Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Getriebe im Vergleich erleben

08.12.2011
CTI Getriebe-Vergleichsfahrt auf dem 10. Internationales CTI Symposium
„Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“
(8. Dezember 2011, Berlin)
Wie fühlt sich ein Getriebe an und welchen Fahrkomfort bieten neue Getriebetechnologien für konventionelle, Hybrid- und Elektrofahrzeuge? Während der diesjährigen CTI Getriebe-Vergleichsfahrt wurden knapp 20 Fahrzeuge mit unterschiedlichen Antriebs- und Getriebetechnologien vorgestellt. Auf dem Gelände des ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin/Brandenburg hatten die Teilnehmer des 10. CTI Symposiums „Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“ (5. bis 8. Dezember 2011, Berlin) die Gelegenheit, unterschiedliche neue Hybrid-Techniken, Elektrofahrzeuge sowie innovative konventionelle Getriebe zu testen.

Ein Auto – zwei Arten der Hybridisierung

GETRAG stellte für die Vergleichsfahrt den MINI Hybrid Dual Clutch Democar zur Verfügung. Der erste MINI mit einem 6-Gang Doppelkuppelungsgetriebe verfügt zusätzlich über zwei verbaubare Hybridvarianten, den Torque-split und den Axle-split. Damit können verschiedene Möglichkeiten der Hybridisierung im selben Fahrzeug erlebbar gemacht werden. Der GETRAG Hybrid Democar ist eine gemeinschaftliche Entwicklung der Hybridkooperation zwischen GETRAG und BOSCH und zeigt große Einsparpotenziale im Kraftstoffverbrauch auf, ohne Fahreigenschaften zu beschränken.

Hybride zwischen gestern und heute

Die Anfänge der Hybrid-Entwicklung wurden auf der diesjährigen Vergleichsfahrt durch den so genannten „Lohner-Porsche“ erlebbar. Das auf der Pariser Weltausstellung 1900 erstmals präsentierte Automobil ist mit einem Otto- und einem Elektromotor ausgestattet und wurde von Ludwig Lohner und Ferdinand Porsche entwickelt. Der „Mixte-Wagen“ gilt als das erste Fahrzeug mit Hybridantrieb. Mit dem Porsche Cayenne Hybrid zeigte Porsche gleichzeitig auch die jüngste Hybrid- Entwicklung des Unternehmens. Die Innovationskraft von Porsche bei der Entwicklung von konventionellen Getrieben wurde während der Vergleichsfahrt mit dem ab Anfang 2012 verfügbaren 911 mit manuellen 7-Gang DCT verdeutlicht.

Die großen Fortschritte bei der Entwicklung von Hybriden in den unterschiedlichen Modellklassen wurden für die Teilnehmer durch den Honda Jazz Hybrid mit CVT, den Infiniti M35h und dem Brabus Mercedes E-Class Hybrid deutlich. Auf Basis eines Mercedes E 220 CDI BlueEfficiency entwickelte Brabus das kleinserienreife Projektfahrzeug „Hybrid“. Der 2,2-Liter-Diesel wird durch zwei Radnaben-Elektromotoren an der Hinterachse mit zusammen 160 kW Leistung und einem Gesamtdrehmoment von 1600 Nm ergänzt. Im kombinierten Hybrid-Betrieb beschleunigt die Hybrid-E-Klasse trotz eines Mehrgewichts von 255 Kilogramm gegenüber einem normalen E 220 CDI in 7,4 statt 8,7 Sekunden von null auf 100 km/h.

Start-Stop-Systeme

Ein Start- und Stop-System der neuesten Generation zeigte PEUGEOT mit dem PEUGEOT 308 SW Access e-HDi FAP 110. Die Micro-Hybrid-Technologie e-HDi kombiniert erstmals ein Dieselaggregat mit einem reversiblen Starter-Generator, der eine Rückgewinnung der Bremsenergie ermöglicht. Der Motor kann dabei auch bei niedrigen Rollgeschwindigkeiten ausgeschaltet werden, was den Verbrauch erheblich senkt.

Elektrofahrzeuge – vom Konzept zur Serienreife

Die jüngsten Entwicklungen und Konzepte für elektrisch betriebene Fahrzeuge waren ein weiteres Highlight der diesjährigen CTI Vergleichsfahrt. Neben dem Opel Ampera standen der BMW 1er Concept ActiveE und der PEUGEOT i0N zur Verfügung.

Neue DCTs und mehr

Getriebe-Neuheiten für konventionelle Antriebe konnten am BMW 1er mit dem 8-Gang Automatik-Getriebe Steptronic getestet werden sowie an der Mercedes B-Klasse mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Darüber hinaus standen ein Torque Vectoring-Demonstrator AUDI A6 von Ricardo, ein Mitsubishi Evo 9 (4WD) Ralley-Fahrzeug mit der Technologie der Firma Höganäs und ein Mazda CX-5 SKYACTIV zur Verfügung. Die Getriebesteuerungssoftware von IAV konnte in einem AISIN MINI Cooper S erlebt werden. An einem VW Passat CC demonstriert IAV einen Indrive Simulator.

Brennstoffzellen

Toyota präsentierte den Prototypen FCHV-adv, der derzeit in der Praxis getestet wird. Der Benzinmotor wird hier durch einen Brennstoffzellen-Stack ersetzt und mit einem Elektromotor verknüpft.

Mit der CTI-Getriebefahrt ging die traditionelle „Getriebe-Woche“ rund um das CTI Symposium „Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe“ zu Ende. Knapp 1000 Teilnehmer informierten sich hier in rund 100 Vorträgen über die aktuellen Entwicklungen in der Getriebe- und Antriebsentwicklung.

Weitere Informationen unter:
www.transmission-expo.de
www.getriebe-symposium.de/presse

Fotos zum 10. CTI-Symposium und zur Transmission Expo unter:
www.konferenz.de/fotos-getriebe2011

Kontakt:
Dr. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
CTI Car Training Institute – ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
E-Mail: nadja.thomas@car-training-institute.com

Dr. Nadja Thomas | CTI Car Training Institute
Weitere Informationen:
http://www.getriebe-symposium.de
http://www.car-training-institute.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics