Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse zum Zusammenhalt in Deckgeweben

22.10.2015

Etwa 30 Wissenschaftler aus ganz Deutschland beraten vom 25. bis 27. Oktober 2015 bei einer Tagung an der Universität Leipzig über neue Erkenntnisse zur Funktionsweise von Zellverbindungen, welche die innere und äußere Körperoberfläche vor mechanischer Belastung, Austrocknung und Infektionen schützen. Finanziell gefördert wird ihre wissenschaftliche Arbeit von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Schwerpunktprogramms 1782 "Epitheliale Zellverbindungen als Schaltzentralen für die Integration von Kräften, Signalen und Verhalten von Zellen".

Die Tagung am Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum (BBZ) der Universität Leipzig ist das erste Treffen der Wissenschaftler des Programms. Im Mittelpunkt der Kooperation von Zellbiologen, Biophysikern und Biochemikern stehen die verschiedenen Funktionen von Deckgeweben (Epithelien), vor allem der Haut, die ganz wesentlich auf Verbindungen innerhalb der Zellen angewiesen sind.

"Diese Zellverbindungen muss man sich wie Druckknöpfe an einem Kleidungsstück vorstellen. Sie sorgen für stabile Zellverbände und unterstützen gleichzeitig die Regeneration von Epithelien. Dabei spielt die Fähigkeit interzellulärer Verbindungen, mechanische Kräfte und chemische Signale zu erkennen und zu interpretieren, eine entscheidende Rolle", erklärt der Koordinator des Schwerpunktprogramms, Prof. Dr. Thomas Magin, Professor für Zell- und Entwicklungsbiologie am Institut für Biologie der Universität Leipzig.

Die Wissenschaftler erforschen die Mechanismen, wie die Zellverbindungen, die für die Erkennung von Kräften und chemischen Signalen in der Haut und anderen Deckgeweben verantwortlich sind und sie in eine spezifische intrazelluläre Antwort umsetzen. Zu diesen Antworten gehört, ob sich Zellen teilen, wandern und warum ständige Belastung das Gewebe verändert.

Solche Vorgänge sind wichtig während der Entwicklung von Organen, aber auch bei der Wundheilung - einer Situation, in der Zellen wieder zueinander finden müssen. Welche Folgen es hat, wenn Zellverbindungen nicht mehr richtig funktionieren, erkennt man an Erkrankungen, bei denen sie gestört sind. Dann zerreißt die Haut schon bei geringster Belastung. Es kann zu Entzündungen und Wundheilungsstörungen kommen.

Ein Verlust von Zellverbindung kann sogar zur Ausbildung wuchernder Tumoren (Metastasen) beitragen. Deswegen könnten die Arbeiten des Schwerpunktprogramms sowohl zu einem grundlegenden Verständnis dieser Erkrankungen als auch zu neuen diagnostischen Methoden und langfristig zu Therapiekonzepten für diese Erkrankungen führen.

Die Besonderheit des Forschungsschwerpunkts liegt darin, dass erstmals die Bedeutung mechanischer Kräfte in Gewebezellen in einem komplementären Ansatz analysiert wird. Dazu arbeiten gegenwärtig 20 Forscher des Schwerpunktprogrammes1782 an zahlreichen deutschen Universitäten, der Helmholtz-Gemeinschaft und Max-Planck-Instituten aus Aachen, Jülich, Köln, Göttingen, Dresden, Halle, Leipzig, Frankfurt, Heidelberg, Köln, Münster, Marburg, Würzburg und München zusammen.

Zu ihnen gehören neben Zell- und Entwicklungsbiologen auch Biochemiker, Biophysiker und Genetiker, welche die zentralen Fragestellungen von der Ebene einzelner Moleküle bis zum Gesamtorganismus analysieren.

Die Tagung wird mit einem Gastvortrag von Prof. Kathleen Green (Feinberg School, Chicago) eröffnet, die gegenwärtig mit einem renommierten Humboldt Research Award an der Universität zu Köln forscht. Nach ihrem Vortrag - Desmosomen als Signalkomplexe in gesunder und kranker Haut - werden die Teilnehmer bis zum 27. Oktober 2015 in Vorträgen, Posterdiskussionen und Projektgesprächen gemeinsame Projekte besprechen.

Die Interaktion zwischen verschiedenen Mitgliedern des Schwerpunktsprogramms, vor allem Doktoranden und Postdocs, wird durch Laboraustauschprogramme und Workshops ab Sommer 2015 zunächst für drei Jahre mit etwa 4,3 Millionen Euro gefördert. Die Thematik des Schwerpunktprogramms verstärkt die Schwerpunktbildung der Universität Leipzig im Bereich "Molekulare und zelluläre Kommunikation in Therapie und Diagnostik".

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Thomas Magin
Institut für Biologie
Telefon: +49 341 97-39586
E-Mail: thomas.magin@uni-leipzig.de

Susann Huster | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten