Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Materialien für die Fusionsforschung

03.05.2011
IPP organisiert internationale Konferenz in Rosenheim / 280 Teilnehmer aus aller Welt

Über 280 Wissenschaftler aus aller Welt werden sich vom 9. bis 13. Mai in Rosenheim über neue Ergebnisse der Materialforschung für Fusionsanlagen austauschen.

Der traditionsreiche "International Workshop on Plasma-Facing Materials and Components for Fusion Applications" (PFMC) findet alle zwei Jahre in wechselnden Gastländern statt. Er ist in diesem Jahr verbunden mit der "International Conference on Fusion Energy Materials Science". Organisator der gemeinsamen Veranstaltung ist das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching.

Ziel der Fusionsforschung ist es, ein Kraftwerk nach dem Vorbild der Sonne zu entwickeln: Es soll Energie aus der Verschmelzung leichter Atomkerne gewinnen. Dazu muss es gelingen, den Brennstoff - ein dünnes, elektrisch geladenes Wasserstoff-Gas, ein "Plasma" - in einem Magnetfeldkäfig einzuschließen und auf Zündtemperaturen über 100 Millionen Grad aufzuheizen. Obwohl der heiße Plasmaring nahezu berührungsfrei vor den Wänden des Plasmagefäßes schwebt, können dennoch Teilchen- und Wärmeströme aus dem Plasma einzelne Wandbereiche stark belasten. Die attraktiven Eigenschaften, die ein Fusionskraftwerk erwarten lässt, setzen daher neue hochleistungsfähige Materialien voraus, die schwer aktivierbar sind, hitzebeständig, wärmeleitfähig und widerstandsfähig gegen physikalische und chemische Erosion.

Um solche Materialien zu entwickeln, muss man die möglichen Wechselwirkungen zwischen Plasma und Gefäßwand ergründen - angefangen mit den Vorgängen auf atomarer Ebene im Material bis hin zum Verhalten kompletter Bauteile. Beispielsweise will man vorhersagen, welche Plasmateilchen auf die Wände aufprallen werden und welche Veränderungen sie dabei hervorrufen. Oder es geht darum, ein plasmaverträgliches aber sprödes Wandmaterial wie Wolfram durch raffinierte Faserverstärkung zu stabilisieren.

Die mit dem PFMC-Workshop gekoppelte "Internationale Konferenz für Fusionsmaterialforschung" stellt die Ergebnisse des im Herbst auslaufenden europäischen Projektes FEMaS (Fusion Energy Materials Science) vor. Diese Koordinierungsmaßnahme der Europäischen Union hat unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik in den letzten drei Jahren ein starkes Netzwerk aufgebaut. Europaweit verbindet es Fusionsforscher mit Wissenschaftlern an Universitäten oder Großgeräten wie Synchrotronstrahlungs- oder Neutronenquellen. Mit ihrer Hilfe gelingt es zum Beispiel, Materialstrukturen und -schäden zerstörungsfrei aufzuklären und plastisch sichtbar zu machen. So lassen sich die belastenden Wirkungen des Plasmas grundlegend verstehen und optimierte Fusionsmaterialien entwerfen, die tolerant gegen Schädigungen sind.

Isabella Milch | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipp.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung