Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungsinitiative lädt zur Energie-Messe ein

10.01.2011
Mitwirkende des fakultätsübergreifenden Projekts "Energie 2050" der Leibniz Universität Hannover präsentieren Themen-Cluster in der Hauptmensa

Energiekonzepte jenseits von Uran, Kohle und Öl - die Energiepolitik der Zukunft setzt auf regenerative Energien und benötigt dennoch Übergangslösungen mithilfe von konventionellen Rohstoffen.

Diesen Spagat bestmöglich hinzubekommen, darum geht es Forscherinnen und Forschern der Leibniz Universität Hannover. Im November ist hier eine neue Forschungsinitiative zum Thema "Energie 2050 - Transformation des Energiesystems" eingerichtet worden.

"Das heute bestehende Energiesystem basiert vorwiegend auf fossilen Brennstoffen. Innerhalb der Forschungsinitiative soll der Übergang vom heutigen System - ausgehend vom Jahr 2010 - auf ein zukünftiges, auf regenerativen Energien basierendes System im Jahr 2050 betrachtet werden", sagt Prof. Dr.-Ing. Axel Mertens, Sprecher dieser Forschungsinitiative und Leiter des Instituts für Antriebssysteme und Leistungselektronik an der Leibniz Universität.

Um sich erstmals der Öffentlichkeit zu präsentieren und auch Studierende auf ihre Forschungsvorhaben aufmerksam zu machen, laden die Mitwirkenden für Mittwoch, 19. Januar 2011, ab 10 Uhr zur Energie-Messe in die Hauptmensa ein.

Wann? Mittwoch, 19. Januar 2011, 10 Uhr bis 13.30 Uhr

Wo? Hauptmensa, Callinstraße 23, 30167 Hannover

Web www.energie.uni-hannover.de

Die Forscherinnen und Forscher beschäftigen sich nicht ausschließlich mit den regenerativen Energiequellen Wind, Wasser und Sonne, sondern auch mit der Verbesserung der bis dahin noch notwendigen Energien aus dem herkömmlichen Kraftwerksbereich. Weitere inhaltliche Schwerpunkte sind der Ausbau von Strom- und Gasnetzen, aber auch damit verbundene Akzeptanzprobleme in der Bevölkerung sowie juristische und wirtschaftliche Fragestellungen. Ihr Ziel ist es, neue Projekte zu generieren und damit den Standort Hannover zu stärken.

An der Forschungsinitiative sind 49 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen neun Fakultäten sowie zwei An-Institute der Leibniz Universität - das Institut für Solarenergieforschung in Hameln/Emmerthal und das Laser Zentrum Hannover - beteiligt. Ihre Projekte sind in neun Themen-Cluster aufgeteilt.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Dr.-Ing. Axel Mertens, Institut für Antriebssysteme und Leistungselektronik der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 2471 oder per E-Mail unter mertens@ial.uni-hannover.de gern zur Verfügung.
Pressestelle
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511/762-5342
Fax: 0511/762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.energie.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE