Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Getriebe im Vergleich erleben

08.12.2011
CTI Getriebe-Vergleichsfahrt auf dem 10. Internationales CTI Symposium
„Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“
(8. Dezember 2011, Berlin)
Wie fühlt sich ein Getriebe an und welchen Fahrkomfort bieten neue Getriebetechnologien für konventionelle, Hybrid- und Elektrofahrzeuge? Während der diesjährigen CTI Getriebe-Vergleichsfahrt wurden knapp 20 Fahrzeuge mit unterschiedlichen Antriebs- und Getriebetechnologien vorgestellt. Auf dem Gelände des ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin/Brandenburg hatten die Teilnehmer des 10. CTI Symposiums „Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“ (5. bis 8. Dezember 2011, Berlin) die Gelegenheit, unterschiedliche neue Hybrid-Techniken, Elektrofahrzeuge sowie innovative konventionelle Getriebe zu testen.

Ein Auto – zwei Arten der Hybridisierung

GETRAG stellte für die Vergleichsfahrt den MINI Hybrid Dual Clutch Democar zur Verfügung. Der erste MINI mit einem 6-Gang Doppelkuppelungsgetriebe verfügt zusätzlich über zwei verbaubare Hybridvarianten, den Torque-split und den Axle-split. Damit können verschiedene Möglichkeiten der Hybridisierung im selben Fahrzeug erlebbar gemacht werden. Der GETRAG Hybrid Democar ist eine gemeinschaftliche Entwicklung der Hybridkooperation zwischen GETRAG und BOSCH und zeigt große Einsparpotenziale im Kraftstoffverbrauch auf, ohne Fahreigenschaften zu beschränken.

Hybride zwischen gestern und heute

Die Anfänge der Hybrid-Entwicklung wurden auf der diesjährigen Vergleichsfahrt durch den so genannten „Lohner-Porsche“ erlebbar. Das auf der Pariser Weltausstellung 1900 erstmals präsentierte Automobil ist mit einem Otto- und einem Elektromotor ausgestattet und wurde von Ludwig Lohner und Ferdinand Porsche entwickelt. Der „Mixte-Wagen“ gilt als das erste Fahrzeug mit Hybridantrieb. Mit dem Porsche Cayenne Hybrid zeigte Porsche gleichzeitig auch die jüngste Hybrid- Entwicklung des Unternehmens. Die Innovationskraft von Porsche bei der Entwicklung von konventionellen Getrieben wurde während der Vergleichsfahrt mit dem ab Anfang 2012 verfügbaren 911 mit manuellen 7-Gang DCT verdeutlicht.

Die großen Fortschritte bei der Entwicklung von Hybriden in den unterschiedlichen Modellklassen wurden für die Teilnehmer durch den Honda Jazz Hybrid mit CVT, den Infiniti M35h und dem Brabus Mercedes E-Class Hybrid deutlich. Auf Basis eines Mercedes E 220 CDI BlueEfficiency entwickelte Brabus das kleinserienreife Projektfahrzeug „Hybrid“. Der 2,2-Liter-Diesel wird durch zwei Radnaben-Elektromotoren an der Hinterachse mit zusammen 160 kW Leistung und einem Gesamtdrehmoment von 1600 Nm ergänzt. Im kombinierten Hybrid-Betrieb beschleunigt die Hybrid-E-Klasse trotz eines Mehrgewichts von 255 Kilogramm gegenüber einem normalen E 220 CDI in 7,4 statt 8,7 Sekunden von null auf 100 km/h.

Start-Stop-Systeme

Ein Start- und Stop-System der neuesten Generation zeigte PEUGEOT mit dem PEUGEOT 308 SW Access e-HDi FAP 110. Die Micro-Hybrid-Technologie e-HDi kombiniert erstmals ein Dieselaggregat mit einem reversiblen Starter-Generator, der eine Rückgewinnung der Bremsenergie ermöglicht. Der Motor kann dabei auch bei niedrigen Rollgeschwindigkeiten ausgeschaltet werden, was den Verbrauch erheblich senkt.

Elektrofahrzeuge – vom Konzept zur Serienreife

Die jüngsten Entwicklungen und Konzepte für elektrisch betriebene Fahrzeuge waren ein weiteres Highlight der diesjährigen CTI Vergleichsfahrt. Neben dem Opel Ampera standen der BMW 1er Concept ActiveE und der PEUGEOT i0N zur Verfügung.

Neue DCTs und mehr

Getriebe-Neuheiten für konventionelle Antriebe konnten am BMW 1er mit dem 8-Gang Automatik-Getriebe Steptronic getestet werden sowie an der Mercedes B-Klasse mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Darüber hinaus standen ein Torque Vectoring-Demonstrator AUDI A6 von Ricardo, ein Mitsubishi Evo 9 (4WD) Ralley-Fahrzeug mit der Technologie der Firma Höganäs und ein Mazda CX-5 SKYACTIV zur Verfügung. Die Getriebesteuerungssoftware von IAV konnte in einem AISIN MINI Cooper S erlebt werden. An einem VW Passat CC demonstriert IAV einen Indrive Simulator.

Brennstoffzellen

Toyota präsentierte den Prototypen FCHV-adv, der derzeit in der Praxis getestet wird. Der Benzinmotor wird hier durch einen Brennstoffzellen-Stack ersetzt und mit einem Elektromotor verknüpft.

Mit der CTI-Getriebefahrt ging die traditionelle „Getriebe-Woche“ rund um das CTI Symposium „Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“ zu Ende. Knapp 1000 Teilnehmer informierten sich hier in rund 100 Vorträgen über die aktuellen Entwicklungen in der Getriebe- und Antriebsentwicklung.

Weitere Informationen unter:
www.transmission-expo.de
www.getriebe-symposium.de/presse

Fotos zum 10. CTI-Symposium und zur Transmission Expo unter:
www.konferenz.de/fotos-getriebe2011

Kontakt:
Dr. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
CTI Car Training Institute – ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
E-Mail: nadja.thomas@car-training-institute.com

Dr. Nadja Thomas | CTI Car Training Institute
Weitere Informationen:
http://www.getriebe-symposium.de
http://www.car-training-institute.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops