Ergebnisse hierzu vorgestellt.

Die Jahrestagung der DGBM bringt die Entwickler innovativer Materialien aus den Bereichen Materialforschung, Biowerkstoffforschung sowie Grenz- und Oberflächenforschung mit deren Anwendern aus der Medizin, insbesondere Unfallchirurgen, Orthopäden, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen und Zahnmedizinern, zum Erfahrungs- und Gedankenaustausch zusammen. Die circa 350 Tagungsteilnehmer werden sich mit der Frage beschäftigen, welche Materialien möglichst ohne Komplikationen wie Infektionen oder Abstoßungsreaktionen zum Ersatz von menschlichem Gewebe eingesetzt werden können. Das Ersetzen von Körperteilen, die ihre Funktionsfähigkeit durch Abnutzungserscheinungen, Unfälle, Infektionen oder Tumorerkrankungen eingebüßt haben, ist bei der Behandlung verschiedenster Erkrankungen von essentieller Bedeutung – denkt man nur an das Einsetzen von deutschlandweit über 213.000 künstlichen Hüft- und 158.000 Kniegelenken pro Jahr.

Pressevertreter sind herzlich zur Teilnahme an der Tagung eingeladen und haben die Möglichkeit, den Tagungspräsidenten Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. Reinhard Schnettler, Direktor der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Gießen-Marburg, zu den Tagungsthemen zu interviewen.

Kontakt:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Ulrike Kaiser
Carl-Pulfrich-Str. 1, 07745 Jena
Tel. 03641 31 16 281
ulrike.kaiser@conventus.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.conventus.de/dgbm2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen
15.08.2017 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie