Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Getriebe im Vergleich erleben

08.12.2011
CTI Getriebe-Vergleichsfahrt auf dem 10. Internationales CTI Symposium
„Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“
(8. Dezember 2011, Berlin)
Wie fühlt sich ein Getriebe an und welchen Fahrkomfort bieten neue Getriebetechnologien für konventionelle, Hybrid- und Elektrofahrzeuge? Während der diesjährigen CTI Getriebe-Vergleichsfahrt wurden knapp 20 Fahrzeuge mit unterschiedlichen Antriebs- und Getriebetechnologien vorgestellt. Auf dem Gelände des ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin/Brandenburg hatten die Teilnehmer des 10. CTI Symposiums „Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“ (5. bis 8. Dezember 2011, Berlin) die Gelegenheit, unterschiedliche neue Hybrid-Techniken, Elektrofahrzeuge sowie innovative konventionelle Getriebe zu testen.

Ein Auto – zwei Arten der Hybridisierung

GETRAG stellte für die Vergleichsfahrt den MINI Hybrid Dual Clutch Democar zur Verfügung. Der erste MINI mit einem 6-Gang Doppelkuppelungsgetriebe verfügt zusätzlich über zwei verbaubare Hybridvarianten, den Torque-split und den Axle-split. Damit können verschiedene Möglichkeiten der Hybridisierung im selben Fahrzeug erlebbar gemacht werden. Der GETRAG Hybrid Democar ist eine gemeinschaftliche Entwicklung der Hybridkooperation zwischen GETRAG und BOSCH und zeigt große Einsparpotenziale im Kraftstoffverbrauch auf, ohne Fahreigenschaften zu beschränken.

Hybride zwischen gestern und heute

Die Anfänge der Hybrid-Entwicklung wurden auf der diesjährigen Vergleichsfahrt durch den so genannten „Lohner-Porsche“ erlebbar. Das auf der Pariser Weltausstellung 1900 erstmals präsentierte Automobil ist mit einem Otto- und einem Elektromotor ausgestattet und wurde von Ludwig Lohner und Ferdinand Porsche entwickelt. Der „Mixte-Wagen“ gilt als das erste Fahrzeug mit Hybridantrieb. Mit dem Porsche Cayenne Hybrid zeigte Porsche gleichzeitig auch die jüngste Hybrid- Entwicklung des Unternehmens. Die Innovationskraft von Porsche bei der Entwicklung von konventionellen Getrieben wurde während der Vergleichsfahrt mit dem ab Anfang 2012 verfügbaren 911 mit manuellen 7-Gang DCT verdeutlicht.

Die großen Fortschritte bei der Entwicklung von Hybriden in den unterschiedlichen Modellklassen wurden für die Teilnehmer durch den Honda Jazz Hybrid mit CVT, den Infiniti M35h und dem Brabus Mercedes E-Class Hybrid deutlich. Auf Basis eines Mercedes E 220 CDI BlueEfficiency entwickelte Brabus das kleinserienreife Projektfahrzeug „Hybrid“. Der 2,2-Liter-Diesel wird durch zwei Radnaben-Elektromotoren an der Hinterachse mit zusammen 160 kW Leistung und einem Gesamtdrehmoment von 1600 Nm ergänzt. Im kombinierten Hybrid-Betrieb beschleunigt die Hybrid-E-Klasse trotz eines Mehrgewichts von 255 Kilogramm gegenüber einem normalen E 220 CDI in 7,4 statt 8,7 Sekunden von null auf 100 km/h.

Start-Stop-Systeme

Ein Start- und Stop-System der neuesten Generation zeigte PEUGEOT mit dem PEUGEOT 308 SW Access e-HDi FAP 110. Die Micro-Hybrid-Technologie e-HDi kombiniert erstmals ein Dieselaggregat mit einem reversiblen Starter-Generator, der eine Rückgewinnung der Bremsenergie ermöglicht. Der Motor kann dabei auch bei niedrigen Rollgeschwindigkeiten ausgeschaltet werden, was den Verbrauch erheblich senkt.

Elektrofahrzeuge – vom Konzept zur Serienreife

Die jüngsten Entwicklungen und Konzepte für elektrisch betriebene Fahrzeuge waren ein weiteres Highlight der diesjährigen CTI Vergleichsfahrt. Neben dem Opel Ampera standen der BMW 1er Concept ActiveE und der PEUGEOT i0N zur Verfügung.

Neue DCTs und mehr

Getriebe-Neuheiten für konventionelle Antriebe konnten am BMW 1er mit dem 8-Gang Automatik-Getriebe Steptronic getestet werden sowie an der Mercedes B-Klasse mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Darüber hinaus standen ein Torque Vectoring-Demonstrator AUDI A6 von Ricardo, ein Mitsubishi Evo 9 (4WD) Ralley-Fahrzeug mit der Technologie der Firma Höganäs und ein Mazda CX-5 SKYACTIV zur Verfügung. Die Getriebesteuerungssoftware von IAV konnte in einem AISIN MINI Cooper S erlebt werden. An einem VW Passat CC demonstriert IAV einen Indrive Simulator.

Brennstoffzellen

Toyota präsentierte den Prototypen FCHV-adv, der derzeit in der Praxis getestet wird. Der Benzinmotor wird hier durch einen Brennstoffzellen-Stack ersetzt und mit einem Elektromotor verknüpft.

Mit der CTI-Getriebefahrt ging die traditionelle „Getriebe-Woche“ rund um das CTI Symposium „Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“ zu Ende. Knapp 1000 Teilnehmer informierten sich hier in rund 100 Vorträgen über die aktuellen Entwicklungen in der Getriebe- und Antriebsentwicklung.

Weitere Informationen unter:
www.transmission-expo.de
www.getriebe-symposium.de/presse

Fotos zum 10. CTI-Symposium und zur Transmission Expo unter:
www.konferenz.de/fotos-getriebe2011

Kontakt:
Dr. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
CTI Car Training Institute – ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
E-Mail: nadja.thomas@car-training-institute.com

Dr. Nadja Thomas | CTI Car Training Institute
Weitere Informationen:
http://www.getriebe-symposium.de
http://www.car-training-institute.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten